Der Roboter WX128 ermöglicht bei kleinen Spritzgießmaschinen kompakte Schutzeinhausungen.
Foto: Wittmann
Der Roboter WX128 ermöglicht bei kleinen Spritzgießmaschinen kompakte Schutzeinhausungen.

K 2022

Roboter: Neuer Helfer für die Spritzgießmaschine

Mit dem neuen Roboter WX128 von Wittmann lassen sich bei kleinen Spritzgießmaschinen nun sehr kompakte Schutzeinhausungen realisieren.

Der neue Klein-Roboter WX128 von Wittmann tritt das Erbe des W818 beziehungsweise W918 an, die seit Jahrzehnten auf Spritzgießmaschinen mit Schließkräften von 800 bis 2000 kN Schließkraft im Einsatz sind. Der neue WX128 profitiert zudem von den Erfahrungen, die mit dem bereits verfügbaren größeren WX138 gemacht wurden.

Der WX128 ist mit einem neuentwickelten kompakten Schaltschrank an der Z-Horizontalachse ausgestattet. Dieser zeichnet sich durch einen um 30 % verkürzten rückwertigen Aufbau aus. Gerade bei kleinen Spritzgießmaschinen ist es damit nun möglich, eine äußerst kompakte Schutzeinhausung zu realisieren, nicht zuletzt ermöglicht durch innenliegende Antriebseinheit und Verkabelung.

WX128 mit Riemenantriebskonzept an allen linearen Hauptachsen

Der WX128 setzt auf ein bewährtes Riemenantriebskonzept an allen linearen Hauptachsen. Ausschlaggebend hierfür war zum einen die hohe Dynamik; so beschleunigt die Vertikalachse etwa mit bis zu vierfacher Erdbeschleunigung. Weitere Gründe waren die minimalen Geräuschemissionen und die einfache Wartung. Das Vorgängermodell des WX128 war auf der X-Achse noch mit einer außenliegenden Zahnstange ausgerüstet.

Hauptziele der Entwicklungsarbeit bei Wittmann waren ein gut zugängliches und wartungsarmes Design sowie der Anspruch, dem Wunsch nach flexibler Aufrüstbarkeit zu entsprechen. Das Ergebnis ermöglicht die Ausstattung des WX128 mit bis zu zwei zusätzlichen Servo-Drehachsen. Diese Erweiterung kann sowohl sofort als auch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, ohne dass dann Änderungen am Schaltschrank und sich vielleicht daraus ergebende Änderungen an der Schutzeinhausung vorzunehmen wären. Auf der K 2022 präsentiert Wittmann den WX128 Roboter mit einer A-C Servoachse, welche mit einem beleuchteten Greifer bestückt ist.

Der neue Roboter mit einer nominalen Traglast von 6 kg, der zudem ausschließlich mit der aktuellen R9 Steuerung angeboten wird, wird ab Ende 2022 verfügbar sein. Basierend auf dem Gerät werden ab 2023 weitere Ausführungen ins Programm aufgenommen.

Roboter-Palettierlösung für das automatisierte Be- und Entladen

Image
Der W938T Roboter arbeitet auf der K 2022 in einer Palettierzelle für das automatisierte Be- und Entladen von Transportsystemen.
Foto: Wittmann
Der W938T Roboter arbeitet auf der K 2022 in einer Palettierzelle für das automatisierte Be- und Entladen von Transportsystemen.

Zu sehen ist bei Wittmann auf der K 2022 zudem eine Palettierzelle, die für das automatisierte Be- und Entladen von Transportsystemen sorgt. In dieser Anwendung werden auf der Messe Traystapel – ein Tray hat die Maße 360 × 270 × 75 mm – mittels einer horizontalen Servoachse von einem Buffer hinter der Palettierzelle zum Arbeitsbereich des Top-Entry-Roboters gebracht. Ein neuentwickelter W938T Roboter mit vorgelagerter Entformachse und B-Servo-Rotationsachse, die um die Vertikalachse rotiert, übernimmt die Trays. Bevor diese auf einer Europalette mit den Maßen 1.200 × 800 mm beziehungsweise in einer DB Gitterbox mit den Maßen 1.240 × 835 × 970 mm abgestapelt werden, wird über eine optische Kontrolle die Ausrichtung geprüft. Im Anschluss erfolgt die Positionierung auf dem Transportgebinde entsprechend den Vorgaben im Ablageprogramm.

In weiterer Folge wird anhand dieser Zelle demonstriert, wie zwei Fördersysteme von Ergotek die befüllte Palette befüllte DB Gitterbox in die Schutzeinhausung hinein- und aus dieser herausfahren. Die Durchlässe in der Schutzeinhausung sind über Lichtgitter und Muting abgesichert.

Lösung für das Ende von Produktionsketten mit Spritzgießmaschinen

Sämtliche Komponeten von Ergotek werden ausschließlich über die R9 Steuerung des Roboters gesteuert. Diese Palettierzelle zeigt die sehr flexiblen Einsatzmöglichkeiten eines cartesischen Roboters. Das Konzept kann sowohl am Ende von Produktionsketten mit mehreren Spritzgießmaschinen als auch als Stand-Alone-Lösung fernab der Kunststoffproduktion im Bereich der Lagerlogistik genutzt werden.

Der in der gezeigten Konfiguration verwendete W938T Roboter verfügt über eine Traglast von 15 kg. Die Schnittstelle zum Fördersystem kann entweder – ganz klassisch – ein Mitarbeiter mit Hubwagen bilden, oder auch eine teil- beziehungsweise vollautomatisierte Lösung (FTS). Den Anforderungen entsprechend, kann die R9 Steuerung mit den notwendigen Schnittstellen ausgerüstet werden. sk