Schneller messen mit Röntgen-CT-Technik

  • Technik
Mehrere Werkstücke in einem Arbeitsgang lassen sich mit dem Röntgen-CT Tomoscope XS FOV 500 messen. Foto: Werth Messtechnik

Für das von Kunststoffbauteilen eignen sich die Tomoscope XS Koordinatenmessgeräte mit Röntgen-CT-Sensorik von Werth Messtechnik.

Mit dem Tomoscope XS FOV 500 steht Messtechnikern Röntgen-CT zum Preis von konventionellen 3D-Koordinatenmessgeräten zur Verfügung. Geeignet ist es zum Beispiel für das Vermessen von Steckern, Kunststoffgehäusen und Abdeckungen, 3D-Druck-Werkstücken, Verpackungen, PET-Flaschen und -Preforms.

Die wartungsfreie Röntgenröhre im Monoblock-Design verfügt über eine Spannung von 160 kV und liefert mit einer Leistung von 500 W schnelle Messergebnisse. Das neue Gerät wird mit zwei Jahren Gewährleistung auf die Röntgenröhre ohne Schichtbegrenzung geliefert und ermöglicht durch On-The-Fly-Betrieb und Echtzeitrekonstruktion auch fertigungsbegleitende oder Inline-Messungen.

Röntgen-CT für Werkstücke bis zu 200 mm Größe

Das Tomoscope XS FOV 500 ist durch Roboter-Beladung und Schnittstellen zu den meisten Softwarelösungen vollständig automatisier- und integrierbar und eignet sich in der Basisausstattung ohne bewegte Messachsen für Werkstücke bis zu einer Größe von circa 200 mm.

Das Messen dauert nur wenige Sekunden

Die beiden anderen Geräte der Baureihe Tomoscope – XS und XS Plus – verfügen über Mikrofokusröhren im Monoblock-Design mit einer Spannung von 160 kV und einer Leistung von bis zu 80 W. Durch Mehr-Objekt-Messungen in Kombination mit der relativ hohen Röhrenleistung werden ebenfalls Inline-, Online- und Atline-Messungen mit hohen Ansprüchen an Auflösung und Genauigkeit ermöglicht. Mehrere kleine Werkstücke wie medizinische Implantate können gemeinsam gemessen und die Messpunktewolken automatisch separiert werden. Die Messzeit beträgt nur wenige Sekunden pro Werkstück.

sk