Direkt zum Inhalt
News

Markt für Bildverarbeitung 2023 im Minus

Nach einem Rückgang im vergangenen Jahr wird der globale Markt für Bildverarbeitung 2024 wieder wachsen; einer der Treiber ist die autonome mobile Robotik.

Immer modularer und kompakter werden Kameras – wie hier die USB3-Kameraserie Dragonfly S von Teledyne Flir IIS – für Aufgaben in der industriellen Bildverarbeitung.
Immer modularer und kompakter werden Kameras – wie hier die USB3-Kameraserie Dragonfly S von Teledyne Flir IIS – für Aufgaben in der industriellen Bildverarbeitung.

Während die globalen Automatisierungsmärkte 2023 gewachsen sind, war es ein herausforderndes Jahr für Anbieter von Bildverarbeitungssystemen: Der Gesamtumsatz ging 2023 von 6,5 auf 6,3 Mrd. USD zurück, so Interact Analysis. Das britische Marktforschungsunternehmen rechnet aber für das laufende Jahr wieder mit einem Wachstum; es soll 1,4 % betragen.

Während der Preisdruck für Bildverarbeitungsanbieter im ersten Halbjahr 2024 anhalten werde, erwartet die Branche, dass sich die Auftragsbücher in der zweiten Jahreshälfte wieder füllen. So werde sich der Bildverarbeitungsmarkt ab 2025 wieder erholen, was den Prognosen von Interact Analysis für das Wachstum der Fertigung und der Maschinenproduktion entspricht. Zwischen 2022 und 2028, so die Prognose, wird der Bildverarbeitungsmarkt um rund 6 % pro Jahr wachsen. Dabei wird der Umsatz im Prognosezeitraum von 6,5 auf 9,3 Mrd. USD steigen. Die Region Asien-Pazifik (APAC) wird ein großer Treiber dieses Wachstums sein. APAC ist mit einem Anteil von 35 % heute schon der größte Markt für Bildverarbeitungsprodukte, gefolgt von EMEA (28 %), Amerika (22 %) und Japan (15 %).

Die Inspektion stellt heute mit Abstand die größte Anwendung für Machine-Vision-Produkte dar, während autonom fahrende Roboter und Bin-Picking in den kommenden Jahren das stärkste Wachstum verzeichnen werden.
Die Inspektion stellt heute mit Abstand die größte Anwendung für Machine-Vision-Produkte dar, während autonom fahrende Roboter und Bin-Picking in den kommenden Jahren das stärkste Wachstum verzeichnen werden.

Qualitätssicherung weiter der dominante Bereich

Betrachtet man den Markt für Machine Vision nach Anwendung, dominiert die Inspektion: Dieses Segment hat im Jahr 2022 über 40 % der Anwendungsfälle ausgemacht. Bis 2028 wird die Inspektion ein Volumen von rund 3,9 Mrd. USD haben. Aufgrund der guten Aussichten für mobile Roboter wird autonomes Fahren zwischen 2022 und 2028 mit 21 % die größte durchschnittliche jährliche Wachstumsrate haben, gefolgt von Bin-Picking (19 %), also dem Griff von Robotern in die Kiste, das vom Einsatz in einer Vielzahl von Fertigungsindustrien profitieren wird.

Ad

Chinesische Hersteller drängen auf den Bildverarbeitungsmarkt

„Die drei größten Bildverarbeitungsanbieter Keyence, Cognex und Teledyne machten im Jahr 2023 fast ein Drittel des weltweiten Umsatzes aus. Im Allgemeinen zogen aber Hersteller aus der Region APAC – insbesondere chinesische – Marktanteile von denen ab, die einen größeren Teil ihrer Geschäfte in anderen globalen Regionen tätigen“, sagt Jonathan Sparkes, Analyst bei Interact Analysis. Und weiter: „Trotz einer Vielzahl von Fusionen und Übernahmen in den vergangenen Jahren gilt der Bildverarbeitungsmarkt immer noch als fragmentiert. Es drängen weiterhin neue Anbieter auf den Markt, von denen weltweit über 200 aktiv sind. Vor allem in China beobachten wir eine zunehmende Aktivität neuer Anbieter, aber auch in den Gebieten, in denen Bildverarbeitungsprodukte zunehmend für autonomes Fahren und Bin-Picking eingesetzt werden.“ sk

Lesen Sie auch:

Robotik: Das sind die 5 Trends für 2024
Künstliche Intelligenz (KI), Cobots und humanoide Roboter – dies sind drei von fünf Trends für Robotik und Automatisierung im Jahr 2024.
Die Studie zeigt: Es ist wirtschaftlich nur sinnvoll, menschliche Arbeit durch KI in etwa einem Viertel der Jobs zu ersetzen, bei denen das Sehen eine Schlüsselkomponente der Arbeit ist.
Bildverarbeitung: Weniger Jobverluste durch KI?
Mit Künstlicher Intelligenz (KI) lassen sich wohl doch nicht so viele Arbeiten automatisieren wie angenommen; dies legt eine neue Studie nahe.

Passend zu diesem Artikel