Türöffner für ein neues Geschäftsfeld

Back to Beiträge

Das 3D-Druck-Beratungsunternehmen Movement Consulting hat in der Covid-19-Krise umgeschaltet und fertigt nun Türöffner – und zwar im Spritzgießverfahren.

Türöffner sind eigentlich nicht das Kerngeschäft von Movement Consulting: Das Unternehmen mit Sitz in Penzberg berät eigentlich Firmen bei digitalen Lösungen für die Entwicklung: Dazu gehören Produktdaten- & Produkt Lifecycle-Management (PDM/PLM) und CAx-Systeme. Hinzu kommt die 3D Druckberatung und -begleitung und das Reverse Engineering dafür. „Als Corona sich zu einer ernsthaften Bedrohung entwickelte, haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir mit unserem Know-how als erfahrene Ingenieure und Konstrukteure sinnvoll zum Schutz vor Keimen beitragen können“, sagt Geschäftsführerin Silvia Ratschiller. „Rasch war klar, dass wir uns mit Türgriffen beschäftigen werden.“ Mit den Türgriffen will das Unternehmen dazu beitragen, die Hände vor dem Kontakt mit Türklinken, auf denen Keime sitzen, zu schützen.

Hochschulabsolvent mit Spritzgieß-Know-how

Für die Spritzgießproduktion der Türöffner stellt das GP Kunststofflabor mit Sitz in Hettstadt seine Spritzgießmaschine zur Verfügung. Foto: Movement Consulting

„Hoch motiviert, kreativ und agil haben wir Produktideen entwickelt“, so Ratschiller. „Glücklicherweise konnten wir in dieser Zeit einen jungen, top ausgebildeten Kunststoff-Ingenieur aus dem Familienkreis dazu gewinnen, der an Technischen Hochschule Rosenheim just zu Beginn der Corona-Epidemie seinen Master Eng. abgeschlossen hat.“ Seine anderweitigen Bewerbungen waren aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen durch das Coronavirus auf Eis gelegt, sodass er bei Movement Consulting einsteigen und das Unternehmen beim Übergang der 3D-Druck Prototypen zur Serienfertigung im Spritzgießverfahren unterstützen konnte.

Ideenfindung, Konstruktion und Prototypenherstellung mit dem 3D-Drucker fanden im Münchner Büro von Movement Consulting statt. Die Spritzgießwerkzeuge aus Aluminium wurden innerhalb einer Woche vom Krailinger Werkzeugbauer KL Technik gefertigt. Für die Spritzgießproduktion stellte das GP Kunststofflabor mit Sitz in Hettstadt bei Würzburg seine Spritzgießmaschine zur Verfügung.

Multifunktionale Türöffner

Doopy ist ein Unterarm-Türöffner zur festen Montage an der Türklinke. Foto: Movement Consulting

Das Ergebnis sind drei nützliche Kunststoffhilfen für den Alltag: Zum einen Cleanky und Cleanky Pro als kleine, praktische Begleiter, die jeder immer bei sich tragen kann. Mit ihnen lassen sich nicht nur Türen öffnen, sondern auch Tasten und Knöpfe wie etwa im Bus, am Aufzug oder am Geldautomat drücken.

Das dritte Produkt ist Doopy, ein Unterarm-Türöffner zur festen Montage an der Türklinke. Er kommt vor allem dort zum Einsatz, wo großer Publikumsverkehr herrscht, also praktisch an jeder Tür außerhalb der eigenen vier Wände. Dabei bleibt die Türklinke vollständig erhalten und kann somit weiterhin konventionell genutzt werden. Dies ist wichtig für Menschen, die aus physiognomischen oder anderen Gründen einen Unterarm-Türöffner generell nicht bedienen können.

Alle drei Produkte werden mittlerweile in Serie im Spritzgießverfahren gefertigt. Beim Cleanky Pro verwendet Movement Consulting ein Polypropylen-Compound, das über sehr gute Soft-Touch-Eigenschaften verfügt. Dieses Material findet bis jetzt hauptsächlich im Automobil-Interieur Einsatz. „Bei der Materialauswahl wurden wir hervorragend durch K.D. Feddersen unterstützt. Sie haben uns auch dieses Material empfohlen“, so Ratschiller.

sk

Share this post

Back to Beiträge