Zusatz-Spritzaggregat für Mehrkomponenten‐Anwendungen

Babyplast verzeichnet einen hohen Absatz seines Zusatz-Spritzaggregats, mit dem sich Mehrkomponenten‐Anwendungen effizient realisieren lassen.

Mehrkomponenten‐Anwendungen können auf Spritzgießmaschinen aller Typen und Hersteller mit dem Zusatz-Spritzaggregat von Babyplast sehr einfach und unkompliziert umgesetzt werden. Im Vergleich dazu ist die Anschaffung einer 2K‐Spritzgießmaschine mit hohen Investitionskosten verbunden.

Mit Hilfe des Zusatz‐Spritzaggregats lassen sich bestehende 1K‐Spritzgießmaschinen in 2K‐ Spritzgießmaschinen umwandeln. Das Aggregat kann dabei für beliebig viele 1K‐Spritzgießmaschinen verwendet werden und ist einfach und unkompliziert umzurüsten.

Alternative für Mehrkomponenten‐Anwendungen auf 2K-Maschinen

Stückzahlen und Absatzmengen im 2K‐Bereich sind laut Babyplast im Vergleich zu den Vorjahren deutlich geringer – nicht nur bedingt durch die Corona-Krise. Heute sei vielmehr meist unklar, wie lange ein 2K‐Auftrag produziert werden kann. Dazu kommt, dass bei einzelnen Produkten verstärkt verschiedene Varianten hergestellt werden müssen, die sich zum Beispiel in der Farbe oder der Detailausführung unterscheiden. Die rückläufigen Produktionsmengen verteilen sich somit zusätzlich auf verschiedene Varianten.

„Echte“ 2K‐Maschinen sind in der Regel jedoch Ein‐Zweck‐Maschinen, die ein bestimmtes Produkt in einer Variante und hohem Volumen wirtschaftlich produzieren können. Um die hohen Investitionskosten zu amortisieren, muss eine solche Anlage dauerhaft und langfristig mit diesem Produkt ausgelastet werden. Aktuelle Neuprojekte haben oft nicht das Potenzial, eine 2K‐Maschine zu 100 % auszulasten.

Zusatz-Spritzaggregat für kleine Losgrößen

Genau hier findet das Babyplast Zusatz‐Spritzaggregat seinen Einsatz. Damit kann sehr schnell und kostengünstig die Produktion gestartet und auch in kleineren Losgrößen produziert werden – und dies bei hoher Flexibilität und geringem ökonomischem Risiko. Auch Unternehmen, für die bislang der Einstieg in die Mehrkomponenten‐Technik unwirtschaftlich gewesen ist, finden mit dem Zusatzaggregat eine kostengünstige und schnelle Einsteiger‐Lösung.

Auch werden Zusatz‐Spritzaggregate immer häufiger direkt in komplexen Inline-Automationsanlagen integriert. Hier ist gar keine Schließeinheit mehr beteiligt. Das Zusatz‐ Spritzaggregat sitzt hier beispielsweise an einer Position am Rundtisch oder an der Förderstrecke und spritzt getaktet eine Kunststoffkomponente an einen Bauträger an.

Das Zusatz‐Spritzaggregat von Babyplast ist flexibel in der Anwendung und steht für Spritzvolumen von 0,05 bis 35 cm³ für alle thermoplastischen Kunststoffe zur Verfügung.

Auf den Spritzgießmaschinen von Babyplast lässt sich auch Flüssigsilikon (LSR) verarbeiten. Das hat das Unternehmen im vergangenen Jahr auf der K-Messe gezeigt.

sk