Leichtbau für die automobile Großserie

Solvay erweitert sein Portfolio um Prepregs für Leichtbauteile in der automobilen Großserie. Foto: Solvay

Solvay kündigt neue Prepregs für die Großserie an. Das Unternehmen investiert zudem in die LFT-Produktion als wichtige Säule im automobilen Leichtbau.

Solvay erweitert sein Portfolio um Prepregs für Leichtbauteile im großseriellen Automobilbau. Solvalite 714 Prepregs zeichnen sich durch kurze Formpresszyklen aus. Die mit Epoxidharz vorimprägniert Rohlinge sind mit Kohlenstofffasern oder -gewebe unidirektional verstärkt. Sie härten besonders schnell aus und gewährleisten eine lange Lebensdauer der Bauteile.

Formpressen in Großserie

Solvalite 714 Prepregs wurden speziell für die Herstellung von Automobilkomponenten wie zum Beispiel Karosserieteilen in der Serienproduktion optimiert. „Unsere neuen Prepregs wurden entwickelt, um eine hohe Produktrobustheit in großseriellen Formpressverfahren zu gewährleisten und eine hohe Strukturfestigkeit der Bauteile zu liefern“, so Greg Kelly, Product Manager Prepregs, Solvay Composites. „Sie in einer breiten Palette erhältlich, unidirektional verstärkt mit Kohlenstofffasern oder Kohlenstofffasergewebe.“

Solvalite 714 Prepregs werden derzeit in Europa hergestellt und werden ab dem zweiten Quartal 2022 weltweit erhältlich sein. Solvay stellte die neue Produktfamilie für den Fahrzeugbau während der JEC World in Paris vor.

LFT ist wichtige Säule im automobilen Leichtbau

Darüber hinaus hat Solvay kürzlich in den Ausbau seiner Produktionskapazitäten für Xencor LFT (Langfaserthermoplast) investiert. Die Investition umfasst neue Produktionsanlagen und zusätzliche Kapazitäten im Solvay-Werk in Oudenaarde (Belgien) sowie eine Erweiterung der F&E-Ressourcen in einem der technischen Zentren von Solvay in Alpharetta, Georgia, USA.

Xencor LFT ist neben den Endlos-Kohlefaser-Verbundwerkstoffen eine der wichtigsten Säulen im Leichtbau-Portfolio von Solvay. Die Langfaserthermoplaste eröffnen neue Leichtbaupotenziale für den Ersatz von Aluminiumdruckguss in Elektrofahrzeugen. Dazu gehören verschiedene Bereiche, in denen Metall ersetzt werden kann, wie z. B. bei Bremsen und Lenkung, elektrischen Antriebseinheiten, Wechselrichtern und dem Schutz von Batteriemodulen.

mg