Mehr Transparenz für Recyclingkunststoffe

Für eine Deponierung viel zu kostbar: Ausgediente PET-Flaschen eignen sich sehr gut für das Upcycling. Foto: Pxhere

ICIS will mit dem Recycling Supply Tracker die Transparenz auf dem globalen Markt für Recyclingkunststoffe erhöhen.

Mit einer höheren Transparenz will ICIS den Nutzern von Recyclingkunststoffe auf der ganzen Welt helfen. Denn nachdem die Nachfrage nach Recyclingkunststoffen derzeit das Angebot übersteigt – insbesondere wenn es um Kunststoffen für Lebensmittelverpackungen geht – stehen viele Unternehmen vor der Herausforderung, den Rohstoff in der nötigen Menge zu beschaffen, die für das Erreichen regulatorischer und nachhaltiger Ziele nötig sind. Dies gilt vor allem für viele Hersteller von „Fast Moving Consumer Goods“, also von Konsumgütern des alltäglichen Bedarfs, die von einer schnellen Warenrotation gekennzeichnet sind, aber auch für andere Hersteller und Verarbeiter.

Die Beschaffung von recycelten Polymeren in einem wachsenden, undurchsichtigen und zunehmend wettbewerbsintensiven Markt hat sich in der gesamten Verpackungsbranche als schwierig erwiesen. Angetrieben durch Vorschriften und den Druck der Verbraucher ist dies eine der dringendsten Herausforderungen für die Branche.

Hohe Transparenz durch globale Datenbank

Um die Unternehmen bei der Beschaffung zu unterstützen, hat ICIS den Recycling Supply Tracker entwickelt. Der Recycling Supply Tracker bietet Unternehmen, die recycelten Kunststoff beziehen möchten, einen schnellen und umfassenden Überblick, zeigt potenzielle Lieferanten und wirft einen strategischen Blick auf bestehende und angekündigte Projekte, so ICIS. Die globale Datenbank liefert dazu Informationen zu Produktionskapazitäten, Produktionsmengen, Rohstoffquellen und Standortstatus und soll Transparenz schaffen und den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft unterstützen.

Die wichtigsten vier Sorten von Recyclingkunststoffen im Fokus

Der Recycling Supply Tracker verfolgt vier Sorten von recyceltem Kunststoff: Polyethylen hoher Dichte (HDPE), Polyethylen niedriger Dichte (LDPE), Polyethylenterephthalat (PET) und Polypropylen (PP) und zwar in Form von Granulat, Flocken und Mahlgut.

Die weltweite Kapazität der wichtigsten Recyclingkunststoffe und deren Ausgangsmaterial in 1.000 t/a. ICIS geht davon aus, dass aktuell weltweit mehr als 1.800 Recyclingbetriebe pro Jahr fast 34 Mio. t Recyclingkunststoff herstellen können, und will mit dem Recycling Supply Tracker mehr Transparenz in den Markt bringen. Foto: ICIS

Der Recycling Supply Tracker enthält Details zu mehr als 1.800 mittleren und großen Recyclinganlagen auf der ganzen Welt, enthält Informationen darüber, wo sich die Anlagen befinden, welche Produkte sie herstellen und wie viel von diesen Produkten sie produzieren, sowie darüber, wie man sie kontaktieren kann.

Mit interaktiven Filtern lässt sich die Suche nach Regionen, bestimmten Ländern oder einem bestimmten Produkt eingrenzen. Wie ICIS versichert, wird mit dem Tracker auch angezeigt, ob die Anlage in Betrieb, im Bau oder angekündigt ist. Weitere Filter zu spezifischen Merkmalen wie Produktfarbe und Rohstoffquelle sind ebenfalls verfügbar, so dass die Nutzer einen möglichst umfassenden Überblick über den Markt für recycelte Kunststoffe erhalten.

Unterstützung bei der globalen Beschaffung von Recyclingkunststoffen

„Der Tracker wurde entwickelt, um Unternehmen bei der globalen Beschaffung von recycelten Kunststoffen zu unterstützen und damit eine der größten Herausforderungen der Branche zu bewältigen“, sagt Louise Boddy, Head of Strategy – Sustainability bei ICIS.

„Wir überbrücken die Lücke zwischen den Nachhaltigkeitszielen der Unternehmen und der tatsächlichen Beschaffung von recyceltem Kunststoff vor Ort in Märkten, die nach wie vor fragmentiert und vielen unbekannt sind. Unsere Recycling-Analysten durchforsten die Welt, um Recycling-Anlagen zu finden, die die Kreislaufwirtschaft unterstützen und denjenigen helfen, die ihren Einsatz dieser umweltfreundlichen Materialien erhöhen wollen“, so Boddy.

Wie ICIS betont, steht selbst in Europa, wo die Regulierungsbehörden die Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe am stärksten vorantreiben, nicht genug recyceltes Material zur Verfügung, um diese Ziele zu erreichen. Und viele Verbrauchermarken verfolgen sogar noch aggressivere Ziele als die Vorschriften.

Mit dem Recycling Supply Tracker können Regulierungsbehörden, Investoren und Unternehmen das Ausmaß und die Lage der weltweiten Recycling-Infrastruktur sehen und erkennen, wo die Kapazitäten fehlen und wie schnell sie aufgebaut werden. Daten vor Ort zu haben, ist ein entscheidender Schritt, um diesen Sektor zu stimulieren und mehr Kunststoffabfälle zurück in die Wirtschaft zu bringen, so ICIS.

gk