Direkt zum Inhalt
Fakuma 15. September 2017

So gehen saubere und schnelle Farbwechsel

Hennecke stellt das neue Maschinensystem Colourline live auf der Fakuma vor. Damit können Anwender nun auch Farbsysteme einsetzen, um kratzfeste und hochqualitative Oberflächen auf Spritzguss-Bauteilen zu erzeugen. Das intelligente Plug-and-play-System "Multi-Connect" sorgt dabei für schnelle und saubere Farbwechsel.
Erstmals auf der Fakuma zu sehen: Das neue Colorline-System
Erstmals auf der Fakuma zu sehen: Das neue Colorline-System

Hennecke stellt das neue Maschinensystem Colourline live auf der Fakuma vor. Damit können Anwender nun auch Farbsysteme einsetzen, um kratzfeste und hochqualitative Oberflächen auf Spritzguss-Bauteilen zu erzeugen. Das intelligente Plug-and-play-System "Multi-Connect" sorgt dabei für schnelle und saubere Farbwechsel.

Auf der Fakuma 2015 stellte Hennecke zusammen mit Engel den Clearmelt-Prozess vor. Hierbei werden thermoplastische Formteile im Spritzguss-Verfahren mit Dekorfolien oder Furnierelementen kombiniert und mit einem transparenten Polyurethan-System veredelt. Anwender erzielen auf diese Weise kratzfeste, widerstandsfähige und hochqualitative Oberflächenstrukturen mit Tiefenwirkung. Hennecke hat dieses Verfahren in enger Zusammenarbeit mit Kunden entscheidend weiterentwickelt. Nun ist es möglich auch Farbsysteme zum Überfluten von Spritzguss-Bauteilen einzusetzen.

Aufbau und Funktionsweise

Bei der neuen Colourline mit Multi-Connect-Technologie hat Hennecke die Isocyanat- und die Farb-Verarbeitung in zwei eigene Systeme aufgeteilt. Die Colourline ist als Isocyanat-Einheit stationär an der Spritzgießmaschine installiert. Das Multi-Connect-Farbmodul mit eigener Heizung ist als kompakter mobiler Wagen konstruiert. Für die Homogenisierung und das Vortemperieren der unterschiedlichen Farbsysteme kommt die Multi-Connect-Parkstation zum Einsatz. Die Parkstation versorgt dabei bis zu sieben Farbmodule gleichzeitig.

Bei Bedarf dockt der Anwender das Modul mit der gewünschten Farbe aus der Parkstation aus, fährt es zur Isocyanat-Einheit und dockt es dort wieder an. Die Isocyanat-Einheit übernimmt dann die Steuerung des Farbmoduls. Jedes Farbmodul ist mit einem eigenen Mischkopf (Typ MN8 MC) ausgestattet, an dem die Isocyanat-Einheit angeschlossen wird. So ist sichergestellt, dass jede Farbe in einem eigenen System zirkuliert und es bei Wechseln auf keinen Fall zu Farbvermischungen kommen kann. Durch dieses intelligente Plug-and-play-Prinzip braucht ein Farbwechsel keine Spül- oder Reinigungsmaßnahmen und ist in weniger als 15 Minuten durchgeführt.

Ad

Der modulare Systemaufbau erlaubt eine mühelose Erweiterung der Produktionskapazitäten. So kann ein System mit einer Parkstation und sieben Farbmodulen problemlos um weitere Parkstationen ergänzt werden.

Widerstandsfähige Pumpe

Da Farbpigmente hoch abrasiv sind, hat Hennecke für diesen speziellen Einsatzzweck die Kolbenpumpe HT30evo entwickelt. Jedes Farbmodul ist mit einer eigenen Kolbenpumpe ausgestattet, die so konstruiert ist, dass sie ausdauernd unter diesen stark verschleißenden Bedingungen hochpräzise und wiederholgenau produzieren kann. Durch die Colourline mit Multi-Connect-Technologie eröffnen sich ab jetzt neue Horizonte für die Automobil-, genauso wie für die Konsumgüterindustrie. Neben der sehr hochwertigen Anmutung der Bauteile und der herausragenden Effizienz des hochintegrierten Verfahrens, punktet die neue Technologie vor allem mit der besonders hohen Kratzfestigkeit der Oberflächen.

Damit Anwender die neue Technologie perfekt beherrschen, bietet Hennecke in Zusammenarbeit mit dem Kunststoff-Institut Lüdenscheid (KIMW) eine Einsteigerschulung für den Clearmelt- und Colourmelt-Prozess an. In einem zweitägigen Kurs sollen die Teilnehmer in der Theorie und in der Praxis direkt an den Maschinen lernen, den Prozess zu beherrschen und eventuelle Fehler korrigieren zu können. Dieses Schulungsangebot ist bisher am Markt einmalig.

Faserverbundteile schnell in großer Stückzahl

Neben der neuen Colourline mit Multi-Connect-Technologie bringt Hennecke auch dieses Jahr wieder spannende Musterteile aus zukunftsweisenden Polyurethan-Anwendungsfeldern mit. Besonders innovativ ist der PUR-Spezialist im Bereich der faserverstärkten Strukturbauteile. Mit dem HP-RTM-Verfahren gibt das Unternehmen aus Sankt Augustin Anwendern eine Technologie an die Hand, mit der sie hochwertige Faserverbundteile dank kurzer Zykluszeiten in Großserie herstellen können.

Auch aus den Unternehmensbereichen Blockschaum-, Sandwichpanel- und Formschaum-Anlagen sind Spezialisten des Unternehmens auf dem Messestand vor Ort, um interessierte Besucher fachkundig zu beraten. Aus dem Bereich „Anlagen für technische Isolierungen“ zeigt Hennecke das Standspeicher-Flaggschiff des österreichischen Unternehmens Austria Email AG, einer der führenden europäischen Hersteller von hochwertigen Warmwasser-Bereitern und -Speichern. Der Standspeicher ist dank Hennecke-Technik mit einer hochwertigen, direkt verschäumten 75-mm-PU-Isolierung ausgestattet.

pl

Passend zu diesem Artikel

Spritzgießen
Große Farbvielfalt aus dem Allgäu
Viele Farbwechsel, hoher Automationsgrad, Energieeffizienz, stabile Qualität – das sind die Herausforderungen für Mouldtec beim Spritzgießen.
Geballte Kompetenz, wenn es um die Herstellung von Faserverbundbauteilen geht (v.l.): Jens Winiarz (Head of Sales Composites & Advanced Applications), Jens Geuer (Product Manager Lightweight Technologies) und Jürgen Wirth (Manager Application & Development Technology) vor der neuen 3K-Streamline im
PUR
Zukunft der Faserverbundteile bei Hennecke
Mit einer Drei-Komponenten-Dosiermaschine vom Typ Streamline erweitert PUR-Spezialist Hennecke seine Leistungsfähigkeit im Bereich Forschung- und Entwicklung. Das Maschinensystem bietet den Angaben zufolge alle notwendigen Voraussetzungen für die Herstellung von Faserverbundbauteilen mit unterschiedlichsten Matrix-Systemen im HP-RTM-Verfahren und steht Hennecke-Kunden ab sofort im hauseigenen Technologiezentrum zur Verfügung.