Universalprüfmaschinen für die additive Fertigung

Druckversuch an einem additiv gefertigtem Metall-Bauteil mit der Allroundline Prüfmaschine. Foto: Zwickroell

Mit den Allroundline Universalprüfmaschinen von Zwickroell lassen sich Lage Zug-, Druck- und Biegeversuche an additiv gefertigten Bauteilen durchführen.

Angesichts der hohen Designfreiheit, die die additive Fertigung Konstrukteuren bietet, ist der Einsatz der Universalprüfmaschinen sinnvoll. Die Allroundline Maschinen decken mehrere Versuche mit einer einzigen Prüfmaschine ab und halten so die Investitionskosten niedrig. Die Probenhalter für Zug-, Druck- und Biegeversuche lassen sich mit wenigen Handgriffen austauschen.

Prüfmaschine mit bedienerfreundlicher Software

Die Software Testxpert III sorgt mit ihrem Prüfplatzkonzept dafür, dass es nicht zu Verwechslungen oder Fehlbedienungen kommt und stets der richtige Versuch mit den korrekten Parametern ausgeführt wird. Zusätzliche Anpassungsmöglichkeiten ergeben sich durch die Möglichkeit kundeneigene Prüfwerkzeuge mit frei definierbaren Prüfparametern zu kombinieren.

Mechanische Eigenschaften additiv hergestellter Bauteile

Dies macht die Allroundline auch zu einer guten Wahl für Forschung und Entwicklung. So kooperieren das Institut für Werkstoffe und Anwendungstechnik Tuttlingen (IWAT) der Hochschule Furtwangen und Zwickroell bereits seit mehreren Jahren im Rahmen von Forschungs- und Abschlussarbeiten; beispielsweise bei der Bestimmung der mechanischen Eigenschaften additiv hergestellter, poröser Bauteile unter uniaxialer Druckbelastung. Probekörper aus Titan mit unterschiedlichen Gitterstrukturen wurden an einer entsprechend ausgerüsteten Allroundline Prüfmaschine (Fmax 250 kN) Druckversuchen unterzogen.

sk