Nanogate integriert und investiert weiter

Produktionsstraße von Nanogate Foto: Nanogate

Nanogate hat die Übernahme der Kunststoffsparte von HTI erfolgreich abgeschlossen und baut mit zweistelligem Millionenbetrag seine Kapazitäten weiter aus.

Die Nanogate SE, ein weltweit führender Spezialist für designorientierte Hightech-Oberflächen und -Komponenten, hat jetzt nach dem erfolgreichen Abschluss der Übernahme der Kunststoffsparte der HTI High Tech Industries AG ihre Ergebnis-Prognose für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht. Demnach soll das operative Ergebnis (EBITDA) trotz der Transaktions- und Integrationskosten in siebenstelliger Höhe auf mehr als 24 Mio. EUR steigen.

Beim Umsatz erwartet der Konzern wie angekündigt einen Anstieg auf mehr als 220 Mio. EUR. Parallel rechnet Nanogate für 2018 mit Investitionen im signifikant zweistelligen Millionenbereich für die Umsetzung des angekündigten Innovationsprogramms sowie den Ausbau der Kapazitäten. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 hat der Konzern seine Prognose von mehr als 170 Mio. Euro Umsatz bei einem operativen Ergebnis (EBITDA) von mindestens 20 Mio. Euro erreicht.

Marktposition bei hochwertigen Kunststoffkomponenten ausgebaut

Mit der jetzt abgeschlossenen Übernahme baut Nanogate die Marktposition im Bereich hochwertiger Kunststoffkomponenten und Oberflächen weiter aus. Zugleich wird die Internationalisierung gestärkt. Im Rahmen der Transaktion, die im November 2017 vereinbart wurde, werden die die Gesellschaften HTP Slovakia (Vráble/Slowakei) und HTP Electronics (Neudörfl/Österreich) vollständig in den Nanogate-Konzern integriert.

Nanogate-CEO Ralf Zastrau will mit dem zusätzlichen Know-how sowie weiteren Standorten den Expansionskurs fortsetzen. Foto: Nanogate

Die Unternehmen firmieren künftig als Nanogate Slovakia s.r.o. bzw. Nanogate Electronic Systems GmbH. Überdies übernimmt Nanogate im Rahmen einer strategischen Partnerschaft (inkl. einer späteren Kaufoption) 50 % der Anteile an der HTP Austria (Fohnsdorf, Österreich).

Ralf Zastrau, Vorstandsvorsitzender der Nanogate SE: "Nanogate wird 2018 seinen profitablen Wachstumskurs fortsetzen. Dabei werden wir in unserem Stammgeschäft weiter zulegen und von unseren neu erworbenen Einheiten profitieren. Die Transaktion wird sich trotz der damit verbundenen Kosten schon 2018 positiv beim operativen Ergebnis auswirken. Strategisch profitiert Nanogate erheblich und kann mit zusätzlichem Know-how sowie weiteren Standorten den Expansionskurs fortsetzen. Gemeinsam mit unseren neuen Tochtergesellschaften sehen wir vor allem in den Bereichen Non-Automotive und Kunststoffkomponenten sowie bei Hybrid-Lösungen mit der Kombination von Elektronik-, Metall- sowie Kunststoff-Know-how erhebliches Potential. Zugleich erweitern wir durch die Transaktion unsere Oberflächenkompetenz. Parallel wird Nanogate investieren: Dazu zählt einerseits das Innovationsprogramm, um mit neuen Technologien die gute Marktposition auszubauen. Überdies werden die Kapazitäten angesichts der starken Nachfrage weiter erhöht."

gk