SKZ ist jetzt WRAS-Prüfstelle in Großbritannien

Eine Mitarbeiterin des SKZ bei der Armaturenprüfung. Das SKZ ist jetzt offiziell WRAS-Prüfstelle in Großbritannien. Foto: SKZ

Das SKZ ist offiziell als Prüfstelle für Kunststoffrohrsysteme und Armaturen des Water Regulations Advisory Scheme (WRAS) in Großbritannien gelistet.

Somit kann das SKZ als Prüfstelle unter anderem Hand- und Kopfbrausen, Bad- und Küchenarmaturen sowie Rohrsysteme für die Trinkwasserinstallation nach den WRAS-Anforderungen testen. WRAS unterstützt Wasserversorgungsunternehmen bei ihrer Aufgabe, eine sichere und widerstandsfähige Wasserversorgung in Großbritannien zu gewährleisten

Großbritannien reiht sich ein in lange Liste von Ländern

„Wir freuen uns, dass unsere Prüfungen jetzt von einem weiteren Zertifizierer anerkannt werden“, sagt Christian Winkler, Leiter des Plastic Pipe Centers am SKZ. Das Prüflabor des SKZ arbeitet bereits seit vielen Jahren mit verschiedenen Zertifizierern in Deutschland (z. B. DVGW, DIN Certco, Dibt) und im Ausland – beispielsweise Afnor (Frankreich), Kiwa (Niederlande), ÖVGW (Österreich), SVGW (Schweiz), VTT, DTI, SITAC (Skandinavien) – zusammen.

Eine Prüfstelle für verschiedene Länder

Nun werden die Kunden des SKZ auch bei der Prüfung und Zulassung von Produkten in Kontakt mit Trinkwasser in Großbritannien unterstützt. Der Vorteil für die SKZ-Kunden liegt auf der Hand: Bisher mussten Prüfungen für die jeweiligen Zertifizierer oft separat von verschiedenen Laboren durchgeführt werden. Zukünftig werden die Prüfergebnisse des SKZ von verschiedenen Zulassungsstellen anerkannt. Dopplungen bei Prüfaufwand und -Kosten werden somit signifikant reduziert.

Im November 2020 hat das SKZ außerdem gemeinsam mit dem Prüfgerätehersteller Innowep das Prüfinstitut „Institute for Surface and Product Analysis“ (ISPA) gegründet, das sich Oberflächenprüfungen widmet.

sk