PET-Einwegflaschen im Kreislauf besser als Mehrweg?

Back to Beiträge

Wenn PET-Einwegflaschen im geschlossenen Wertstoffkreislauf genutzt werden, sehen Experten das Mehrweg-Dogma bei Getränkeflaschen als nicht mehr zeitgemäß.

Obwohl PET-Flaschen in Deutschland durch die Bepfandung im geschlossenen Wertstoffkreislauf genutzt werden, reißen die oftmals emotional aufgeladenen Diskussionen um PET-Einwegflaschen und Mehrwegflaschen nicht ab. Zuletzt wurden diese durch die Veröffentlichung der aktuellen Mehrwegquote durch das Umweltbundesamt wieder angefacht. Dabei ist die Einweg-Mehrweg-Diskussion nach Überzeugung der Experten des Forum PET leider von alten Vorurteilen geprägt.

PET-Einwegflaschen in Deutschland im geschlossenen Wertstoffkreislauf

Auf der Grundlage veralteter Daten werde noch immer für eine Mehrwegquote von 70 % gefochten. Dabei sei es in Deutschland dank eines sehr effizienten Pfandsystems auch im Einweg-Bereich gelungen, den Wertstoffkreislauf durch hochwertiges Recycling zu schließen. Das Forum PET ruft daher zu faktenbasierten und zukunftsgerichteten Lösungen auf.

Wie selbstverständlich wird davon ausgegangen, dass Mehrwegflaschen ökologisch besser seien als Einwegflaschen. „Diese generalisierte Aussage hält heutigen Erkenntnissen aber nicht mehr stand“, stellt IK-Geschäftsführerin Dr. Isabell Schmidt fest.

Transport-Logistik als ökologische Achilles-Sehne der Mehrwegflaschen

Dr. Isabell Schmidt, Geschäftsführerin der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen. Foto: IK

Ein Blick in die Ökobilanz verrät: Zur Achilles-Sehne von Mehrwegflaschen kann vor allem die Transport-Logistik werden, insbesondere wenn schwere Flaschen über weite Distanzen transportiert werden.

„Ob Einweg oder Mehrweg – entscheidend ist, dass Getränkeflaschen in Deutschland bepfandet sind und damit Materialkreisläufe geschlossen werden.“, bringt IK-Geschäftsführerin Dr. Isabell Schmidt die Kritik an den pauschal geführten Diskussionen auf den Punkt. Denn eine universelle Verpackungslösung gäbe es nicht.

Einzelne Verpackungsarten nicht verteufeln

Ausschlaggebend sind nach Überzeugung von Dr. Schmidt die jeweilige Einsatz- und Konsumsituation und die Präferenz der Verbraucher*innen. Materialbedarf, Energieaufwand in Produktion und beim Recycling oder Waschvorgang, Transporte, der Wiedereinsatz von Recyclingmaterial und vieles mehr spielen bei der Ökobilanz eine Rolle. „Welche Verpackungsart bzw. welches System sich für ein bestimmtes Produkt eignet, hängt immer von mehreren Faktoren ab. Deshalb sollte man eine bestimmte Verpackungsart weder pauschal verteufeln noch glorifizieren“, so Isabell Schmidt.

Erfolgsmodell Einweg-Pfand weiter ausbauen

Damit schließt sich das Forum PET der Haltung des Grundlagenpapiers Getränkeverpackungen für alkoholfreie Getränke aus August diesen Jahres an: „Ein Gegeneinander von Verpackungssystemen ist auch aus unserer Sicht weder für Verbraucher*innen, Handel und Hersteller noch für Klima und Umwelt zielführend. Vielmehr sollten wir das Erfolgsmodell Pfand insgesamt weiter ausbauen und dabei überholte Mehrweg-Forderungen hinter uns lassen.“

Für das Forum PET liegt die Zukunft in der Kreislaufführung von Flasche und Material sowie einem gesteigerten Einsatz von Rezyklaten. „Wenn wir die Verpackungsarten und -systeme passgenau einsetzen und unsere jeweiligen Hausaufgaben machen, dann gewinnen alle: Verbraucher, Handel, Hersteller und Klima.“

Wie sich neben Flaschen auch andere Verpackungen im Kreislauf nutzen lassen lesen Sie hier.

gk

Share this post

Back to Beiträge