Stäubli: Flinke und flexible Roboter für die Produktion

Back to Beiträge

Auf der K-Messe präsentiert Stäubli seine neuen Scara-Roboter. Safety Features für die TX2-Serie unterstützen Zusammenarbeit mit dem Menschen.

In Düsseldorf wird Stäubli seine neuen TS Scara-Roboter live demonstrieren. Doch das ist noch nicht alles, auch die TX2-6-Achser-Generation ist Bestandteil des Messeauftritts. Die TX2-6-Achser können über die standardisierten Euromap-Schnittstellen 12 oder 67 an die Spritzgießmaschine angebunden werden.

An der Maschine selbst zählen Faktoren wie etwa Geschwindigkeit und Präzision sowie die Steifigkeit des Arms beim Einlegen und bei der Teileentnahme. Genau darauf hat sich Stäubli bei der Entwicklung der TX2-6-Achser-Generation konzentriert. Peter Pühringer, Division Manager Stäubli Robotics, fasst die Vorteile­ der TX2-Serie dabei zusammen: „Die kompakte Bauweise der Sechs-Achser und ihre Schnelligkeit tragen entscheidend dazu bei, die Werkzeugöffnungszeiten so kurz wie möglich zu halten, um die Produktivität von Spritzgießmaschinen zu maximieren.“

Konsequent weiterentwickelt: Neue Sicherheitsfunktionen bei Stäublis TX2-Generation bieten noch mehr Möglichkeiten bei der Mensch-Roboter-Kollaboration. Foto: Stäubli

TX2-Roboter mit Safety-Funktionen

In der TX2-Serie integriert sind auch Safety Features, die weitere Vorteile mit sich bringen. Die Roboter benötigen unter anderem weniger Platz. Möglich macht das die Safe-Zone-Funktion der Sicher­heitssteuerung, wodurch einfache und kostengünstige Einhausungen des Roboters ausreichend sind. Sogar Roboter­applikationen komplett ohne Schutzzaun sind denkbar. Bei der Annäherung eines Menschen reduziert der Roboter automatisch seine Geschwindigkeit. Die Safety Features unterstützen auch hybride Automatisierungs­konzepte, bei denen Mitarbeiter direkt mit Robotern zusammenarbeiten können.

Für Pick-and-place-Applikationen, bei denen das Umsetzen und exakte Positionieren unter härtesten Taktzeitkriterien auf dem Programm stehen, präsentiert Stäubli den Fast Picker TP80. Die High-Speed-Kinematik erreicht bis zu 200 Picks pro Minute, wie der Hersteller betont.

Scaras für Handling- und Pick-and-Place-Aufgaben

Stäubli bietet seine neuen TS 2-Scara-Roboter in modifizierten Sonderausführungen für Pharma-, Medical- und Food-Einsätze an. Pühringer hebt dabei die besondere Flexibilität der flinken Scaras hervor: „Unsere neuen High-Speed-Scaras eignen sich für alles und noch mehr. Es sind Standardroboter für alle ultraschnellen Handling- und Pick-and-place-Aufgaben, sie lassen sich jedoch mit einfachen Modifikationen für sensitive Produktionsumgebungen qualifizieren, wo sie neue Einsatzmöglichkeiten erschließen sollen. Ich denke dabei an Applikationen unter strengsten Hygiene- oder Reinraumanforderungen.“

Der Stäubli Scara TS2-100 HE mit einem Arbeitsradius von 1.000 mm: Die geschlossene Struktur, Schutzabdeckung und Faltenbalg bieten erhöhten Schutz vor Kontamination im sensiblen Arbeitsbereich. Foto: Stäubli

Stäublis neue Roboterfamilie besteht aus insgesamt vier Mitgliedern: TS2-40, TS2-60, TS2-80 und TS2-100. Mit Letzterem erweitert der Hersteller die Vorgängerbaureihe, die Reichweiten von 400 bis 800 mm abdeckte, um einen großen 4-Achser mit einem Arbeitsradius von 1.000 mm.

Software für die Robotik

Mit Stäublis Anwendungssoftware Valplast können Anlagenbetreiber und Systemintegratoren auch ohne umfangreiches Hintergrundwissen der Technik die Roboter nutzen. Stäubli bietet Maschinenherstellern aber auch die Möglichkeit, die Roboter über die Steuerung der Spritzgießmaschine zu betreiben. Möglich machen es die Ready-To-Plug-Softwarelösungen Unival Drive. Dabei handelt es sich um eine Echtzeitschnittstelle, mit der die Scara- und 6-Achs-Kinematiken in Fremdsteuerungen oder Unival Plc integriert werden. Die Programmierung der Roboter erfolgt hierbei über SPS-Funktionsblocks der SGM-Steuerung.

db

Share this post

Back to Beiträge