Die jetzt verfügbare Verbrauchsmessung per Smart Control gibt eine wertvolle Basis für die Optimierung des Energieeinsatzes bei der Kunststoff-Zerkleinerung.
Foto: Hellweg Maschinenbau
Die jetzt verfügbare Verbrauchsmessung per Smart Control gibt eine wertvolle Basis für die Optimierung des Energieeinsatzes bei der Kunststoff-Zerkleinerung.

K 2022

Zur K 2022 wird das Kunststoff-Zerkleinern smarter

Hellweg erweitert zur K 2022 die Möglichkeiten seiner Smart Control Steuerung und macht damit die Kunststoff-Zerkleinerung noch smarter

Hellweg Maschinenbau, Hersteller von hochwertigen Zerkleinerungsmaschinen für effektives Kunststoffrecycling, präsentiert auf der K 2022 erweiterte Möglichkeiten der für sein gesamtes Schneidmühlenprogramm verfügbaren Smart Control Steuerung. Weitere K-Neuheiten des Zerkleinerungsspezialisten sind eine für alle Schneidmühlen nachrüstbare, digitale Zentralschmiereinheit mit Bluetooth Datenübertragung sowie eine neue, jetzt servomotorisch angetriebene und dadurch optimal bedarfsgerecht regelbare Randbeschnittanlage für den Einsatz in der Extrusion.

Funktionalität der Smart Control Steuerung erweitert

Die Smart Control hat Hellweg zur K 2022 um ein Hardwaremodul erweitert, das den Stromverbrauch des jeweiligen Gerätes langfristig – beispielsweise über ein gesamtes Geschäftsjahr – speichert und zur Auswertung bereitstellt. Dies sowie die Möglichkeit, Stromspitzen anzuzeigen, gibt eine wertvolle Basis für die Optimierung des Energieeinsatzes, so Hellweg.

Blockagen beim Kunststoff-Zerkleinern vermeiden

Die Software selbst bietet jetzt zudem die Möglichkeit, die Mühlendrehzahl in Einser-Schritten zu regulieren und gibt dadurch dem Anwender noch mehr Flexibilität bei der punktgenauen Optimierung seiner Anlage. Ein neues Sicherheitselement ist die Ergänzung der Steuerung um das Paket Secure+. Sobald es drohende Überlastungen der Mühle anhand der Motorströme und Drehmomente erkennt, wirkt es diesen entgegen, so dass sich nach Erfahrung von Hellweg Rotorblockagen weitestgehend vermeiden lassen.

Mehr über die digitale Schneidmaschinensteuerung von Hellweg lesen Sie in diesem Beitrag der K-ZEITUNG.

Digital gesteuerte Zentralschmiereinheit

Ab der K 2022 statt Hellweg alle Zentralmühlen ab der Serie 260 aufwärts, die zur Vermahlung von Angüssen, Platten, Formteilen, Angussbutzen und Hohlkörpern eingesetzt werden, optional mit einer neuen Zentralschmiereinheit aus. Über eine Bluetooth-Schnittstelle übermittelt diese dem Bediener alle dafür relevanten Daten wie die Batteriespannung, die Temperatur, die geförderte Schmiermenge sowie Intervall letzter Pumphub, Betriebszeit und Anzahl der Pumphübe.

Das integrierte, aktive Meldesystem gibt dem Bediener die Möglichkeit, Unregelmäßigkeiten frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig darauf zu reagieren. Im Sinne der Nachhaltigkeit bietet Hellweg zudem die Möglichkeit an, leere Kartuschen im Austauschservice wieder aufzufüllen.

Neue Randbeschnittanlage für die Extrusion

Die neue Randbeschnittanlage R 200/20 Servo, eine Gemeinschaftsentwicklung mit Breyer Extrusion, ergänzt das Programm der auch als Guillotinen oder Hacker bezeichneten Systeme dieser Art von Hellweg. Beim Besäumen von Folienbahnen übernimmt sie die Vorzerkleinerung von einem oder zwei Randstreifen, die dann zur weiteren Bearbeitung einer Schneidmühle zugeführt werden.

Die Ausstattung mit einem Servo-Getriebemotor ermöglicht jetzt die freie Vorgabe von Schneid-Zykluszeiten. Dazu kann der Bediener die Schnittfrequenz für den Besäumungsprozess per Touch-Display wählen und darüber die Länge der jeweiligen Randstreifenabschnitte bei konstanter Schnittgeschwindigkeit vorgeben. gk