Sicheres Trinkwasser ohne Chlor

Back to Beiträge

Membrane aus PESU-Kunststoff filtern Wasser und beseitigen Viren und Bakterien. Ihr Vorteil: Sehr hoher Wasserdurchsatz bei enger Porengrößenverteilung.

Um sauberes, gesundheitlich unbedenkliches Wasser in der gesamten Wasseraufbereitung zu gewährleisten, setzt das Wasseraufbereitungsunternehmen Pentair, Großbritannien, Ultrason E 6020 P ein. Mit dem Hochleistungskunststoff Polyethersulfon (PESU) der BASF lassen sich Membranen für die Ultrafiltration (UF) herstellen, die zur Reinigung und Dekontamination von Trinkwasser genutzt werden. Pentair verwendet das hochreine PESU in verschiedenen Anwendungen zur Wasseraufbereitung unter der Marke X-Flow. Diese sind im gesamten Wasserverteilungssystem zu finden – sowohl in vorgelagerten als auch in nachgelagerten Abschnitten.

Membranen mit hohem Durchfluss

Im Gegensatz zu anderen Werkstoffen, die üblicherweise für UF-Membranen eingesetzt werden, z.B. Polyvinylidendifluorid (PVDF), bietet Ultrason E eine Kombination von sehr hohem Wasserdurchsatz mit enger Porengrößenverteilung. Damit können solche UF-Membranen Parasiten, Bakterien und sogar Viren zuverlässig entfernen. Das ist bei geringem Wasserdruck und auf äußerst effiziente Weise möglich. Das gefilterte Wasser erfüllt damit auch ohne zusätzliche Chlorierung hohe Trinkwasserstandards.

Ideal für Eingangsfilter

Pentair verwendet Ultrason E zur Herstellung von X-Flow-Membranen für Filtrationssysteme in öffentlichen Gebäuden wie Krankenhäusern, Gesundheitszentren und Hotels. Die Systeme dienen dazu, die im Wasser vorkommenden pathogenen Bakterien wie Legionellen und Pseudomonaden zu entfernen. Diese können ernste Gesundheitsprobleme bei Patienten und Gästen hervorrufen. Auch bei anderen Anwendungen wie Umkehrosmoseanlagen (RO), aber auch in Warmwasserspeichern, Eismaschinen und Wasserspendern, ist die höhere Wasserqualität von Vorteil.

UF-Filter für den Infektionsschutz

PESU wird auch in Wasserfiltern an den Entnahmestellen für den einfachen, zuverlässigen Schutz vor Bakterien eingesetzt, kurz bevor Menschen mit dem Wasser in Kontakt kommen. Die speziellen Filter für Duschköpfe, Armaturen und Wasserhähne sind besonders für klinische Einrichtungen ausgelegt, auch für Bereiche mit hohem Risiko wie Intensivstationen und Operationssäle. Sie bestehen aus Hohlfaser-UF-Membranen aus Ultrason E mit mikroskopisch kleinen Poren. Die Poren bilden einen äußerst feinen Filter, der für den Infektionsschutz sorgt, indem er im Wasser vorkommende Bakterien und Pilzsporen zuverlässig zurückhält. Trotz dieser hohen Anforderungen an die Filtrationseffektivität lassen sich aus dem PESU Membrane herstellen, die einen hohen Wasserdurchfluss aufweisen.

PESU als hochreiner Werkstoff

Ultrason E ist ein hochreiner Werkstoff mit einem geringen Gehalt an Gelkörpern und Oligomeren, was einen stabilen Herstellungsprozess für Membranen gewährleistet. Membranen aus diesem Kunststoff haben eine geringe Neigung, durch Ablagerungen (Fouling) zu verstopfen. Dank seiner guten chemischen Beständigkeit (z. B. gegenüber Säuren, Natriumhypochlorit und Natronlauge) lassen sich Membranen problemlos reinigen. Die wiederholte Sterilisation mit Heißdampf (bei 134 °C), Ethylenoxid und Gammastrahlung ist möglich, ohne dass die feinen Porenstrukturen beschädigt werden.

Der Werkstoff ist in einem weiten pH-Bereich (0-13) einsetzbar, ohne dass er chemisch abbaut. Er entspricht den europäischen und FDA-Standards für Anwendungen in Kontakt mit Lebensmitteln bei wiederholtem Gebrauch, so dass er nicht nur für Trinkwasserkontakt, sondern auch für die Lebensmittelverarbeitung geeignet ist. Um einen breiten Anwendungsbereich abzudecken, bietet der Hersteller BASF verschiedene Typen an.

mg

Share this post

Back to Beiträge