Direkt zum Inhalt
News

Pöppelmann berechnet Treibhausgas-Emissionen für Kunden

Pöppelmann erstellt für seine Kunden nun auf Wunsch eine Bilanzierung von Treibhausgas-Emissionen bei Baugruppen und Verpackungen aus Kunststoff.

Pöppelmann selbst arbeitet daran, die Treibhausgas-Emissionen zu senken. Die Validierung durch die Science Based Targets Initiative lieferte die Bestätigung. Nun unterstützt der Kunststoffverarbeiter seine Kunden dabei, die Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren.
Pöppelmann selbst arbeitet daran, die Treibhausgas-Emissionen zu senken. Die Validierung durch die Science Based Targets Initiative lieferte die Bestätigung. Nun unterstützt der Kunststoffverarbeiter seine Kunden dabei, die Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren.

Für die Berechnung der Treibhausgas-Emissionen werden beispielsweise bestehende Erfahrungswerte für die jeweils genutzte Fertigungstechnologie genutzt. Die Definition von Treibhausgasen schließt nicht nur CO2 ein, sondern unter anderem auch Methan, Lachgas und Ozon, wie im Kyoto-Protokoll festgelegt. Die Ergebnisse der Berechnungen werden dann bei der Produktentwicklung vom Pöppelmann-Geschäftsbereich Famac für Optimierungen genutzt.

Treibhausgas-Emissionen: In vielen Projekten optimiert

Auf dieser Basis entstehen Lösungen, die Ressourcen schonen und Treibhausgas-Emissionen (TGH) reduzieren. Diese Maßnahmen lassen sich unter anderem auch für streng regulierte Branchen wie die Pharmaindustrie oder die Medizintechnik anwenden. Für zahlreiche Artikel von Pöppelmann Famac wurden auf diese Weise bereits THG-Emissionen in großen Mengen eingespart. Dazu gehören zum Beispiel deutliche Materialreduzierungen (gewichtsreduzierter Tablettenspender), besser recycelbare Mono-PP-Tablettenspender, Wiederverwendbarkeit (Mehrweg-Trays für den LEH), logistische Optimierungen (Atemwegsfiltergehäuse für die Medizintechnik) oder den Einsatz von Post-Consumer-Rezyklaten, die den Wertstoffkreislauf komplett schließen (Nonfood-Universalverpackungen, Reagiergefäße für die Pharmaindustrie).

Pöppelmann seit Herbst 2023 SBTI-validiert

Die Pöppelmann Gruppe hat selbst für das Jahr 2021 ihren sogenannten Corporate Carbon Footprint (CCF) ermittelt. Er gibt Aufschluss über die Quellen der THG-Emissionen, bezogen auf die verschiedenen Geschäftstätigkeiten des Unternehmens, und zeigt Reduktionspotenziale auf. Auf Basis dieser Berechnungen definierte der Kunststoffverarbeiter aus Lohne eigene Klimaziele für die Senkung der THG-Emissionen nach dem Standard „Science Based Targets Initiative“ (SBTI). Die Validierung durch die Science Based Targets Initiative im Oktober 2023 lieferte die Bestätigung, dass die Ziele der Unternehmensgruppe im Einklang mit dem 1,5-Grad-Ziel der Pariser Klimakonferenz stehen. sk

Ad

Lesen Sie auch:

Die elektrische Spritzgießmaschine Neo E168 von Tederic wird bei Pöppelmann nun auf Herz und Nieren geprüft.
Pöppelmann testet elektrische Spritzgießmaschine
Plastivation hat eine elektrische Kniehebel-Spritzgießmaschine Neo E168 von Tederic an Pöppelmann geliefert.
In allen österreichischen Werken nutzt Engel zu 100 % Grünstrom, der zu einem immer größer werdenden Teil aus eigenen Photovoltaikanlagen stammt – wie hier im Stammwerk Schwertberg. Mit der Methodik der Science-Based Targets Initiative (kurz SBTI) setzt sich Engel jetzt Klimaschutz-Ziele.
Klimaschutz: Engel verpflichtet sich zu SBTI-Standard
Engel setzt sich nun mit der fundierte Methodik der Science-Based Targets Initiative (kurz SBTI) Klimaschutz-Ziele.
Bis 20250 will Lego die Netto-Treibhausgasemissionen in seiner Lieferkette auf Null senken. Das betrifft auch die Werkstoffe für seine Spielwaren.
Spielwaren: Lego forciert seine Nachhaltigkeitsziele
Lego setzt sich hohe Nachhaltigkeitsziele: Bis 2050 will der Spielwarenprimus die Netto-Treibhausgasemissionen in seiner Lieferkette auf Null senken.

Passend zu diesem Artikel