Direkt zum Inhalt
Märkte

EUBP-Marktbericht: Biokunststoffe wachsen wieder

European Bioplastics (EUBP) stellt einen aktuellen Marktbericht vor. Die Produktion von Biokunststoffen zieht wieder an, bis 2028 ist ein starkes Wachstum in Sicht.

European Bioplastics stellt einen aktuellen Marktbericht zu Biokunststoffen. Der Bericht enthält Prognosen zu globalem Wachstum und Ausbau der Kapazitäten bis 2028.

European Bioplastics stellt während der EBC23 in Berlin die Ausgabe 2023 ihres Marktberichts zu Biokunststoffen vor. Die wichtigsten Ergebnisse zeigen, dass die weltweite Biokunststoffproduktion nach einer Phase der Stagnation wieder anzieht. Zudem wird die weltweite Produktionskapazität für Biokunststoffe dem Bericht zufolge von rund 2,18 Mio. t im Jahr 2023 auf etwa 7,43 Mio. t im Jahr 2028 deutlich ansteigen.

„Das Wachstum der Produktionskapazitäten für Biokunststoffe sollte im breiteren globalen Kontext einer Klimakrise, steigender Energiekosten und unterbrochener Wertschöpfungsketten gesehen werden. Trotz dieser Herausforderungen steigt die Kapazität für die Produktion von Biokunststoffen, was die Widerstandsfähigkeit und Bedeutung unserer Branche unterstreicht“, erklärt Hasso von Pogrell, Geschäftsführer von European Bioplastics (EUBP).

Verpackungen bleiben größter Markt für Biokunststoffe

Biokunststoffe machen derzeit etwa 0,5 % der jährlich produzierten über 400 Mio. t Kunststoff aus. Doch für viele fossile Kunststoffe in zahlreichen Anwendungen gibt es eine Alternative aus Biokunststoff. Biokunststoffe werden für eine zunehmende Vielfalt von Anwendungen eingesetzt, die von Verpackungen und Konsumgütern bis hin zu Elektronik, Automobil und Textilien reichen. Verpackungen bleiben mit 43 % (934.000 t) des gesamten Biokunststoffmarktes im Jahr 2023 weiterhin das größte Marktsegment für Biokunststoffe.

Ad

Durch die starke Entwicklung von Biopolymeren wie PLA (Polylactidsäure), PHA (Polyhydroxyalkanoate), aber auch für biobasierte Polyamide sowie ein stetiges Wachstum von biobasiertem Polypropylen werden die Produktionskapazitäten den Angaben zufolge in den nächsten fünf Jahren weiter deutlich steigen.

„Während die neue Verordnung über Verpackungen und Verpackungsabfälle in den EU-Institutionen noch diskutiert wird, zeigen die Daten, dass Biokunststoffe eine Zukunft im Verpackungssektor haben. Insbesondere können sie nicht wiederverwertbare fossile Anwendungen ersetzen“, erklärt von Pogrell.

Marktbericht ermittelt 80 % Kapazitätsauslastung

In diesem Jahr enthält der Bericht zum ersten Mal einen Einblick auch in die Produktionsdaten. Der Vergleich zwischen den Produktionskapazitäten und der tatsächlichen Produktion im Jahr 2023 zeigt, dass die Biokunststoffindustrie nahezu mit voller Kapazität produziert. Obwohl die Auslastung von Polymer zu Polymer variiert und zwischen 60 % und 100 % liegt, betrug die durchschnittliche Auslastung im Jahr 2023 rund 82 % (1,79 Mio. t Produktion vs. 2,18 Mio. Produktionskapazitäten). mg

Passend zu diesem Artikel