Aceo druckt mit elektrisch leitfähigem Silikon

Back to Beiträge

Das Aceo-Team von Wacker hat auf der Formnext eine Lösung zum 3D-Druck von elektrisch leitfähigem Silikonelastomer vorgestellt.

Die Wacker Chemie AG hat den zunehmenden Bedarf an elektrisch leitfähigen Elastomeren mit Hitzebeständigkeit erkannt und daher, basierend auf ihrer etablierten Aceo-Technologie, neue Materialien für die additive Herstellung entwickelt. Die neuen Silikonelastomer-Produkte haben eine hohe Temperaturbeständigkeit von bis zu 200° C und weisen einen sehr guten elektrischen Widerstand von 10 Ω cm oder mehr auf.

3D-Druck für hohe Funktionsintegration und Gestaltungsfreiheit

Silikone werden bei vielen Anwendungen eingesetzt, bei denen elektrische Leitfähigkeit nötig ist, wie zum Beispiel bei Aktoren, Sensoren, Generatoren, Heizelementen und auch bei fortgeschrittenen Anwendungen wie Kaltplasma oder gedruckter Elektronik. Der 3D-Druck ist das bevorzugte Herstellverfahren, um integrierte Funktionalitäten in nur einem Prozessschritt zu realisieren. Die Gestaltungsfreiheit ermöglicht beispiellose Produktstrukturen.

Dieses 3D-gedruckte Plasmaderm-Gerät besteht aus elektrisch leitfähigem Silikon. Foto: Wacker

„Der 3D-Druck mit dem neuen, elektrisch leitfähigen Aceo-Silikon ermöglicht völlig neue Anwendungen, die bislang nicht implementiert werden konnten, insbesondere bei modernen medizinischen oder funktionellen Fahrzeugteilen“, erklärt Bernd Pachaly, Leiter des 3D-Druck-Projektes von Aceo bei Wacker.

„Wir haben diese neue Art von Silikonprodukt gezielt zu unserem Portfolio hinzugefügt, um auf bisher unerfüllte Anforderungen zu reagieren und über herkömmlichen Lösungen hinauszugehen,“ so Pachaly weiter.“

Temperaturbeständig bis 200 °C

Der neue Silikonelastomer ist für Anwendungen geeignet, für die eine Temperaturbeständigkeit von bis zu 200 °C erforderlich ist, und er bietet eine unveränderte Leitfähigkeit bei einer Dehnung bis zu 25 %.

Die Permaderm-Wundeauflage von Cinogy für die mobile Verwendung. Foto: Cinogy

„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir auf der Formnext in Frankfurt eine erste Anwendung von 3D-gedruckten, elektrisch leitfähigen Silikonelastomeren präsentieren können“, erklärt Egbert Klaassen, Global Marketing Director bei Aceo. „Das ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Aceo und Cinogy, einem Unternehmen, das sich mit der Verwendung von Kaltplasmatechnologie in medizinischen Anwendungen wie der Wundversorgung befasst. Das biokompatible Silikon, das für die elektrisch leitfähigen Flächen des Plasmaderm-Therapiegeräts sorgt, wird von Aceo gedruckt. Wacker und Cinogy haben bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet, aber diese neue 3D-Technologie ermöglicht es Cinogy, ihre Anwendung weiter voranzutreiben.“

Nach Worten von Dirk Wandke, Geschäftsführer von Cinogy, „ist das keine normale Wundauflage, sondern eine Silicon-Plasma-Wundauflage, die je nach Größe der Wunde auf das entsprechende Format zugeschnitten werden kann. Es ist die neueste Innovation im Portfolio der Plasmaderm-Wundheilungsprodukte von Cinogy, die auf Kaltplasmatechnologie basieren. Wir freuen uns, dass wir uns mit dem Aceo-Team von Wacker zu einem Partnerprojekt zusammenschließen konnten, um dieses innovative Produkt weiterzuentwickeln. Wir beabsichtigen diese Technologie für weitere Anwendungen bei verschiedenen Indikationen zu verwenden.“

gk

Share this post

Back to Beiträge