Zykluszeiten gekonnt verkürzt

Multidynamic von Engel: Mit der Software passen Viper-Roboter die Geschwindigkeit und Beschleunigung ihrer Bewegungen an die aktuelle Belastung an und erreichen so eine höhere Dynamik. Foto: Engel

Engel auf der Fakuma: Software Multidynamic mit neuen Funktionen. Geschwindigkeit der Roboterbewegungen werden selbstständig an aktuelle Belastung angepasst.

Vor drei Jahren setzte Engel mit Multidynamic neue Maßstäbe für Leistung und Effizienz beim Einsatz von Linearrobotern. Die Software passt selbstständig die Geschwindigkeit der Roboterbewegungen an die aktuelle Belastung an und verkürzt damit in vielen Anwendungen die Zykluszeit. Konnte bislang nur die Geschwindigkeit der Linearachsen belastungsabhängig optimiert werden, steuert Multidynamic in seinem neuen Release auch die Geschwindigkeit der servomotorischen Handachsen und schöpft damit weitere Effizienzpotenziale aus.

Die maximale Geschwindigkeit und Beschleunigung der Roboterbewegungen ist typischerweise auf das maximale Manipulationsgewicht und die größtmöglichen Hübe ausgelegt - die wenigsten Anwendungen schöpfen dieses Spektrum vollständig aus. Engel setzt mit seiner Software Multidynamic hierbei an. Bei geringeren Lasten und kürzeren Hüben fahren die mit Multidynamic ausgerüsteten Viper-Roboter von Engel schneller und ermöglichen damit kürzere Zykluszeiten.

Die Software, die für die Viper-Roboter zum Standard-Umfang gehört, reguliert die Geschwindigkeit und Beschleunigung in Abhängigkeit der Belastung selbstständig. Damit vereint sie kürzeste Zykluszeiten mit der bestmöglichen Präzision, Energieeffizienz und Lebensdauer der mechanischen Komponenten. Ein aufwendiges manuelles Optimieren der Robotergeschwindigkeit entfällt somit: das beschleunigt auch das Anfahren des Fertigungsprozesses.

Handlingzeit reduzieren

Neu bei Multidynamic: Nicht nur für die linearen Bewegungen, sondern auch für die Drehbewegungen an den servomotorischen Handachsen berechnet und stellt die Software die optimale Geschwindigkeit ein. Aus dem Manipulationsgewicht und dem Schwerpunktabstand zu den Drehachsen ermittelt die Software die höchste zulässige Dynamik. Laut Herstellerangaben lässt sich dadurch bei drehintensiven Anwendungen die Handlingzeit um weitere 10 bis 30 % reduzieren.

Erkennt das System eine Überlastung durch ein zu hohes Handlinggewicht oder einen zu großen Drehabstand gibt es eine Warnmeldung an den Anlagenbediener aus. Somit trägt es aktiv dazu bei, übermäßigen Verschleiß an den mechanisch bewegten Komponenten oder gar einen Ausfall des Systems zu verhindern.

Software praxisnah erleben

Auf der Fakuma wird Multidynamic erstmals präsentiert: Hierfür werden im Wechsel Spritzgießteile mit und ohne zusätzliche Beschwerung von einem Viper 20 Roboter aufgenommen und bewegt. Messebesucher können auf dem CC300-Bedienpanel der Spritzgießmaschine live verfolgen, wie der Roboter Gewichte und Drehabstände identifiziert und sowohl seine Linear- als auch seine Drehbewegungen verlangsamt.

Der Greifer nimmt dabei das mit einem zusätzlichen Gewicht versehene Bauteil auf und beschleunigt wieder, wenn der Greifer weniger Gewicht trägt. Die ermittelten Massen und Drehabstände sowie die korrespondierenden Zykluszeiten werden in der CC300-Steuerung übersichtlich dargestellt und dokumentiert. Multidynamic ist für Engels Viper-Roboter in allen Standard-Baugrößen verfügbar. Ab April kommenden Jahres werden die ersten Viper-Roboter mit der neuen Software ausgeliefert.

db

Schlagwörter: