Direkt zum Inhalt
News 23. Februar 2024

Kautschukindustrie beklagt Standortnachteile

Angesichts der Nachfrageschwäche und sinkender Produktionszahlen fordert jetzt auch die deutsche Kautschukindustrie die Bundesregierung zum Handeln auf.

WDK-Präsident Michael Klein: „Wir brauchen niedrigere Unternehmenssteuern, wettbewerbsfähige Energiepreise, weniger Bürokratie und endlich eine flächendeckend funktionierende Marktüberwachung.“
WDK-Präsident Michael Klein: „Wir brauchen niedrigere Unternehmenssteuern, wettbewerbsfähige Energiepreise, weniger Bürokratie und endlich eine flächendeckend funktionierende Marktüberwachung.“

Angesichts der jüngsten Wirtschaftsdaten der Branche schlägt jetzt auch der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie (WDK) Alarm. „Der Produktionsrückgang zeigt ganz deutlich, dass außereuropäische Unternehmen mittlerweile zunehmend Marktanteile zulasten der qualitätsorientierten und bürokratiebelasteten heimischen Industrie gewinnen“, erklärte WDK-Präsident Michael Klein anlässlich der Vorstellung der Branchen-Jahresbilanz in Frankfurt am Main. „Deshalb muss die Bundesregierung jetzt handeln! Wir brauchen niedrigere Unternehmenssteuern, wettbewerbsfähige Energiepreise, weniger Bürokratie und endlich eine flächendeckend funktionierende Marktüberwachung.“

Die Produktion der deutschen Kautschukindustrie ist seit vielen Jahren rückläufig.
Die Produktion der deutschen Kautschukindustrie ist seit vielen Jahren rückläufig.

Klein verwies bei der Vorstellung der Jahresbilanz auf die Rolle der Kautschukindustrie als Indikator: „Die deutsche Kautschukindustrie ist die mittelständische Referenzbranche in Deutschland. Sowohl nach quantitativen als auch nach qualitativen Kriterien sind ihre Unternehmen in ihrer Gesamtheit ‚typisch‘ für die deutsche mittelständische Wirtschaft. Wenn in unserer Branche Produktion und Beschäftigung in einem nachhaltigen Trend zurückgehen, dann ist das ein Seismograph für die künftige Entwicklung im gesamten industriellen Mittelstand in Deutschland. Und hier sehen unsere Werte alles andere als gut aus.“

Kostenbelastung der Kautschukindustrie auf historisch hohem Niveau

Den vorliegenden konjunkturellen Eckdaten des Jahres 2023 zufolge bleibt die Kostenbelastung der Unternehmen der deutschen Kautschukindustrie trotz sinkender Energie- und Rohstoffpreise auf einem historisch hohen Niveau. Selbst ein Zuwachs des Branchenumsatzes von gut 10 % – bei sinkenden Mengenabsätzen – reicht nicht zur vollständigen Kompensation.

Ad

Die Ertragslage in der Branche bleibt nach Angaben von WDK-Chefvolkswirt Michael Berthel überaus angespannt. „Wir liegen im internationalen Vergleich mit unseren externen Kostenbelastungen in Deutschland einfach zu hoch. Und die Folgen für unseren Industriestandort und die Beschäftigung sind dramatisch: Durch Standortverlagerungen ins Ausland verliert allein unsere Branche in den nächsten zwei Jahren fünf Prozent aller Beschäftigten.“ Betroffen sind insbesondere Hersteller von Mobilitätskomponenten.

Trotz Rückgängen bei Produktion, Mitarbeiterzahl und Kapazitätsauslastung konnte die deutsche Kautschukindustrie ihren Umsatz im letzten Jahr um rund 10 % steigern, was aber nicht ausreichte, um die Kostensteigerungen zu kompensieren.
Trotz Rückgängen bei Produktion, Mitarbeiterzahl und Kapazitätsauslastung konnte die deutsche Kautschukindustrie ihren Umsatz im letzten Jahr um rund 10 % steigern, was aber nicht ausreichte, um die Kostensteigerungen zu kompensieren.

Die Absatz- und Umsatzzuwächse im Automobilzuliefergeschäft basierten ausschließlich auf einem Basiseffekt. Das Jahr 2022 war demnach von einem historisch schlechten Produktionsvolumen geprägt. Trotz zweistelligem Zuwachs habe auch die Produktion 2023 auf niedrigem Niveau gelegen.

Auch bei non-automotiven technischen Gummiprodukten setze sich die Nachfrageschwäche des Vorjahres fort. „Mittlerweile liegen Absatz und Umsatz unter dem Vorjahr. Baunahe Anwendungen aus Gummi finden angesichts der Krise im Baugewerbe schon seit dem vergangenen Jahr kaum noch Abnehmer“, so Berthel. „Immerhin stabilisieren die dem Verbrauchersegment zuzuordnenden Gummiartikel mit niedrigeren Inflationsraten allmählich Absatz und Umsatz.“

Trotz schwieriger Lage mehr Geld für Forschung und Entwicklung

Für das laufende Jahr erwartet der WDK eine parallele Entwicklung von Um- und Absätzen, die sich bei einer Belebung der Geschäftstätigkeit im Jahresverlauf auf 1 bis 2 % kumulieren könnte. Die Kapazitätsauslastung in der Branche bleibe niedrig und das Investitionsverhalten zurückhaltend. Trotzdem stiegen die Budgets für Forschung und Entwicklung. Zumindest das, so der WDK-Konjunkturexperte, sei ein „Hoffnungsschimmer“. gk

Lesen Sie auch

Um die aktuell schwierige Situation zu verbessern, fordern die deutschen Kunststoffverarbeiter von der Regierung in einer Wachstumsagenda unter anderem die Reduzierung der Energiekosten und den Abbau der Bürokratie.  
GKV fordert Wachstumsagenda für Deutschland
Angesichts schrumpfender Umsätze, schwieriger Rahmenbedingungen, ausufernder Bürokratie und Zurückhaltung der Kunden bei Investitionen fordert der GKV von der Regierung die Umsetzung einer Wachstumsagenda für Deutschland
GKV-Präsidentin Dr. Helen Fürst: „Ich bin davon überzeugt, die Wachstumsagenda kann die dringendsten Probleme unserer Wirtschaft lösen, Verlässlichkeit und verlorenes Vertrauen wiederherstellen und den Menschen in Deutschland neue Zuversicht geben.“
Wachstumsagenda für Deutschland mit vier Elementen
Angesichts schrumpfender Umsätze, schwieriger Rahmenbedingungen, Bürokratie und Investitionszurückhaltung fordert der GKV eine Wachstumsagenda für Deutschland.

Passend zu diesem Artikel

Märkte
Kautschukindustrie nicht ganz zufrieden
Der WDK hat die Zahlen der Kautschukindustrie für 2017 veröffentlicht. Trotz teilweise guter Zuwächse sieht der Verband die Lage der Branche als herausfordernd.