Zum Inhalt springen

Zwick Röll zeichnet Wissenschaftler aus

Die Preisträger des Zwick Röll Science Awards 2018 (v.l.n.r.): Yan Li, Daniel Barba, Dr. Jan Stefan Roell, Simon Vitzthum, Tom Petit, Y.J. Zhao, Benhard Pichler und Robert Strehle. Foto: Zwick Roell

Prüfmaschinen-Spezialist Zwick Roell hat die Gewinner seines Science Awards 2018 ausgezeichnet.

Die Preisverleihung erfolgte Mitte Juni im Rahmen des 10. Zwick Roell Academia Day an der Tongji Universität (CHN) in Shanghai.

Der erste Preis ging dieses Jahr an Daniel Barba von der Universität Oxford für seine Arbeit zur ultraschnellen Bewertung der Hochtemperatur-Kriecheigenschaften von miniaturisierten Metallenproben. Platz zwei belegte Simon Vitzthum von der TU München für seinen Beitrag über die temperatur­basierte Bestimmung der Elastizitätsgrenze mit einem neuen Ansetzaufnehmer für Zugversuche. Der dritte Platz wurde gleich an zwei Teilnehmer vergeben: an Y.J. Zhao von der Zhejiang Universität für ihre Methode zur In-situ-Spannungsimpedanzüberwachung in Magnetfeldern und an Tom Petit von der französischen Kommission für alternative Energien und Atomenergie (CEA) für seinen Beitrag über den Einfluss der Maschinensteifigkeit auf den instabilen „pop-in“ Effekt beim Risswachstum. Der mit 8.000 EUR dotierte Preis wird für den besonders innovativen Einsatz einer Material-Prüfmaschine in Forschung und Wissenschaft vergeben.

Zwick Roell Academia Day

Die jährlich an einer anderen internationalen Universität oder Institution abgehaltene Zwick Roell Academia Day bietet eine Plattform für den intensiven Austausch von Wissenschaft und Industrie im Bereich intelligenter Materialprüfungen. Die Tongji Universität in Shanghai ist insbesondere für Ingenieurwissenschaften, Wirtschafts­wissenschaften und Architektur bekannt. Sie untersteht direkt dem chinesischen Bildungsministerium und gehört zu den 33 Universitäten, die nach dem Staatsbildungsprogramm „985“ zu weltbekannten Universitäten aufgebaut werden sollen.

Bewerber um den Zwick Roell Science Award 2019 können ihre Arbeiten noch bis Ende Dezember 2019 einreichen.

sk