Direkt zum Inhalt
News 14. Februar 2024

Holy Poly mit Crowdinvesting erfolgreich

Holy Poly – Full-Service-Partner für Kunststoff-Recycling in der Industrie – kann über Crowdinvesting fast 1 Mio. EUR für neue Recycling-Talente einsammeln.

Namhafte Firmen wie Bosch, Mattel, Nuk oder Lamy setzen beim Recycling ihrer Produkte auf die Expertise des Holy Poly-Teams.
Namhafte Firmen wie Bosch, Mattel, Nuk oder Lamy setzen beim Recycling ihrer Produkte auf die Expertise des Holy Poly-Teams.

Der Erfolg der Crowdinvesting-Premiere zur Finanzierung der nächsten Wachstumsetappe hat selbst die Optimisten bei Holy Poly überrascht: Nach nur zwei Wochen war das angepeilte Investitionsziel von 750.000 EUR in Sicht und das Funding-Limit konnte auf 1 Mio. EUR erhöht werden. Als die Kampagne am 9. Januar 2024 endete, war selbst diese Marke fast erreicht. Weniger als 10.000 EUR fehlten schließlich an der magischen Summe. Das offizielle Endergebnis: 990.850 EUR.

Geld für dringend nötige neue Talente

„Mit diesem überwältigenden Erfolg starten wir sehr zuversichtlich ins Jahr 2024“, sagt Holy Poly CEO Fridolin Pflüger – „denn wir haben uns viel vorgenommen, besonders im Recruiting.“ Mit der Investitionssumme will man bei Holy Poly vor allem neue Talente akquirieren. „Wir haben schon jetzt mehr Projektanfragen auf der Liste als wir bewältigen können“, erklärt Pflüger den wachsenden Personalbedarf. „Unter den potenziellen Kunden finden sich etliche weltweit agierende Marken, die von unserer Expertise profitieren wollen. Darauf können wir nicht verzichten, wenn wir unsere Mission, Kunststoffrecycling selbstverständlich zu machen, wirklich ernst nehmen.“

Personalzuwachs von 10 bis 15 % geplant

Um diesem Ziel gerecht zu werden, stellt Holy Poly 2024 wichtige Weichen für eine Transformation. Der geplante Personalzuwachs von 10 bis 15 % folgt dem Ziel, „vom Startup zum ‘Scaleup’ zu werden“, wie es CEO Pflüger formuliert. Die Wachstumsstrategie zielt deshalb nicht nur auf die Personalgewinnung, sondern forciert auch die bereits angestoßene Internationalisierung im Kundenportfolio und die Umsetzung von Projekten mit wesentlich größeren Produktionsvolumen.

Ad
Holy Poly CEO Fridolin Pflüger (l): „Wir haben gezeigt, dass unsere Kreislaufprozesse für die Großserienproduktion bereit sind.“
Holy Poly CEO Fridolin Pflüger (l): „Wir haben gezeigt, dass unsere Kreislaufprozesse für die Großserienproduktion bereit sind.“

Kreislaufprozesse bereit für die Großserienproduktion

„Wir haben gezeigt, dass unsere Kreislaufprozesse für die Großserienproduktion bereit sind“, sagt Fridolin Pflüger selbstbewusst und geht davon aus, dass „Holy Poly Ende 2025 der Closed-Loop Weltmeister“ ist. Auch mittelfristig legt er die Messlatte für den Unternehmenserfolg hoch: 1 Mio. t hochwertiges Rezyklat will Holy Poly bis 2030 durch seine Kundenprojekte in hochwertige Kunststoffanwendungen überführen.

Wie wichtig industrielle Recyclinglösungen sind, haben viele Unternehmen verstanden, so die Erfahrung von Holy Poly. Denn die Unternehmen haben erkannt, dass eine weltweite Kunststoffrecyclingquote von nur 10 % viel zu wenig ist. Namhafte Firmen wie Bosch, Mattel, Nuk oder Lamy setzten deshalb heute schon auf die Expertise des Holy Poly-Teams. Mehr als 30 Mitarbeiter aus Bereichen wie Kunststofftechnik, Recycling, Chemie, IT, Design, Kommunikation, Recht, Logistik, Beratung und Nachhaltigkeit arbeiten daran, für diese Kundenunternehmen smarte und zeitgemäße Recyclingprozesse für hochwertige Kunststoffprodukte zu entwickeln.

Holy Poly weiter auf Wachstumskurs

Die Unternehmenszahlen zeigen deutlich, dass Holy Poly sich erfolgreich in einem extrem dynamischen Wachstumsmarkt mit enormem Entwicklungspotenzial positioniert hat. Der Umsatz hat nach drei Jahren die Grenze von 1,5 Mio. EUR überschritten und die Prognose ist auch hier eindeutig: Wachstum! 54 Projekte hat Holy Poly inzwischen abgeschlossen. Zu den Kunden in Deutschland und Europa kommen derzeit verstärkt auch große internationale Konzerne, die künftig einen erheblichen Beitrag zum Umsatzwachstum bei Holy Poly leisten werden.

Passend zu diesem Artikel

Fakuma
Höhere Produktivität dank Simulationen
Das Ziel der Braunform GmbH ist das stetige Voranbringen der Kundenorientierung sowie der langfristige Erfolg am Standort Deutschland. Dank neuester Simulationstechnik entwickelt sich der klassische Formenbauer zum Full-Service Dienstleister. Auf der diesjährigen Fakuma können sich Interessenten ein Bild davon machen.