Direkt zum Inhalt
News

Robotik: Das sind die 5 Trends für 2024

Künstliche Intelligenz (KI), Cobots und humanoide Roboter – dies sind drei von fünf Trends für Robotik und Automatisierung im Jahr 2024.

Humanoide Roboter – wie hier Ari von Pal Robotics – gehören zu den fünf Trends im Bereich Robotik und Automation 2024.
Humanoide Roboter – wie hier Ari von Pal Robotics – gehören zu den fünf Trends im Bereich Robotik und Automation 2024.

Der Branchenverband International Federation of Robotics (IFR) hat insgesamt fünf Trends für dieses Jahr identifiziert – technologische Innovationen, die Robotik und Automatisierung prägen werden.

Trend 1: KI und Machine Learning für intuitive Bedienung

Trend Nummer 1: In der Robotik und Automation nimmt der Einsatz von KI weiter zu. Mit der Entwicklung generativer KI eröffnen sich neue Lösungen: Roboterhersteller entwickeln generative KI-gesteuerte Schnittstellen, um Roboter intuitiver zu programmieren: Die Anwender programmieren mit natürlicher Sprache anstelle von Code. Die Arbeiter benötigen damit keine speziellen Programmierkenntnisse mehr, um die gewünschten Aktionen des Roboters auszuwählen und anzupassen. Ein weiteres Beispiel ist die vorausschauende KI, die Leistungsdaten von Robotern analysiert, um den zukünftigen Zustand von Anlagen zu ermitteln. Durch vorausschauende Wartung, Predictive Maintenance, können Unternehmen Kosten für Maschinenausfallzeiten einsparen. Mit Algorithmen des maschinellen Lernens lassen sich zudem die Daten von mehreren gleichlaufenden Robotern analysieren und die Prozesse auf dieser Basis optimieren.

Trend 2: Cobots erobern neue Anwendungen

Ad

Die Mensch-Roboter-Kollaboration ist weiterhin ein wichtiger Trend in der Robotik. Die rasanten Fortschritte bei der Entwicklung von Sensoren, Bildverarbeitungstechnologien und intelligenten Greifern machen es möglich, dass Roboter in Echtzeit auf Veränderungen in ihrer Umgebung reagieren, um so sicher an der Seite von Menschen zu arbeiten. Die Roboterhersteller bieten immer mehr Einsatzgebiete für kollaborative Anwendungen an. Eine aktuelle Entwicklung ist die Zunahme von Roboterschweißanwendungen, die in diesem Segment durch den Mangel an qualifizierten Fachkräften ausgelöst wurde. Zudem drängen neue Wettbewerber auf den Markt, die sich speziell auf Cobots konzentrieren. Mobile Manipulatoren, die Kombination aus kollaborativen Roboterarmen und mobilen Robotern (AMRs), bieten neue Anwendungsfälle, die die Nachfrage nach Cobots.

Die Roboterhersteller bieten immer mehr Einsatzgebiete für kollaborative Anwendungen an.
Die Roboterhersteller bieten immer mehr Einsatzgebiete für kollaborative Anwendungen an.

Trend 3: Mobile Manipulatoren automatisieren Handling

Mobile Manipulatoren – sogenannte Momas – automatisieren die Handhabung von Material. Sie kombinieren die Mobilität von Roboterplattformen mit der Geschicklichkeit von Manipulatorarmen. Dadurch sind sie in der Lage, sich in komplexen Umgebungen zu bewegen und mit Objekten umzugehen. Das ist eine besonders wichtige Fähigkeit bei Anwendungen in der Fertigung. Ausgestattet mit Sensoren und Kameras, führen Momas Inspektionen und Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen durch. Einer der entscheidenden Vorteile ist, dass diese Maschinen unmittelbar mit menschlichen Arbeitskräften zusammenarbeiten können. Der Fachkräfte- und Personalmangel für Fabrikarbeitsplätze dürfte die Nachfrage künftig weiter steigern.

Mobile Manipulatoren kombinieren die Mobilität von Roboterplattformen mit der Geschicklichkeit von Manipulatorarmen.
Mobile Manipulatoren kombinieren die Mobilität von Roboterplattformen mit der Geschicklichkeit von Manipulatorarmen.

Trend 4: Digitale Zwillinge für Simulationen

Digitale Zwillinge werden zunehmend eingesetzt, um die Leistung physischer Systeme mit deren virtuellen Abbildern zu optimieren. Da Roboter in Fabriken zunehmend digital integriert sind, können digitale Zwillinge die erfassten realen Betriebsdaten nutzen, um Simulationen durchzuführen und wahrscheinliche Ergebnisse vorherzusagen. Als reines Computermodell lässt sich der Zwilling unter Stressbedingungen testen und verändern, ohne dass dabei Verschleiß oder ein Sicherheitsrisiko entsteht. Im Vergleich zu Tests mit physischen Systemen sparen solche virtuellen Simulationen erhebliche Kosten.

Trend 5: Humanoide Roboter auf dem Vormarsch

In der Robotik gibt es große technologische Fortschritte bei humanoiden Robotern. Das menschenähnliche Design mit zwei Armen und zwei Beinen ermöglicht es dem Roboter, flexibel in Arbeitsumgebungen eingesetzt zu werden, die eigentlich für Menschen geschaffen wurden. Er lässt sich beispielsweise leicht in bestehende Lagerprozesse und Infrastrukturen integrieren. China will zum Beispiel bis 2025 Humanoide in Serie produzieren (hier lesen Sie mehr zum Thema). Und das US-Start-up Agility Robotics hat die Massenproduktion seiner humanoiden Roboter gestartet. Die Einführung von Humanoiden auf dem Massenmarkt bleibt jedoch eine komplexe Herausforderung. Ein Schlüsselfaktor sind dabei die Kosten: Der Erfolg wird davon abhängen, ob sie sich beispielsweise im Wettbewerb mit etablierten Roboterlösungen wie mobilen Manipulatoren rentieren. sk

Lesen Sie auch:

Die Roboterdichte in Deutschland ist weiter gestiegen; hier die Fertigung des ID-4 im Werk von Volkswagen in Emden.
Roboterdichte: Top-Position für deutsche Industrie
Die deutsche Industrie ist hochgradig automatisiert: Sie rangierte 2022 auf Platz 3 der Länder mit der global höchsten Roboterdichte.
Beim Spritzgießen sind nicht-standardisierte, in die Spritzgießmaschine integrierte Roboter – wie hier der neue Pick&Place-Roboter Primus 28 von Wittmann – längst Standard.
Großes Potenzial für integrierte Roboter
Der Markt für nicht-standardisierte Roboter, die von Maschinenbauern hergestellt und in Maschinen integriert werden, wird in den nächsten Jahren wachsen.

Passend zu diesem Artikel