Direkt zum Inhalt
Temperiertechnik

Effizienz steigern, Energiekosten reduzieren

Nonnenmann will es dem Anwender ermöglichen, mit hoher Effizienz und dem neuen HIF-Schlauch die Energiekosten nachhaltig zu senken.

Invest für mehr Effizienz: Der HIF-Schlauch von Nonnenmann soll die Energiekosten deutlich senken können

Normteilespezialist Nonnenmann präsentiert für mehr Effizienz einen Temperierschlauch mit integrierter Isolierung zur Reduzierung der Energiekosten. der Schlauch eignet sich für ein breites Anwendungsgebiet. Die immer weiter steigenden Energiekosten und Aufforderungen zur Senkung der Energiebedarfe beschäftigen auch die Kunststoffverarbeiter. Somit müssen sich Werkzeugbauer und Spritzgießer mit Maßnahmen zur Energieeinsparung an den Werkzeugen sowie im gesamten Fertigungsprozess beschäftigen. Für den Spritzgießer bietet vor allem das Thema Werkzeugtemperierung und Maschinenverschlauchung einen entscheidenden Hebel zur Steigerung der innerbetrieblichen Energieeffizienz.

Im Spritzguss- und Druckgussbereich hat die Temperierung einen wichtigen Einfluss auf die Zykluszeit und Bauteilqualität. Und damit auch auf die Wirtschaftlichkeit des gesamten Produktionsprozesses. Dabei werden hohe Anforderungen an die Kupplungen und Schläuche gestellt, verbunden mit größtmöglicher Arbeitssicherheit und dem Vertrauen in das eingesetzte Equipment. Als Spezialist im Bereich Temperierlösungen und Komponenten für den Kunststoffspritzguss und Werkzeugbau präsentiert Nonnenmann den HeatIsoFlex-Schlauch (HIF). Das ist ein effizienter Temperierschlauch, der für sämtliche Anwendungsfälle geeignet ist.

Mehr Effizienz und Effektivität

Beim HIF-Schlauch ist der Name Programm. Das Produkt kombiniert hohe Temperaturbeständigkeit, integrierte Isolierung und größtmögliche Flexibilität zu einem effizienten und effektiven Temperierschlauch. Es ist ein Allrounder für die Werkzeugtemperierung und Maschinenverschlauchung mit einer Energieeinsparung von bis zu 50 Prozent im Vergleich zu unisolierten Schläuchen. Der Einsatz des Schlauches unterstützt die Anwender bei der Energieeffizienzsteigerung für die Spritzgussproduktion und Energieeinsparung in der Werkzeugtemperierung.

Mit einer Dauertemperaturbeständigkeit von -54 bis +180 °C deckt der HIF-Schlauch ein breites Anwendungsgebiet ab. Der mehrschichtige Aufbau aus dem PFA-Wellschlauch im Inneren, einer Aramidschicht, der integrierten 3-fach-Isolierung und dem äußeren robusten Kunststoffgeflecht ermöglichen einen kompakt aufgebauten, widerstandsfähigen, aber sehr flexiblen und direkt isolierten Temperierschlauch. Dieser dient als Berührungsschutz zur Unfallverhütung etwa aufgrund von Verbrennun. Er steigert darüber hinaus die Energieeffizienz, indem er Wärmeverluste veringert. Und er verkürzt außerdem die Aufheizzeiten der Werkzeuge in der Produktion je nach Anwendungsfall um bis zu 40 Prozent. Weitere zusätzliche Isolierungen von außen sind nicht mehr erforderlich.

Ad

Gute Isolation senkt Energiekosten

Das äußere Kunststoffgeflecht überträgt bei direkter Berührung deutlich weniger Wärmeenergie als die bekannten Metallgeflechtschläuche, somit sind Verbrennungen auch bei maximaler Medientemperatur nahezu ausgeschlossen. Außerdem ermöglicht die innere Aramidschicht eine wesentlich höhere Standzeit des Schlauches im Vergleich zu Temperierschläuchen mit anderem Aufbau. Das gilt speziell auch bei Dauerbewegungen. Somit überzeugt der Schlauch in der Praxis mit einer hohen Flexibilität. Er kann zudem auch für enge Biegeradien zum Beispiel bei Schlauchbrücken oder bei sich bewegenden Elementen wie temperierten Schiebern eingesetzt werden. Der robuste Schlauch garantiert zudem eine lange Lebensdauer. Er ist außerdem aufgrund der hohen Flexibilität für statische und dynamische Temperieranwendungen geeignet.

Energiesparen nach Maß: Bei Nonnenmann ist der Schlauch in den Nennweiten 10, 13, 16, 20 und 25 mm standardgemäß mit 3/8-Zoll Verschraubung erhältlich. Zusätzlich zu vorkonfektionierten Standardlängen konfektionieren die Experten am Fertigungsstandort Schorndorf die HIF-Schläuche ebenfalls individuell auf Wunschlänge mit der benötigten Armatur. Das sorgt für hohe Effizienz beim Konfigurieren der Verschlauchung.

Dabei kann dieser Schlauch nicht abknicken und garantiert somit immer den vollen Durchflussquerschnitt, außerdem besteht kein Leckagerisiko – die Prozesssicherheit in der Produktion wird optimiert. Auch die Verlegung des Schlauches in Energieketten, welche einer Dauerbewegung ausgesetzt sind, ist dank des robusten Aufbaus möglich. Weiterhin eignet sich der Temperierschlauch mit seinem silikonfreien Aufbau auch für den Einsatz in sensiblen Produktionsbereichen. Beispielsweise in der Medizintechnik. Bei Nonnenmann ist der Schlauch in den Nennweiten 10, 13, 16, 20 und 25 mm standardgemäß mit 3/8-Zoll Verschraubung erhältlich. Weitere Armaturen und Gewindegrößen bietet das Unternehmen auf Anfrage an. Zusätzlich zu vorkonfektionierten Standardlängen konfektionieren die Experten am Fertigungsstandort Schorndorf die HIF-Schläuche ebenfalls individuell auf Wunschlänge mit der benötigten Armatur.

Effizienz reduziert die Energiekosten

Zur einfachen Beschaffung und Bedarfsbestimmung hat der Anbieter auch diesen Schlauchtyp in den eigenen Online-Schlauchkonfigurator integriert. Nutzer haben somit spielerisch einfach die Möglichkeit, die benötigen Schläuche nach den anwenderspezifischen Anforderungen und Wünschen zu bestimmen. Für die individuell konfigurierten Schläuche zeigt der Konfigurator direkt Preis und Lieferzeit an. Das Ergebnis aus dem Konfigurator kann der Anwender als Angebot herunterladen oder direkt im Onlineshop bestellen.

Konfiguration ist nachvollziehbar

Jede Schlauchkonfiguration ist im Schlauchkonfigurator über einen individuellen Code nachvollziehbar und auch in Zukunft nachbestellbar. Über den Shop konfigurierte Schläuche fertigt Nonnenmann am eigenen deutschen Fertigungsstandort in Schorndorf (Baden-Württemberg). In der Regel sind sie zudem innerhalb von 48 h gefertigt und ausgeliefert..

Laut Nonnenmann ist die Investition in den HIF-Schlauch mit einem ROI je nach Anwendung von 6 bis 12 Monaten ein überschaubarer Prozess mit praxisgerechten Vorteilen und Mehrwert für die gesamte Produktion. Schläuche müssen sowieso beschafft werden. Die Investition in den HIF-Schlauch verspricht zugleich optimale und unverzichtbare Energieeinsparpotentiale. Wärme, die nicht an die Umgebung abgegeben wird, schafft nebenbei ein besseres Arbeitsklima für Mensch und Maschine. Und all das spart Energiekosten in der Klimatisierung der Hallen und Gebäude. rw

Passend zu diesem Artikel