Knur bezieht neuen Firmensitz

Back to Beiträge

Knur Maschinenbau eröffnet neuen Firmensitz in Wörth an der Donau. Neues Gebäude legt den Fokus auf Automationsaufgaben im Bereich der Klebetechnik.

Am 11. Mai 2019 war es soweit: Knur Maschinenbau eröffnete seinen neuen Firmensitz im Gewerbepark in Wörth. Ein Jahr zuvor, im April 2018, wurde der erste Spatenstich für den Neubau gesetzt. Reinhold Ziewers, Geschäftsführer von Knur Maschinenbau begrüßte rund 120 Gäste zur Eröffnung, unter denen auch Vertreter aus Politik und Wirtschaft anwesend waren.

Gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft wurde das Band zur symbolischen Eröffnung des neuen Gebäudes durchschnitten. Foto: Knur

Gemeinsam mit Geschäftsführer Theodor Schwarz und Prokurist Wolfgang Breu durchschnitten anschließend Anton Rothfischer, Bürgermeister der Stadt Wörth an der Donau, Elisabeth Kerschner, Bürgermeisterin von Wiesent, Maria Politzka, Sachgebietsleiterin Wirtschaftsförderung, Energie und Klimaschutz des Landkreises Regensburg, Landtagsabgeordnete Sylvia Stierstorfer, Rudolf Weichert, Vorstand der Indus Holding AG, sowie Ernst und Ernst-Matthias Aumer, Geschäftsführer der Aumer Group und Ziewers das Band zur symbolischen Eröffnung des neuen Gebäudes.

Mehr Platz für neue Innovationen

Gut 500 m² des Neubaus sind für den Aufbau und Test von Automationsanlagen für die Kunden vorgesehen. Foto: Knur

Für das Unternehmen eröffnen sich mit dem Neubau mehr Möglichkeiten: So können Strukturen und Abläufe noch besser an die gestiegenen Anforderungen der Kunden angepasst und gleichzeitig die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter deutlich verbessert werden.

Der neue Firmensitz umfasst insgesamt rund 2.100 m². Davon sind 1.000 m² für die eigenen Fertigungsmaschinen und das Klebetechnik-Forum; 600 m² auf zwei Etagen für das Bürogebäude sowie 500 m² für den Aufbau und Test von Automationsanlagen für die Kunden. Bereits im Dezember letzten Jahres konnten die Bearbeitungszentren und Maschinen der Knur wieder in Betrieb genommen werden.

Klebetechnik im Fokus

„Für die Knur Maschinenbau“, so Ziewers „symbolisiert das neue Gebäude eine zukunftsweisende Entwicklung für das Unternehmen mit Fokus auf Automationsaufgaben, insbesondere der Klebetechnik. Für unsere Mitarbeiter und Geschäftspartner ist dies ein klares und positives Signal für die kommenden Aufgabenstellungen.“
Ziewers betont dabei auch die Schnelllebigkeit des Marktes und die sich verändernden Anforderungen seitens der Kunden: „In dem neuen Gebäude können wir uns zukünftig den Veränderungen der Automobilindustrie und der Technologie schnell und flexibel anpassen.“

db

Share this post

Back to Beiträge