Kaffee mit Polyethersulfon perfekt brühen

Back to Beiträge

De'Longhi setzt Polyethersulfon (PESU) der BASF in der Brüheinheit seiner neuen Kaffeemaschine ein. Die verwendete Spritzguss-Type lässt sich einfach verarbeiten.

Der italienische Haushaltsgerätehersteller De'Longhi verwendet jetzt Polyethersulfon (PESU) zur Herstellung des oberen Teils der Brüheinheit in seiner neuen Kaffeemaschine Magnifica Ecam 22. Das PESU Ultrason E 3010 MR der BASF weist eine hohe Wärmeform- und Heißdampfbeständigkeit bis zu 180 °C auf. Der Kunststoff zeichnen zudem gute mechanische Eigenschaften und eine sehr gute Dimensionsstabilität auch bei wechselnden Temperaturen über einen langen Zeitraum aus.

Polyethersulfon für Lebensmittelkontakt zugelassen

Das PESU erfüllt die Anforderungen von De'Longhi in Bezug auf Lebensmittelkontakt und -sicherheit sowie Verarbeitbarkeit und anschließender Montage. Durch diese Kombination von fast temperatur-unabhängigen mechanischen Eigenschaften bei Abwesenheit von schädlichen Substanzen übertrifft Ultrason E 3010 MR Materialien wie Polyetherimid (PEI), das auch in Kaffeemaschinen eingesetzt wird.

Ultrason E 3010 MR ist als Spritzguss-Type ist für eine einfache Entformung des Bauteils aus dem Werkzeug, insbesondere von komplexen Teilen, optimiert.

Fest, dimensionsstabil und heißdampfbeständig

De'Longhi benötigte für den oberen Teil der Brüheinheit, auch Kolben genannt, ein Material, das dem hohen Druck und dem sehr heißen Dampf, die bei der Kaffeezubereitung entstehen, standhält. Und zwar über die gesamte Lebensdauer der Maschine. Ultrason wurde ausgewählt, weil Bauteile aus diesem Kunststoff wiederholt heißem Dampf ausgesetzt werden können und trotzdem sowohl ihre Transparenz als auch ihre hohe mechanische Festigkeit nahezu unverändert beibehalten.

Tests, durchgeführt nach verschiedenen ISO-Normen, haben gezeigt, dass Ultrason E 3010 MR seine Eigenschaften auch nach 2.000 Zyklen wiederholter Heißdampfsterilisation bei 134°C beibehält und zudem eine hohe Spannungsrissbeständigkeit aufweist.

Die Brüheinheit in der Kaffeemaschine

Der Hochleistungsthermoplast ist nach amerikanischen und europäischen Spezifikationen für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen und enthält keine schädlichen Substanzen. „Der obere Teil der Brüheinheit ist ein komplexes technisches Bauteil, das hohen Belastungen ausgesetzt ist, mit hohen Anforderungen an die Dauergebrauchseigenschaften. Wir schätzen daher die Eigenschaften von Ultrason in dieser wichtigen Komponente unserer Kaffeemaschine”, sagt Ruena Moro, Kunststoffeinkäuferin für Europa bei De'Longhi.

Die höher-viskose Ultrason-Type lässt sich im Spritzgussverfahren verarbeiten – auch zur Herstellung von Teilen mit komplexen Geometrien wie dem Kolben, der lange, filigrane Schraubdome mit dünnen Stegen besitzt. Das bedeutet lange Fließwege, die ohne Lufteinschlüsse gefüllt werden müssen. „Die Anforderungen an Haushaltsgeräte sind vielfältig und kompromisslos zugleich“, so Georg Graessel vom globalen Business Development Ultrason der BASF. „Ultrason ist der ideale Werkstoff für langlebige und sichere Haushaltsgeräte.“

Ultrason ist der Markenname der BASF für ihr Sortiment an Polyethersulfon (Ultrason E), Polysulfon (Ultrason S) und Polyphenylsulfon (Ultrason P). Das Hochleistungsmaterial wird unter anderem Anwendungen in Kontakt mit heißem Wasser und Lebensmitteln verwendet. Sein Eigenschaftsspektrum ermöglicht die Substitution von Duromeren, Metallen und Keramik.

mg

Share this post

Back to Beiträge