Rotierender Magnet entfernt störende Metallpartikel

Entfernt Metallpartikel sicher und ohne Unterbrechung des Produktstroms: Der rotierenden Cleanflow-Magnetabscheider eignet sich für die Installation in Freifalleitungen in einem kontinuierlichen Prozess der Chemischen, Keramik und Recyclingindustrie. Foto: Goudsmit Magnetics

Der rotierende Cleanflow-Magnetabscheider von Goudsmit Magnetics entfernt ohne Unterbrechung des Produktstroms Pulver und Granulate von Metallpartikeln.

Für Freifallleitungen in kontinuierlichen Prozessen: Rotierender Cleanflow-Magnetabscheider des niederländischen Unternehmens Goudsmit Magnetics entfernt Metallpartikel aus Pulvern und Granulaten ohne dabei den eigentlichen Produktionsprozess zu unterbrechen.

Der Hersteller hat das System auf Wunsch eines Kunden hin entwickelt, der Milchpulverkannen in einem kontinuierlichen Prozess recyceln wollte. Während des Reinigungszyklus verbleibt der Magnet im Produktstrom. Dies garantiert, dass während der Reinigung keine Metallpartikel zurück in das Produkt fallen. Das System lässt sich unter anderem in der chemischen Industrie, der Keramikindustrie und der Recyclingindustrie einsetzen. Im letzteren Fall wird es verwendet, um Kunststoff- oder Gummigranulate metallfrei zu halten.

Rotierende Magnetstäbe filtern magnetische und paramagnetische Partikel

Die Magnetstäbe im Cleanflow-Magnetabscheider filtern magnetische und paramagnetische Partikel ab 30 µm aus Pulvern und granularen Produkten. Der Abscheider ist für Produktströme mit Kapazitäten bis etwa 60 m³/h geeignet. Die magnetische Flussdichte auf der Kontaktfläche der Stäbe beträgt dabei mehr als 9.000 Gauss.

Der Nachteil von fettigen (Milch-)Pulvern ist, dass das Produkt nicht gut fließt. Daher rotieren die Magnetstäbe im Produktstrom. So bleiben die Stäbe sauber und metallische Verschmutzungen können sicher mittels Magnetkraft herausgefiltert werden. Dadurch wird nicht nur ein besonders hoher Trennungsgrad erreicht, sondern auch eine hohe Kapazität in der Abscheidung von Metallteilen.

Reinigen ohne Produktionsstopp

Bei magnetischen Abscheidern müssen die Magnete während der Reinigung in der Regel aus dem Gehäuse entnommen werden. Nur so lassen sich die abgeschiedenen Metallpartikel entfernen. Diese Methode geht jedoch mit dem Risiko einher, dass das die Metallpartikel zurück in den Produktstrom fallen. Die Produktion müsste in diesem Fall gestoppt werden. Der Hersteller hat sich diesem Problem angenommen und das System entsprechend angepasst. Die Magnete verbleiben während der Reinigung im Produktstrom. Nur die kontaminierten Hüllen um die Magnetstäbe werden zusammen mit den Metallpartikeln entfernt und anschließend durch saubere Hüllen ersetzt. Die Magnete können so ohne Unterbrechung des Produktstroms gereinigt werden.  

db