Foto: Yaskawa
Ein Klassiker, verpackt in aktuelle Servo- und Steuerungstechnologie: Der 6-achsige Handlingroboter Motoman GP20 stammt aus der europäischen Yaskawa-Produktion.

Automation

Yaskawa: 6-achsiger Roboter mit schmalem Handgelenk

Vor allem sein schlankes Handgelenk prädestiniert den neuen 6-achsigen Motoman-Roboter GP20 von Yaskawa für das Be- und Entladen von Spritzgießmaschinen.

Vor allem sein schlankes Handgelenk prädestiniert den neuen 6-achsigen Motoman-Roboter GP20 von Yaskawa für das Be- und Entladen von Spritzgießmaschinen.

Den 6-Achs-Roboter positioniert der japanische Hersteller als Wiederauflage seine Motoman-Klassikers HP20, der vor vier Jahren vom Markt genommen wurde, aber von den Kunden geschätzt war. Nun hat Yaskawa den Nachfolger am Start – nicht zuletzt aufgrund der Möglichkeit, Robotermodelle im neuen slowenischen Werk Kočevje gezielt für den europäischen Markt zu entwickeln und zu produzieren.

Für Handling- und Montageaufgaben auf kleinem Raum

Der GP20 ist für unterschiedliche Handling- und Montageaufgaben auf kleinem Raum – wie Be-/Entladen von Werkzeug- oder Spritzgießmaschinen, Montage oder Handhaben von Werkstücken – geeignet. Er besitzt eine hohe Steifigkeit, die ihn für spanende oder schleifende Bearbeitungsaufgaben auszeichnet. Yaskawa-Kunden bringt diese aktuelle Portfolio-Erweiterung mehr Auswahl: Für Einsatzbereiche, die eine Hohlarm-Konstruktion erfordern, steht weiterhin der Motoman GP25 zur Verfügung, der 2018 dem HP20 folgte.

Die meisten Roboter stammen aus Japan

Japan ist der weltweit größte Hersteller von Industrie-Robotern: 45 % des globalen Markts stammen aus Nippon, so der Branchenverband IFR.
Artikel lesen

6-Achs-Roboter mit 20 kg Tragkraft

20 kg Tragkraft, die große Reichweite von über 1,8 m und die hohe Widerstandsfähigkeit des Handgelenks gegen eindringende Stäube und Flüssigkeiten (IP67) machen den Motoman GP20 über seine schlanke Bauform hinaus zum sehr vielseitig einsetzbaren Industrieroboter. Wie alle Modelle der GP-Serie (GP steht für General Purpose) erreicht auch die Neuentwicklung aufgrund moderner Servotechnik sehr gute Zykluszeiten bei einer Wiederholgenauigkeit von ± 0,02 mm.

sk