Direkt zum Inhalt
News 15. Februar 2024

Borealis bezieht Windenergie von Axpo

Borealis und Axpo unterzeichnen zwei neue langfristige Windenergie-Stromabnahmeverträge. Die neuen Verträge sehen die Lieferung von 195 GWh jährlich vor.

Windkraftanlagen am linken Ufer des Hafens von Antwerpen in Hafens in der Umgebung des Borealis-Standorts Kallo.
Windkraftanlagen am linken Ufer des Hafens von Antwerpen in Hafens in der Umgebung des Borealis-Standorts Kallo.

Borealis und Axpo, ein Vermarkter von Solar- und Windenergie mit Sitz in der Schweiz, haben zwei neue Stromabnahmeverträge (PPA) unterzeichnet. Die beiden Zehn-Jahres-Verträge für die Borealis-Standorte Schweden und Belgien folgen auf drei bereits bestehende Verträge mit Axpo.

Strom aus Windenergie für zwei Borealis-Standorte

Seit Januar 2024 liefert Axpo jährlich 125 GWh Windenergie an die Anlagen von Borealis in Stenungsund, Schweden. Die zehnjährige Vereinbarung sieht vor, dass der Onshore-Windpark Lake Wind AB in Habo, Schweden, Strom aus erneuerbaren Energien liefert.

Gleichzeitig hat Axpo begonnen, für die nächsten zehn Jahre jährlich 70 GWh Windstrom an die Standorte von Borealis in Belgien zu liefern. Diese erneuerbare Energie stammt aus Windturbinen, die sich am linken Ufer des Antwerpener Hafens in der Umgebung des Borealis-Standorts Kallo befinden.

Erhebliche Verringerung der Scope-2-Emissionen

Ad

Darüber hinaus macht Borealis große Fortschritte auf dem Weg zu seinem Ziel, bis 2030 100% des Stroms für seine Geschäftsbereiche Polyolefine und Basischemikalien aus erneuerbaren Quellen zu beziehen. Es wird erwartet, dass die kürzlich mit Axpo abgeschlossenen PPAs zu einer erheblichen Verringerung der jährlichen Scope-2-Emissionen um etwa 14.955 t führen werden.

„Unser Ziel ist es, bis zum Ende dieses Jahrzehnts den gesamten Strom für unsere operativen Bereich aus erneuerbaren Quellen zu beziehen“, sagt Wolfram Krenn, Borealis Executive Vice President Base Chemicals & Operations.

Domenico De Luca, Axpo Head of Trading and Sales, ergänzt: „Wir freuen uns, die Partnerschaft mit Borealis auszubauen. Dank der Erfahrung von Axpo im Handel erneuerbaren Energien können wir maßgeschneiderte Energielösungen für große EU-Organisationen in mehreren Ländern anbieten. Stromabnahmeverträge wie die mit Borealis sind der Schlüssel, um die Energiewende voranzutreiben.“ mg

Passend zu diesem Artikel

Vattenfall und BASF vertiefen ihre Partnerschaft im Bereich der Windenergie. BASF beteiligt sich mit 49 % an den deutschen Nordlicht-Offshore-Windparks von Vattenfall.
News
Windstrom für Ludwigshafen

Vattenfall und BASF vertiefen ihre Partnerschaft im Bereich der Windenergie. BASF beteiligt sich mit 49 % an den deutschen Nordlicht-Offshore-Windparks von Vattenfall.