Zum Inhalt springen

Die meisten Roboter stammen aus Japan

Automobilhersteller VW setzt in großem Umfang auf Roboter von Fanuc: Ab 2022 sollen sowohl im Werk in Emden, als auch in Chattanooga, USA, mehr als 1.400 Roboter E-Autos und die dazugehörigen Batterien produzieren. Foto: Fanuc

Japan ist der weltweit größte Hersteller von Industrie-Robotern: 45 % des globalen Markts stammen aus Nippon, so der Branchenverband IFR.

Die japanischen Roboterhersteller steigerten ihre Produktionskapazitäten in den vergangenen Jahren erheblich: Die Exportquote stieg auf 78 %. Insgesamt wurden im Jahr 2020 136.069 Industrie-Roboter ausgeliefert, berichtet die International Federation of Robotics (IFR).

Der Export japanischer Industrieroboter verzeichnete laut IFR in den vergangenen fünf Jahren eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 6 %. Die Robotereinfuhren nach Japan sind dagegen niedrig: Nur 2 % der japanischen Installationen wurden im Jahr 2020 importiert. Nach China ist der japanische Heimatmarkt für Roboter der zweitgrößte weltweit.

36 % der japanischen Roboter gehen nach China

In Japan waren 2020 374.000 Industrieroboter im Einsatz. Nach China ist Japan der zweitgrößte Markt für Roboter weltweit. Grafik: IFR

Japan exportierte 36 % seiner Roboter nach China. Ebenso wie andere internationale Roboteranbieter bedienen japanische Hersteller den Markt im Reich der Mitte direkt von eigenen Produktionsstandorten in China aus. Nachdem die internationalen Lieferketten im Jahr 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie unterbrochen wurden, erwies sich diese Strategie auf dem weltweit größten Markt für Industrieroboter als großer Vorteil. Die japanischen Anbieter profitierten sehr stark vom chinesischen Boom nach der Krise. Die Erholung begann schon im zweiten Quartal 2020; und anschließend nahm die Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte deutlich an Fahrt auf.

Aufschwung nach der Covid-19-Pandemie

Der zweitwichtigste Markt für japanische Exporte von Industrie-Robotern sind die Vereinigten Staaten. Der Marktanteil liegt bei 22 %. Prognosen gehen davon aus, dass sich beide Länder – die USA und China – weiter von den Folgen der Pandemie erholen werden. Zusammen mit dem japanischen Heimatmarkt werden die wichtigsten Auslandsmärkte die Nachfrage nach japanischer Robotik sichern.

sk