Die Kedrive D3 Mehrachs-Servoantriebe eignen sich sehr gut für vollelektrische Spritzgießmaschinen.
Foto: Keba
Die Kedrive D3 Mehrachs-Servoantriebe eignen sich sehr gut für vollelektrische Spritzgießmaschinen.

K 2022

Keba: Servoantriebe für Spritzgießmaschinen

Keba hat die Servoantriebe der Kedrive D3 Baureihe nun in seine Branchenlösung Keplast etwa für Spritzgießmaschinen integriert.

Mit dem Kedrive D3-Servoantriebssystem lassen sich Kunststoffmaschinen wie etwa Spritzgießmaschinen wirtschaftlich, intelligent und zukunftssicher konfigurieren. Für vollelektrische und hybride Maschinen steht ein umfangreiches und kostenoptimiertes Spektrum an Mehrachs-Antrieben und Motoren zur Verfügung, die ein hohes Maß an Flexibilität bei der Gestaltung der Maschinenkonfigurationen bieten.

Servoantriebe auch für große elektrische Maschinen

Durch das große Leistungsspektrum bis 120 kW Versorgungsleistung und 600 A Spitzenstrom können mit den Kedrive D3-Servoantriebssystemen elektrische Spritzgießmaschinen mit mehr als 5000 kN Schließkraft realisiert werden. Die Kombination von elektrischen Achsen mit hydraulischen Servopumpen zeichnet das Kedrive-D3-Multiachssystem, das Keba auf der K 2022 zeigen wird, besonders aus.

Alle Spritzgießmaschinen mit MES-System im Blick

Daneben zeigt der Automationsspezialist aus Link sein MES-System Keplast Easynet 4, mit dem Kunststoffverarbeiter ihr Produktion optimieren können. Die benutzerfreundliche Software ermöglicht die einfache, kostengünstige und zuverlässige Vernetzung von Spritzgießmaschinen im Produktionsbetrieb. Die zentrale Datenerfassung und -sicherung optimiert die Arbeitsabläufe im Betrieb und spart viel Zeit. Für mittelgroße Kunststoffverarbeiter bietet Easynet eine Vielzahl von einfach zu bedienenden Überwachungs- und Planungsfunktionen wie zum Beispiel eine Produktivitätsübersicht der gesamten Halle oder die Auswertung der Prozessqualität einzelner Maschinen. Mit der Funktion Keplast Heatup Management können Energiekosten deutlich reduziert werden, um eine bestmögliche Maschinenverfügbarkeit zu erreichen. Ein integrierter Planungsmodul und offene Schnittstellen zu ERP-Systemen sowie vielfältige Analysemöglichkeiten von Maschinenstillständen runden den Funktionsumfang ab.

Steuerung mit Schnittstellen wie Euromap und OPC UA

Image
Die Keplast i3000 Multitouch Steuerungsgeneration zeichnet sich durch ein schnelles Multitouch-Bedienpanel, hier mit 18,5 Zoll großem Display, aus.
Foto: Keba
Die Keplast i3000 Multitouch Steuerungsgeneration zeichnet sich durch ein schnelles Multitouch-Bedienpanel, hier mit 18,5 Zoll großem Display, aus.

Die aktuelle Steuerungsgeneration Keplast i3000 Multitouch zeichnet sich durch ein schnelles Multitouch-Bedienpanel und eine zukunftssichere Softwareplattform aus, die mehrere Standards für Kommunikationsprotokolle und Schnittstellen wie OPC UA und Euromap ermöglicht. Keplast i3000 Multitouch eignet sich damit für hydraulische, hybride, vollelektrische und Mehrkomponentenspritzgießmaschinen. Erhältlich ist sie mit 12“, 15“ und 18“ Multitouch-HMI-Panels mit Tastenbedienung. Basierend auf Linux und bereit für Industrie-4.0-Anforderungen ermöglicht Keplast i3000 eine nahtlose Integration von Keba-Antriebstechnik über Ethercat-Schnittstellen.

Und schließlich zeigt Keba auf der Messe in Düsseldorf als übergreifende Klammer seine Automatisierungsplattform Kemro X. Diese deckt als komplettes Automatisierungssystem für Hard- und Software alles ab, was ein Maschinenhersteller für seine Smart Factory benötigt: Alle mobilen und stationären Panels, Antriebe sowie Hardwarevarianten und auch das Engineering Tool sind darin integriert. Die Software-Plattform ist in Modulen aufgebaut, die maßgeschneidert genutzt werden können. Dabei kann auf Module von Keba, kundenspezifische oder Linux- basierte Standardmodule zurückgegriffen werden.