Zum Inhalt springen

Intec/Z Connect 2021 als virtuelle Branchenplattform

Als virtuelle Branchenplattform ermöglicht die Intec/Z Connect einen sicheren fachlichen Austausch. Foto: Leipziger Messe

Am 2. und 3. März 2021 bietet die Intec/Z Connect der Leipziger Messe als virtuelle Branchenplattform einen fachlichen Austausch in herausfordernden Zeiten.

In wenigen Tagen fällt der Startschuss für die Intec/Z Connect 2021, die als virtuelle Branchenplattform der Metallbearbeitungs- und Zulieferindustrie in Zeiten der Corona-Pandemie eine sichere Möglichkeit zum fachlichen Austausch bietet.

Sicherer Austausch trotz Corona

Da Präsenzmessen wegen der anhaltenden Pandemielage nach wie vor nicht stattfinden können, dient die Intec/Z Connect 2021 der Branche als virtuelle Plattform zur Präsentation ihrer Produkte und Neuheiten, zur Information über aktuelle Branchenthemen sowie zum Austausch mit bestehenden und neuen Geschäftskontakten.

„Unser erfolgreicher Messeverbund Intec und Z geht dieses Jahr neue, digitale Wege. In der aktuellen Situation ist es sehr wichtig, dass wir der Industrie eine effiziente und unkomplizierte Möglichkeit bieten, den Dialog in der Branche aufrechtzuerhalten, neues Geschäft anzubahnen sowie Impulse für die Zukunft zu setzen. Die Plattform Intec/Z Connect 2021 ist ideal dafür geeignet“, erklärt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe. Bausteine des zweitägigen Events sind eine virtuelle Expo, ein Online-Kongress und eine digitale Networking-Plattform.

Virtuelle Expo – Aussteller im Blickpunkt

Einen Einblick in aktuelle Entwicklungen und Innovationen aus der Fertigungstechnik und Zulieferindustrie erhalten Besucher in der Expo der Intec/Z Connect 2021. Mehr als 50 Unternehmen präsentieren in dem virtuellen Ausstellungsbereich interaktiv und in Live-Demonstrationen ihre Produkte und Dienstleistungen.

Online-Kongress als Herzstück der Intec/Z Connect 2021

Das hochkarätig besetzte Online-Kongressprogramm mit rund 60 Vorträgen ist das Herzstück des Events. In Impulsvorträgen vermitteln Brancheninsider am 2. März ihr Wissen zu den großen Herausforderungen an die Industrie – die aktuelle Situation im Werkzeugmaschinenbau, die Produktion von morgen, die Transformation der Zulieferindustrie sowie die Digitalisierung im Service im Maschinen- und Anlagenbau stehen dabei im Fokus.

In den Foren „Trends in der Fertigungstechnik und Zulieferindustrie“ sowie „Additiv + Hybrid – Fertigung im Wandel“ werden an beiden Tagen des virtuellen Events themenspezifische Fragestellungen aus Forschung und Praxis beantwortet. Das Kongressprogramm wird aufgezeichnet und ist vom 8. bis 31. März auf der Website der Intec/Z Connect 2021 online verfügbar.

Darüber hinaus sind die vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr veranstaltete Industry‘s Hidden Champions Conference am 2. März und das Internationale Kooperationsforum Russland/GUS von der Wirtschaftsförderung Sachsen am 3. März weitere Bestandteile des Programms der Intec/Z Connect 2021.

Virtuelle Branchenplattform zum Networking

Auch in der Networking-Plattform des virtuellen Events steht der direkte Kontakt im Mittelpunkt. Dabei werden die Teilnehmer per Zufallsprinzip miteinander verbunden, um ins Gespräch zu kommen. Die Contact: Business Meetings am 3. März fördern im Rahmen der Intec/Z Connect 2021 ebenfalls den Austausch innerhalb der Branche über Ländergrenzen hinweg. Für die 14. Auflage der Kooperationsbörse Contact, zu der die sächsischen Netzwerkpartner des Enterprise Europe Network einladen, haben sich bereits rund 250 Fachleute aus über 30 Ländern registriert.

Für die Intec/Z Connect 2021 ist die kostenfreie Registrierung für Besucher bis zum letzten Veranstaltungstag geöffnet – so können sich Besucher noch kurzfristig online für das digitale Event registrieren.

gk