US-Kunststoffindustrie wächst weiter

Der US-Markt hat für die Unternehmen der europäischen Kunststoffindustrie eine größere Bedeutung denn je. Foto: Pxhere

Das Handelsvolumen der US-Kunststoffindustrie ist in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2020 um 27,9 % gewachsen.

Die Plastics Industry Association – Plastics – hat auf der 27. Fakuma ihren jährlichen Global Trends Report veröffentlicht, der die Handelsdaten der US-Kunststoffindustrie des gesamten Jahres 2020 und der ersten sechs Monate des Jahres 2021 analysiert und ein deutliches Wachstum im ersten Halbjahr 2021 aufzeigt. Insgesamt gesehen zeichnet der Report ein komplexes, aber vielversprechendes Bild der US-Kunststoffindustrie auf dem internationalen Markt und beleuchtet die vier Kategorien der Kunststoffindustrie – Werkstoffe, Produkte, Maschinen und Formenbau.

Wichtigste Märkte bleiben Mexiko und Kanada

Dem Bericht zufolge bleiben Mexiko und Kanada die größten Exportmärkte der US-Kunststoffindustrie. Im Jahr 2020 exportierte die Branche 13,7 Mrd. USD nach Mexiko und 11,7 Mrd. USD nach Kanada, wobei sie ihren größten Handelsüberschuss – 8,2 Mrd. USD – mit Mexiko beibehielt.

"Der Bericht Global Trends 2021 zeigt, dass die US-Kunststoffindustrie aufgrund der Vielseitigkeit des Materials und der hohen Nachfrage weiterhin ein wichtiger Akteur im Welthandel ist", sagte Tony Radoszewski, Präsident und CEO von Plastics. "Exporte schaffen Arbeitsplätze, und die US-Kunststoffindustrie schafft weiterhin Arbeitsplätze für die US-Wirtschaft. Zum vierten Mal bietet unser Global Plastics Ranking auch Einblicke für Kunststoffunternehmen, die nach Exportmarktchancen suchen."

Nach Erhebungen von Plastics führte die Coronavirus-Pandemie zu einem Rückgang des Warenhandels. Im Jahr 2020 gingen die Gesamtexporte der US-Kunststoffindustrie um 8,2 % zurück, und die Importe lagen 1,8 % über denen von 2019.

5,5 Mrd. USD Handelsdefizit

Der Bericht stellte fest, dass die US-Kunststoffindustrie im vergangenen Jahr ein Handelsdefizit von 5,5 Mrd. USD hatte. Viele Jahre lang verzeichnete die Kunststoffindustrie einen Handelsüberschuss, der 2019 bei 727 Mio. USD lag. Im vergangenen Jahr hatten die USA laut Plastics einen Überschuss von 18,6 Mrd. USD bei Werkstoffen. Mit China – dem drittgrößten Exportmarkt der US-Kunststoffindustrie – verbuchte die US-Kunststoffindustrie ein Defizit von 15,3 Mrd. USD. Dagegen verzeichneten die USA im Handel mit China einen Überschuss von 3,0 Mrd. USD bei Werkstoffe. China ist damit nach wie vor der weltweit größte Abnehmer von Kunststoffen und ein wichtiger Importeur von in den USA hergestellten Kunststoffen.

Kunststoffverbrauch in den USA 2020 minimal zurückgegangen

Der Bericht "Global Trends 2021" gibt auch einen breiteren internationalen Überblick über die Produktion und den Verbrauch von Kunststoffen und enthält weitere Details zu wichtigen Handelspartnern der USA, sowie zum Verbrauch in den USA, der 2020 geringfügig um 0,1 % auf 288,4 Mrd. USD zurückging.

US-Kunststoffindustrie im ersten Halbjahr 2021 um 27,9 % gewachsen

"Obwohl sich die Aussichten für den Warenhandel in diesem Jahr deutlich aufhellen, bleiben Unsicherheiten bestehen, die weitgehend von der Erholung der Weltwirtschaft abhängen. Obwohl das Handelsvolumen der US-Kunststoffindustrie in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2020 um 27,9 % gestiegen ist, besteht nach wie vor ein Handelsdefizit bei Kunststoffen", sagte Perc Pineda. Der Plastics-Chefökonom ist zudem überzeugt: "Die große und wachsende Kunststoffindustrie außerhalb der USA wird weiterhin mit den USA um Überseemärkte sowie um ihre eigenen Binnenmärkte konkurrieren."

Der komplette Global Trends Report 2021 kostet für Nicht-Mitglieder von Plastics 995 USD und kann hier heruntergeladen werden.

Eine Einschätzung von Perc Pineda zur weiteren Entwicklung des US-Markts lesen Sie in diesem Beitrag der K-ZEITUNG.

gk