Direkt zum Inhalt
Märkte

Industrieroboter: Cobots pushen den Komponenten-Markt

Getrieben durch die starke Nachfrage nach Cobots und Scara-Robotern ist der Markt für Komponenten für Industrieroboter 2022 um 15 % gewachsen.

Cobots wie hier der LBR Iisy von Kuka sind nicht mehr nur in niedrigen Traglastbereichen gefragt.

Der Weltmarkt für Schlüsselkomponenten, die in Industrierobotern verwendet werden, erreichte damit 2022 nach Zahlen Interact Analysis ein Volumen von 12,1 Mrd. USD. „Das Wachstum des Komponentenmarktes wird sich aber wahrscheinlich im Laufe der Zeit verlangsamen, da der Robotermarkt reift und sich stabilisiert“, sagt Samantha Mou, Research Analyst des britischen Marktforschungsunternehmens Interact Analysis. Sie erwartet, dass der Markt von 2022 bis 2027 jährlich um durchschnittlich 8,8 % wachsen wird. Zu den Schlüsselkomponenten, die Interact Analysis erfasst, gehören Motoren, Servoantriebe, Präzisionsgetriebe, Encoder und Sensoren, Robotersteuerungen, Endeffektoren, Bildverarbeitungs-Hardware und Teach-Pendants.

Cobots mit höherer Traglast sind nachgefragt

Das große Wachstum für Industrieroboter-Komponenten führt Interact Analysis vor allem auf die Nachfrage nach kollaborierenden Robotern (Cobots) in industriellen Anwendungen zurück. „Diese stieg in den vergangenen zwei Jahren rapide an. Und es wird erwartet, dass diese Dynamik während unseres Prognosezeitraums bis 2027 anhält“, so Mou. Das Wachstum werde durch die Benutzerfreundlichkeit kollaborativer Roboter und die Zunahme von Mensch-Maschine-Kollaborationsszenarien in der industriellen Produktion begünstigt. Darüber hinaus wachse der Markt für Cobots mit hoher Traglast schnell; Cobots konkurrieren hier mit den traditionellen Knickarmrobotern.

Cobots werden in den nächsten Jahren das Wachstum für Industrieroboter – und damit auch für entsprechende Komponenten – auf dem Weltmarkt antreiben.

Die Produktion von Scara-Robotern wird voraussichtlich mit der zweithöchsten durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) unter den fünf Robotertypen wachsen. Ähnlich wie bei Cobots geht der Trend auch hier zu größeren Traglasten, um etwa die Anforderungen bei der Batterieherstellung zu erfüllen.

Ad

25 % Plus bei Komponenten für Cobots erwartet

Infolgedessen werden die Verkäufe von Komponenten für Cobots und Scara-Roboter mit einer erwarteten 5-Jahres-CAGR von 25 % beziehungsweise 9 % am schnellsten wachsen. Im Vergleich dazu wird der Komponentenmarkt für Delta-Roboter, also Parallelarmroboter mit Stabkinetik, von den fünf Robotertypen am langsamsten wachsen, nämlich mit einer CAGR von 7 % bis zum Jahr 2027.

Sensorik ist vor allem gefragt für Industrieroboter

Die Märkte für Kraft- und Drehmomentsensoren und Dehnungswellengetriebe werden nach Einschätzung von Interact Analysis besonders von der steigenden Nachfrage nach kollaborativen Robotern und Scara-Robotern profitieren. Im Jahr 2022 entfielen schätzungsweise 35 % des Umsatzes mit Kraft- und Drehmomentsensoren auf Produkte, die mit Cobots gekoppelt sind. Dieser Anteil werde voraussichtlich auf 54 % im Jahr 2027 ansteigen. Spannungswellengetriebe werden in mehr als 95 % der Achsen von Cobots und Scara-Robotern eingesetzt. Da sich die beiden Robotertypen jedoch in Richtung größerer Nutzlasten bewegen, ist auch eine zunehmende Marktdurchdringung von Zykloidgetrieben zu beobachten. Scara-Roboter mit Nutzlasten von mehr als 20 kg benötigen beispielsweise Zykloidgetriebe, um ein akzeptables Niveau an Steifigkeit und Lebensdauer zu erreichen.

Die Durchschnittspreise aller Schlüsselkomponenten für Industrieroboter werden nach Einschätzung von Interact Analysis in den kommenden Jahren in den Keller gehen.

Im Jahr 2022 waren in allen wichtigen Regionen Preiserhöhungen bei Schlüsselkomponenten für Industrieroboter zu verzeichnen, die auf Unterbrechungen der Lieferkette, Engpässe bei Chips, gestiegene Rohstoffpreise und Inflation zurückzuführen waren. Die Preise für vergleichbare Komponenten stiegen um 5 bis 7 %, aber der durchschnittliche Gesamtpreisanstieg wurde teilweise durch den Markteintritt neuer Anbieter mit niedrigeren Preisen sowie durch den Skaleneffekt aufgezehrt, der durch eine größere Anzahl von Komponenteneinheiten verursacht wurde, die zur Deckung des höheren Niveaus der Roboterproduktion gekauft wurden.

Preise für Schlüsselkomponenten werden sinken

Mou: „Da der Inflationsdruck allmählich nachlässt, erwarten wir, dass sich der wettbewerbsbedingte Preisverfall ab 2023 beschleunigen wird. Im Durchschnitt werden die Verkaufspreise von Schlüsselkomponenten, die in Industrierobotern verwendet werden, ab 2024 voraussichtlich um etwa 1 % pro Jahr sinken. Von allen Komponententypen wird der Durchschnittspreis von Getrieben voraussichtlich am schnellsten sinken, was auf den intensiven Wettbewerb und die steigenden Lieferzahlen von Stirnradgetrieben zurückzuführen ist, die dem größten Preisdruck ausgesetzt sind.“ sk

Passend zu diesem Artikel