Fakuma 2021: Neueste Lösungen zur Kreislaufwirtschaft

Nach langer Messepause wird die Fakuma 2021 als führender Branchen- und Technologiebarometer für die Bereiche Spritzgießen, Extrusion, Thermoformen und 3D-Druck einmal mehr erster Anlaufpunkt für Neuheiten rund um Material, Maschine, Peripherie, Prozesse und Simulation in der Kunststoffbe- und -verarbeitung sein und viele neue Lösungen rund um Digitalisierung und Kreislaufwirtschaft präsentieren. Foto: Schall

Auf der 27. Fakuma werden die neuesten Lösungen in Sachen digitaler Wandel und der Veränderung von der linearen zur Kreislaufwirtschaft zu sehen sein.

Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft: Das sind nicht nur die vorrangigen Treiberthemen der Kunststoffbranche auf dem Weg zu einer umfassenden Transformation, sondern auch zentrale Themen der 27. Fakuma, die vom 12. bis 16. Oktober 2021 in Friedrichshafen nachhaltige Lösungsansätze präsentieren wird.

Lösungen für Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Recycling und Kreislaufwirtschaft

Die Fakuma – Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung – als weltweit führender Branchen- und Technologiebarometer für die Bereiche Spritzgießen, Extrusion, Thermoformen und 3D-Druck wird einmal mehr erster Anlaufpunkt für Neuheiten rund um Material, Maschine, Peripherie, Prozesse und Simulation in der Kunststoffbe- und -verarbeitung sein. Das topaktuelle Produkt- und Leistungsangebot liefert Maschinenherstellern, Anwendern und Endverbrauchern neue Ansätze und Lösungen für die Bereiche Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Recycling und Kreislaufwirtschaft.

Die Messe thematisiert neben der Produktionseffizienz auch die Ressourcenschonung und die Unverzichtbarkeit von Kunststoffen, um die gesetzten Klimaziele erreichen zu können. Aussteller werden auch auf das negative Image, das dem Kunststoff anhaftet, eingehen. Nötig sind noch mehr Dialog und weitere Aufklärung darüber, wie wichtig Kunststoffe sind und welche ökologischen Vorteile sie haben.

Design for Recycling: Stoffströme sind das Ziel

Auf der 27. Fakuma können sich die Experten endlich wieder ein persönliches Bild von den neuesten Entwicklungen machen. Foto: Schall

Kunststoffe sind unverzichtbar. Nicht wegzudenken ist beispielsweise deren Bedeutung in den Bereichen Verpackung, Hygiene und Leichtbau. Mit dem Leichtbau gehen Ressourceneinsparungen auf unterschiedlichen Ebenen einher. Sinnvolle Verpackungen schützen Mensch und Produkt und unterstützen einen nachhaltigen Konsum. Nicht zuletzt hat die Pandemie gezeigt, wie sehr Hygienemaßnahmen und Gesundheitsschutz vom Einsatz geeigneter Kunststoffe abhängen. Produktionsunternehmen haben selbst ein ureigenes Interesse daran, ihre Produkte zukunftsfähig zu gestalten – langlebig, mit möglichst wenigen Produktionsabfällen, recyclebar.

Ökologische und ökonomische Zielsetzungen müssen sinnvoll Hand in Hand gehen. Hier hilft ein verstärktes Mitdenken des Lebensendes bereits bei der Gestaltung eines Produktes. Tatsächlich muss für ein konsequentes Design for Recycling ein konsequentes Sammeln und Sortieren dafür sorgen, dass sich Kunststoffe stärker in Stoffströmen bewegen – was keine triviale Aufgabe ist, denn Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit, Qualität und Hygieneanforderungen sind hierbei gleichermaßen zu erfüllen.

Durchgehende Kreislaufwirtschaft auf der Fakuma 2021

Welche Herausforderungen sich für Industrie und Gesellschaft aus einer durchgehenden Kreislaufwirtschaft ergeben, wird auf der Fakuma thematisiert. Alle Beteiligten sind dazu aufgefordert, Produktionsprozesse energie- und ressourceneffizienter zu gestalten. Diesem Ziel wird auch die digitale Transformation bei der Kunststoffherstellung und -erarbeitung an sich dienen, denn mit zunehmender Digitalisierung, Vernetzung und Automatisierung lassen sich Prozesse optimieren, die Anlagenverfügbarkeit erhöhen und mehr Produktivität erzielen.

Es geht in der Branche um Zukunftsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit. Die Fakuma 2021 vereint Praxisnähe mit hoher Fachkompetenz in familiäre Atmosphäre – das macht sie zum einmaligen und hochgeschätzten Branchenevent, begünstigt auch durch die vorteilhafte Lage in Friedrichshafen am Bodensee im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz.

Gesamtherausforderung für Industrie und Gesellschaft

Die Circular Economy ist ein gesamtgesellschaftliches Projekt, das Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen nachhaltig verändert. Aussteller und Fachbesucher werden diesen Themenkomplex auf der Fakuma auf verschiedenen Ebenen diskutieren mit dem Ziel, nachhaltige und praktizierbare Lösungen zu finden und weiterzuentwickeln. Der Messeveranstalter Schall sorgt mit geeigneten Bedingungen dafür, dass der Fachaustausch auf Augenhöhe effizient und optimal gelingt. Für eine maximale Sicherheit von Ausstellern und Besuchern lehnt sich Schall dabei vollumfänglich an das Schutz- und Hygienekonzept der Messe Friedrichshafen an.

Für alle, die wissen wollen, wer auf der Fakuma 2021 präsent ist: Das Ausstellerverzeichnis ist bereits online.

gk

Schlagwörter: