Arburg gibt beim ALS-Anwendertreffen Update

Back to Beiträge

Mit rund 120 Teilnehmern fand Mitte November bei Arburg in Loßburg das Anwendertreffen zum Arburg-Leitrechnersystem (ALS) statt.

Im Rahmen des Events boten die Arburg-Experten der Leittechnik-Gruppe einen umfassenden Überblick zu Neuerungen und zum Einsatz des ALS sowie zu dessen Einbindung in das Kundenportal Arburgxworld. „Ein partnerschaftliches Verhältnis und eine offene Kommunikation mit unseren Kunden ist uns sehr wichtig“, betonte Axel Kinting, Gruppenleiter Leittechnik bei Arburg.

Arburg stattet ALS mit neuen Features aus

„Deutlich feststellbar ist eine verstärkte Nutzung der ALS-Clients und der mobil zur Verfügung stehenden Applikationen“, so Kinting. Im Rahmen des Anwendertags wurden mehrere neue Features vorgestellt, die die Übersicht und Bedienbarkeit des Leitrechner-Systems weiter vereinfachen. So lassen sich etwa die Produktionshilfsmittel in Form von Stücklisten der jeweiligen Maschine zuordnen. Auch der Prozessstatus kann jetzt detailliert verwaltet werden, um beispielsweise die Prozessfreigabe durch die Qualitätssicherung im ALS anzuzeigen. Details sind im Client noch komfortabler und individueller zusammengestellt und angezeigt. Das erhöht die Nutzerfreundlichkeit.

Neu ist auch der mobile Wartungs-Client: Wartungsplanung und -fälligkeiten aus dem ALS-Wartungsmodul lassen sich auf dem Mobile Device nicht nur anzeigen, sondern auch als Checklisten interaktiv abhaken und quittieren. Das komplett neue Maschinenterminal beinhaltet eine Anzeigeoberfläche pro Maschine mit allen Infos, die individuell selektiert werden können.

ATCM: Daten von Turnkey-Anlagen sammeln

Das vorgestellte Scada-System Arburg Turnkey Control Module (ATCM) ist ein wichtiges Bindeglied zwischen komplexen Turnkey-Anlagen und MES-Systemen wie dem ALS. Es sammelt, visualisiert und übermittelt alle relevanten Prozessdaten. Zudem kann das ATCM über ein HMI-Terminal (Human Machine Interface) mit Touch-Panel auch die wichtigen Funktionen der kompletten Fertigungszelle darstellen. Der Datentransfer erfolgt vorrangig über das Kommunika­tionsprotokoll OPC UA.

ALS auch über Arburgxworld verfügbar

Wichtiger Diskussionspunkt war auch die Verknüpfung der ALS-Daten mit dem cloudbasierten Kundenportal Arburgxworld. Alle Maschinen mit IIoT-Gateway stellen ausgewählte Produktionsparameter bereits über die Arburgxworld-Apps „Prozess Dashboard“ und „Machine Dashboard“ visuell aufbereitet zur Verfügung. Alle ALS-Anwender haben darüber hinaus mit der App „ALS-Dashboard“ die Möglichkeit, sich auch diese Daten über alle Produktionsstandorte hinweg aufbereitet auf mobilen Endgeräten ihrer Wahl aufzurufen, um sich eine schnelle Übersicht zum Stand der Fertigung zu verschaffen.

Anwender Böllhoff: Alle Maschinen in ALS eingebunden

Spannende Einblick in die Praxis bot der Vortrag der Böllhoff Gruppe, Hersteller und Händler von Verbindungselementen und Montagesystemen. Jens Placke, IT Projects, Processes and Consulting bei der Wilhelm Böllhoff GmbH & Co. KG, betreut seitens der IT das Arburg-Leitrechnersystem und berichtete, wie dieses übergreifend im Unternehmen eingesetzt wird. Nicht nur 123 Spritzgießmaschinen, sondern auch 274 Metallbearbeitungsanlagen sind im weltweit mit den Böllhoff-Produktionsstandorten vernetzten ALS zusammengeführt. Die Daten werden über mobile Terminals abgerufen. Individuell angepasste Darstellungen, etwa zum Nutzungsgrad der Maschinen, wurden von der Arburg-Leittechnik als Rückkopplung in die Weiterentwicklung des ALS einbezogen, was bei Böllhoff wiederum positiv aufgenommen wurde.

sk

Share this post

Back to Beiträge