PVOH-Typen mit perfektem Fluss

Back to Beiträge

Kuraray startet in Europa die Produktion von Polyvinylalkohol (PVOH) für Beschichtungen und Klebstoffe, darunter eine völlig neue Type.

Polyvinylalkohole (PVOH) spielen bei der Herstellung von Klebstoffen und Papierbeschichtungen eine wichtige Rolle: Sie verleihen den Rezepturen die richtige Viskosität und Haftfähigkeit oder tragen dazu bei, dass Papiere strahlend weiß sind. Gleichzeitig wünscht sich die Industrie PVOH-Rohstoffe, deren rheologische Eigenschaften schnellere Prozesse und somit eine effizientere Verarbeitung ermöglichen.

Kuraray startet PVOH-Produktion in Frankfurt-Höchst

Der japanische Spezialchemie-Hersteller Kuraray mit Europasitz in Hattersheim startet in seinem Frankfurter Werk jetzt die Produktion von zwei neuen PVOH-Typen: Kuraray Poval 3-88 eignet sich mit seiner sehr niedrigen Viskosität insbesondere für Klebstoffe sowie Anwendungen bei der Emulsionspolymerisation. Mit Kuraray Poval 6-96 bringt das Unternehmen einen ganz neuen, teilverseiften PVOH-Typ auf den Markt, der die Wasserbeständigkeit von vollverseiften Typen erreicht – ideal für Verpackungen von Nasslebensmitteln wie Fleisch und Milchprodukte.

PVOH mit niedriger Viskosität für effiziente Prozesse

Mit seiner besonderen Rheologie eignet sich Kuraray Poval 3-88 vor allem für die Herstellung von Klebstoffen, Papierbeschichtungen und Dispersionspulver mit besonders niedriger Viskosität. Beschichtungen und Klebstoffe mit niedriger Viskosität ermöglichen sie es, Prozesse zu beschleunigen und Durchlaufzeiten zu verkürzen. Bei Anwendungen in der Emulsionspolymerisation ermöglicht diese PVOH-Type niedrigviskose Mischungen mit feineren Partikeln, die aufgrund ihrer geringen thixotropen Eigenschaften dauerhaft eine stabile Fließfähigkeit behalten.

Heiko Mack, Head of Poval Business bei Kuraray: Mit der PVOH-Produktion im Industriepark Höchst Verfügbarkeit und Lieferketten schneller und sicherer machen. Foto: Kuraray

„Unser PVOH-Rohstoff Kuraray Poval 3-88 ist für diese Anwendungen ideal. Aufgrund der steigenden Nachfrage produzieren wir das Material ab sofort direkt in unserem europäischen Werk im Industriepark Frankfurt-Höchst“, sagt Heiko Mack, Head of Poval Business bei Kuraray.

Mit seinen verbesserten Penetrationseigenschaften dringt das Material noch tiefer in Papiere und andere Materialien ein und gibt Klebstoffen und Beschichtungen damit eine gute Haftung. Ein geringes Molekulargewicht verleiht dem Material eine gute Löslichkeit. Zudem lassen sich mit dem Rohstoff Beschichtungsrezepturen mit höherem Feststoffgehalt herstellen, ohne dabei die Wasserempfindlichkeit zu mindern.

Wasserfestes PVOH für Verpackungen

Gleichzeitig bringt Kuraray einen völlig neuen, teilverseiften PVOH-Typ auf den Markt, der mit seiner guten Wasserbeständigkeit an vollverseifte Materialien herankommt. Auch dieser Typ (Kuraray Poval 6-96) wird in Frankfurt Höchst produziert.

Die hohe Wasserbeständigkeit macht Kuraray Poval 6-96 ideal für Verpackungsbeschichtungen für Nasslebensmittel. „Vollverseifte PVOH-Typen bringen sehr gute Eigenschaften für Verpackungen. Allerdings sind die Materialien in vielen Ländern wie China nur eingeschränkt für diese Anwendung zugelassen“, sagt Mack. „Als teilverseifter PVOH-Typ entspricht Kuraray Poval 6-96 der chinesischen Norm GB 9685-2016, und ist gleichzeitig ähnlich leistungsfähig wie vollverseifte PVOHs.“

Ein weiterer Vorteil: Kuraray Poval 6-96 geliert nicht und ist sehr viskositätsstabil. Seine Hydrophobie sowie guten Filmbildungseigenschaften machen diesen PVOH-Typ auch ideal für den Einsatz als Träger für optische Aufheller.

„Damit bieten wir Anwendern aus der Industrie zwei leistungsfähige PVOH-Typen für Klebstoffe, Papierbeschichtungen und Dispersionspulver“, sagt Mack. „Und mit der Produktion in unserem europäischen Werk im Frankfurter Industriepark Höchst schaffen wir noch mehr Sicherheit für unsere Lieferketten und eine schnellere Verfügbarkeit.“

mg

Share this post

Back to Beiträge