Rapid Granulator investiert Millionen in den USA

Back to Beiträge

Das schwedische Unternehmen hat einen neuen Produktionsstandort in Pittsburgh eröffnet. Das Werk verfügt über eine Gesamtfläche von 6.000 m² und umfasst auch einen 325 m² großen Showroom, ein Lager und Büros. Die Inbetriebnahme der Fertigungsanlagen ist innerhalb der nächsten Wochen vorgesehen. Die Investitionen in Pittsburgh beliefen sich auf mehrere Millionen USD.

Rapid-Vize Jim Hoffman erklärte: "Das ist ein sehr wichtiger Schritt für Rapid. In Kürze werden wir wieder die vollständige Kontrolle über unsere Produktion in den USA haben, so wie in Schweden und früher auch hier. Es ist von großer Bedeutung für uns, selbst für die Qualität und die Zuverlässigkeit unserer Anlagen verantwortlich zu sein."

Rapid Granulator hatte in den USA bereits bis 2008 ihr vollständiges Sortiment an einem Standort im Bundesstaat Illinois produziert. Nach der Eingliederung in den US-amerikanischen Konzern IPEG wurden dann jedoch Teile der Rapid-Fertigung an andere Unternehmen innerhalb der Gruppe ausgelagert. Anfang 2015 veräußerte IPEG den Schneidmühlen-Hersteller an die schwedische Lifco-Gruppe.

Gute Entwicklung in den USA

Hintergrund des Kapazitätsausbaus in den USA ist die gute Geschäftsentwicklung. "Wir waren zuletzt hier sehr erfolgreich – wir sind Marktführer, und 2016 war für uns hier wie weltweit ein Rekordjahr. Aber wir haben uns weiterhin hohe Ziele gesteckt. Der nordamerikanische Markt ist derzeit stabil und wird weiter wachsen, und wir setzen auf ein noch stärkeres Wachstum", so Hoffman. Die Investition in den USA erfolgte kurz nach der erheblichen Erweiterung des Testcenters am Hauptsitz in Bredaryd, Schweden. Beide Maßnahmen sind das Ergebnis von wichtigen strategischen Investitionen durch Lifco.

pl

Share this post

Back to Beiträge