Zentral und energieeffizient fördern

Back to Beiträge

Für sein neues Werk setzt Tacx auf eine zentrale Förderanlage von Koch-Technik. Dort installiert ist auch die neue energieeffiziente Ekon-Trocknereinheit.

Zentrale Fördertechnik mit energieeffzienter Trocknung: Für seinen Neubau vertraute das niederländische Unternehmen Tacx B.V. auf Know-how aus dem Hause Koch-Technik. Der Ispringer Peripherie-Spezialist lieferte dafür die komplette zentralen Förderanlage – mitsam dazughöriger Peripherie. Im neuen Werk wird zudem die neue energieeffiziente Trockneranlage vom Typ Ekon eingesetzt.

Das niederländische Unternehmen Tacx fertigt Trainingsanlagen und –equipment für Radsportler. Hierzu gehören auch Heimtrainer und Rollen für Rennfahrer sowie Trinkflaschen und Flaschenhalter. Mehrere Profiteams im Radrennsport vertrauen seit Jahren auf die Flaschen der Niederländer. Seit 2019 gehört das Unternehmen zum US-amerikanischen Konzern Garmin Ltd. Im Jahr 1957 gegründet, fertigt Tacx einen Großteil seiner Produkte selbst in den Niederlanden. Erst kürzlich wurde in Oegstgeest, ganz in der Nähe des Firmen-Stammsitzes, ein neuer Produktionsstandort eröffnet.

Koch-Technik zeichnet sich für die komplette zentrale Materialversorgung des Maschinenparks im niederländischen Werk in Oegstgeest verantwortlich. Eingesetzt wird hier auch der neue energieeffiziente Trockner vom Typ Ekon. Foto: Koch-Technik

Den Maschinenpark zentral versorgen – energieeffizient und vollautomatisch

Für die Umsetzung der kompletten Anlagentechnik zeichnete sich die niederländische Vertretung von Koch-Technik, die Firma Thiele & Kor Plastics Machinery B.V., verantwortlich. Unter ihrer Ägide wurde die komplette, zentralen Förder- und Trocknungsanlage –  von den Silos über die Trockner und Rohrsysteme bis hin zu den Kunststoffverarbeitungsmaschinen – installiert. Die Anlage versorgt rund 20 vollelektrische Spritzgießmaschinen und vier Blasformmaschinen. Neben technischen Teile werden hier auch Trinkflaschen produziert. Eingesetzt werden dabei hauptsächlich PA und PC – sowohl als Granulat als auch als Mahlgut.

Am neuen Produktionsstandort arbeitet auch der erstmals auf der K 2019 vorgestellte Trockner vom Typ Ekon. Bei ihm steht die Energieeffizienz im Vordergrund.  Mit der neuen Trocknereinheit vereint Koch-Technik die Vorteile der bestehenden beiden Trocknerkonzepte CKT und Eko. Die Ekon-Trockner gibt es in acht verschiedenen Baugrößen: von 110 bis 2.000 m³/h.

Bei der Anlage für Tacx fiel die Wahl auf den Typ Ekon 1100F. Mit diesem lassen sich insgesamt 1.100 m³/h Trockenluft erzeugen. Zusammen mit insgesamt 16 Trockenbehältern: je einmal 600 l und 400 l, zweimal 300 l, viermal 200 l, sechsmal 100 l und zweimal 60 l.

Das Materialleitsystem "Navigator" im neuen Werk von Tacx. Foto: Koch-Technik

Regeneriert werden die Trockenpatronen bei den neuen Ekon-Geräten temperaturgesteuert.  Hierdurch wird die energieaufwendige Regeneration der Adsorptionsbetten verkürzt. Energie lässt sich außerdem mithilfe der Wärmeaustauschern, zwischen der noch nicht aufgeheizten Zuluft und der warmen Rückluft aus den Trockenbehältern, einsparen. Dadurch wird weniger Energie für die Heizungen am Trockenbehälter aufgebracht. Für weitere energetische Vorteile sorgen auch die Frequenzregelung des Trocknungsprozesses und die Energiesparklappen.

Materialleitsystem „Navigator“ als Steuermann

Das patentierte Materialleitsystem „Navigator“ lenkt das Material dorthin, wo es hingehört. Es versorgt den Maschinenpark vollautomatisch und schnell mit den unterschiedlichen Materialien. Tacx ist ein langjähriger Kunde von Koch-Technik. Dass das Unternehmen seine Produktionskapazitäten ausgebaut hat, kommt genau zur richtigen Zeit. Coronabedingt halten sich derzeit viele Menschen weltweit vermehrt zuhause auf. Heimtrainer sind so gefragt, wie selten zuvor.

db

Share this post

Back to Beiträge