Schonende Kondensationstrocknung auf Wärmepumpenbasis

Trockner mit einem geschlossenen Trockenkreislauf, die unabhängig von der Umgebungsluft betrieben werden, haben eine sehr hohe Prozesssicherheit. Foto: Horo Dr. Hofmann

Die von der Horo Dr. Hofmann GmbH entwickelte Kondensationstrocknung auf Wärmepumpenbasis K-Dry bietet schonende Trocknung bei kürzesten Trocknungszeiten.

Die Ultratrockner von Horo Dr. Hofmann bieten prozessichere, zuverlässige und schnelle Kondensationstrocknung auf Wärmepumpenbasis mit moderaten Temperaturen. Trockner mit einem geschlossenen Trockenkreislauf, die unabhängig von der Umgebungsluft betrieben werden, haben eine sehr hohe Prozesssicherheit. Die Feuchte der Umgebungsluft, meist beschrieben durch die relative Feuchte (kurz r. F. oder rF) in Prozent, ändert sich jahreszeitlich stark. An einem nebeligen Wintertag bei - 5 °C und 100 % rF an der frischen Luft beträgt die Luftfeuchte in der warmen Fertigungshalle bei 20 °C gerade einmal 15 % rF.  An einem schwül-heißen Sommertag muss dagegen ein Raumklima von 40 °C und 80 % rF. berücksichtigt werden. Schlimmer wird es noch bei einem Wetterumschwung, wenn die umgebende Luft sich innerhalb von Stunden ändert. Ein konventioneller Trockner saugt diese stark unterschiedliche Luft an und erwärmt diese. Somit trocknet das Produkt bei geringeren Umgebungsfeuchte deutlich besser aus. Dagegen nimmt das Produkt an einem schwül-heißen Tag eventuell sogar sehr viel Feuchte auf. In der Konsequenz bedeutet dies, dass abhängig von der Jahreszeit und der aktuellen Wetterlage, zum Beispiel einem Tiefdruckgebiet über der Biskaya oder einem Hoch über Polen, unterschieden werden muss. Um eine ausreichende Prozesssicherheit zu erreichen, muss eine ausreichende Aufbereitung der Materialien vorgenommen werden. Dies ist besonders kritisch, wenn das Produkt nur geringe Trocknungs- oder Lagertemperaturen zulässt.

Kondensationstrocknung auch bei niedrigen Temperaturen

Die von Horo entwickelte Kondensationstrocknung auf Wärmepumpenbasis K-Dry bietet schonende Trocknung bei kürzesten Trocknungszeiten durch die extrem geringe Feuchte der Trockenluft, auch bei niedrigen Temperaturen. Dabei werden hochwertige Ergebnisse durch die optimale Luftführung, bei geringen Betriebskosten, mit der integrierten Wärmepumpentechnik in energetisch geschlossenen Systemen erzielt. Das äußerst geringe Feuchteniveau, beschrieben durch den Taupunkt der Trockenluft, wird durch den geschlossenen Trockenluftkreislauf generiert und gleichzeitig werden die Trocknungszeiten auf ein Minimum reduziert. Mit dem für die Trocknung aller Arten von Feststoffen geeigneten Kondensationstrocknungssystem kann häufig viel Zeit eingespart werden. Das nennt man Energieeffizienz: Bis zu 90 % des Gesamtenergiebedarfs kann mit K-Dry im Vergleich zu konventionellen Wärmekammern eingespart werden. Die Niedertemperaturtrocknung sorgt für die sichere Trocknung, was ebenfalls die Ressourcen schont.

Nutzung der Abwärme für die Wärmepumpe

Das Trocknungssystem K-Dry von Horo ist universell einsetzbar und kann auch bei sehr nassen Teilen verwendet werden. Ein Teil der Kammerluft wird in den Trockenluftgenerator geleitet. Dieser hat ein Entfeuchtungsmodul, in dem die Luft unterkühlt und dann die Feuchte fluidisch-mechanisch abgeschieden wird. Das Entfeuchtungsmodul arbeitet wie ein Kondensationstrockner im Haushalt. Damit keine unnötige Heizenergie für die Wiedererwärmung der nun getrockneten Luft benötigt wird, nutzt man die Abwärme der Entfeuchtungseinheit für die Wärmepumpe: Die vorher entzogene Luftwärme und die Energieaufnahme des Kälteaggregates können nun für die Erwärmung der Luft verwendet werden. Die vorgewärmte Luft geht zurück in die Trockenkammer und wird mit der dortigen Luftzirkulation über das hocheffiziente Umluftsystem ohne Schwadenbildung vermischt. Es sind mehrere Betriebsarten des K-Dry möglich: konstanter Taupunkt oder maximale Entfeuchtungsleistung mit variablem Taupunkt. Bei einem konstanten Taupunkt wird dieser über eine Taupunktmessung erfasst und auf den vorgegebenen Sollwert eingeregelt. Bei maximalem Durchsatz erhöht sich die Kühlleistung im Entfeuchtungsmodul um 50 % bei sehr hoher Feuchtebeladung. Die Kühlleistung erhöht sich ohne Mehraufwand.

Hochleistungsturbine für die Luftumwälzung

Prozessichere, zuverlässige und schnelle Kondensationstrocknung auf Wärmepumpenbasis bieten die K-Dry-Trockenschränke von Horo Dr. Hofmann GmbH. Foto: Horo Dr. Hofmann

Horo, gegründet 1945, gehört zu den Pionieren der lufttechnisch abgeschlossenen Systeme, und kann hier mit Erfahrung seit 1990 glänzen. Das Unternehmen vertreibt Wärmeschränke, Wärmekammern, Trockenkammern und Befeuchtungskammern, auch als Durchlauftunnel, mit bis zu 20 m³ Rauminhalt. Auch hier steht die Energieeffizienz im Vordergrund, da mit der Heizung geheizt und mit den Lüftern die Umluft erzeugt wird. Die selbst entwickelte Hochleistungsturbine für die Luftumwälzung glänzt mit sehr hohen Umwälzvolumenströmen bei den niedrigsten Stromverbräuchen auf dem Markt. Ob kleine Kammer für das Labor oder befahrbare Großkammer für die industrielle Fertigung, Horo ist besonders spezialisiert auf die Fertigung von Sonderlösungen, speziell auf die Anwendung abgestimmt. Die Größe variiert zwischen Tischgeräten für den Laborbereich, und einem Volumen von mehreren m³ bei Großkammern und Durchlauftunneln für die industrielle Produktion.

Von Kunststofftechnik bis Medizintechnik

Die Trocknungsverfahren werden kontinuierlich prozesstechnisch weiterentwickelt, damit bessere Trocknungsergebnisse bei wesentlich reduziertem Energiebedarf erreicht werden.

Der Einsatz von K-Dry ist besonders geeignet für:

  • Kunststofftechnik: Trocknen von temperaturempfindlichen Kunststoffen nach dem Waschen im Ultraschallbad oder Trocknen von Kunststoffteilen vor dem Ultraschallschweißen oder Heißprägen. Die hygroskopischen Kunststoffe müssen vor allen „warmen“ Prozessen getrocknet werden.
  • Lebensmitteltrocknung und -verarbeitung: Durch die niedrigen Temperaturen werden die Produkte optimal geschont und das Aroma bleibt erhalten.
  • Verpackungen: z. B. Trocknen von Impfampullen nach dem Waschen vor dem Etikettenkleben, Trocknen von Textilen nach einer Dichtheitsprüfung im Tauchbad.
  • Medizintechnik und Pharmaindustrie: Durch die schnelle Trocknung bei gleichzeitig geringen Temperaturen werden die Produkte stressfrei entfeuchtet.

ak

Schlagwörter: