TPE zur nachhaltigen Herstellung großflächiger Teile

Die hochfließfähigen Dryflex Hi F TPE von Hexpol TPE eignen sich gut für die nachhaltige Herstellung großflächiger Bauteile, zum Beispiel für Oberflächen und Verkleidungen im Fahrzeuginnenraum. Foto: Hexpol TPE

Hochfließfähige TPE von Hexpol TPE machen nachhaltige Lösungen für die Herstellung großflächiger Bauteile wie Instrumententafeln möglich.

Dryflex Hi F (High-Flow) heißt eine neue Produktreihe hochfließfähiger und kratzfester TPS-SEBS-Materialien von Hexpol TPE, die eine nachhaltige Herstellung von großflächigen Bauteilen aus TPE im Spritzgussverfahren ermöglicht. Das neue TPE eignet sich damit sehr gut für Oberflächen im Automobilinnenraum, Verkleidungen und Zierleisten.

Günstiger in der Herstellung und recycelbar

Dryflex Hi F TPE-Oberfläche und PP-Träger mit PU-Hinterschäumung. Foto: Hexpol TPE

Dr. Thomas Köppl, Group Product Manager bei der Polymer-Compounding-Gruppe Hexpol TPE, kommentierte die Entwicklung wie folgt: "Es gibt mehrere Prozessverfahren und Materialien auf dem Markt, die die Herstellung von Oberflächen im Automobilinnenraum wie Instrumententafeln und Türverkleidungen ermöglichen. Diese Verfahren können jedoch kostspielig sein, und die Materialien sind nicht recycelbar. Die OEMs sind jedoch bestrebt, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und gleichzeitig wirtschaftlich zu sein. Aus diesem Grund haben wir Dryflex Hi F TPE entwickelt".

TPE-Materialien werden bereits häufig im Fahrzeuginnenraum verwendet, zum Beispiel für Matten, Griffe und Dichtungen. Bis vor kurzem waren TPE jedoch für Verkleidungen und andere große Oberflächen meist nicht geeignet, da diese Anwendungen wesentlich höhere Anforderungen an Abriebverhalten, Verarbeitbarkeit und Hitzebeständigkeit stellen.

Wie Hexpol TPE erklärt, erfüllen die neuen Dryflex Hi F TPE-Materialien diese Anforderungen und sind im Spritzgussverfahren verarbeitbar, was sie zu einer interessanten Alternative zu PU‑Beschichtungen, PVC-Slush-Moulding oder TPO-Folienverfahren macht.

Für dünne, großflächige Bauteile ideal

In einem Pilotversuch wurden 1,1 mm dünne TPE-Häute für die weiche Oberfläche einer kompletten Instrumententafel gespritzt und mit PU hinterschäumt. Dabei zeigte sich, dass aufgrund der hohen Fließfähigkeit des Dryflex Hi F TPE auch sehr große, dünne Teile im Spritzgussverfahren hergestellt werden können.

Weitere Tests von Hexpol TPE haben gezeigt, dass Dryflex Hi F TPE die strengen Anforderungen an UV- und Wärmebeständigkeit für Instrumententafeln (zum Beispiel 120°C für 1.000 Stunden) erfüllen. Eine nicht-glänzende, matte Oberfläche ohne sichtbare Bindenähte ist ebenso erreichbar wie die detailgetreue Abbildung verschiedener Ledernarben. Die Oberflächenqualität wurde durch Prüfungen der Erichsen-Kratzfestigkeit und des Crock-Abriebs bestätigt.

Schnelle und nachhaltige Herstellung

Das Spritzgießen von TPE ermöglicht geringere Zykluszeiten und verbraucht weniger Energie als die traditionell für diese Anwendungen eingesetzten Prozesse. Beispielsweise kann die Herstellung einer Oberfläche im PVC-Slush-Moulding 5 bis 6 Minuten dauern, während die Herstellung einer spritzgegossenen TPE-Verkleidung nur etwa 80 Sekunden benötigt. Die geringere Dichte von Dryflex-Hi F-TPE (0,9 g/cm3) kann das Teilegewicht verringern und OEMs dabei helfen, die Ziele in Bezug auf Leichtbau und CO2-Emissionen zu erreichen. Darüber hinaus sind TPE-Materialien bei der Verarbeitung recyclebar, was den Anforderungen des Marktes an eine nachhaltige Herstellung entspricht.

Diese Instrumententafelhaut basiert auf der Kraton IMSS Technologie und demonstriert die Eignung von Dryflex Hi F TPE als Ersatz für PVC-Slush. Foto: Kraton Corporation

Dryflex HiF-TPE können auch für Mehrkomponentenanwendungen mit direkter Überspritzung von Polypropylen eingesetzt werden. Im Vergleich zu bestehenden TPU- oder PU-RIM-Prozessen, bei denen häufig PC/ABS als Trägermaterial verwendet wird, kann die Haftung auf PP eine weitere Kosten- und Gewichtsreduzierung bei 2K-Prozessen ermöglichen, so Hexpol TPE

Neue Möglichkeiten für die Automobilindustrie

Dr. Köppl fasst die neuen Möglichkeiten mit folgenden Worten zusammen: "Bei der Entwicklung dieser Materialien haben wir eng mit der Kraton Corporation zusammengearbeitet. Basierend auf der Kraton IMSS Technologie bieten Dryflex Hi F TPE eine Kombination aus spezifischen Anwendungseigenschaften, Soft-Touch Haptik, Prozessvereinfachung und Recyclingfähigkeit. Sie sind Teil unseres wachsenden Portfolios an Materialien, die der Automobilindustrie neue Möglichkeiten eröffnen".

gk

Schlagwörter: