Witosa: Antriebseinheit für Nadelverschlusssysteme

Die neue Antriebseinheit NT von Witosa gewährleistet auch bei hochgefüllten Materialien ein sicheres Schließen der Verschlussnadeln. Foto: Witosa

Mit der neuen Baureihe NT hat Witosa, Anbieter von Heißkanal-Systeme, eine optimierte und anwenderfreundliche Form der Antriebstechnik für Nadelverschlusssysteme entwickelt. Das Augenmerk wurde auf eine hohe Ausfallsicherheit im laufenden Spritzbetrieb gelegt sowie einen gute Zugänglichkeit bei der Werkzeugwartung.

Die Antriebseinheit NT kann sowohl hydraulisch als auch pneumatisch betrieben werden und steht Kunden in zwei Baugrößen zur Verfügung. Zum einen für die Düsentypen 14 bis 20 und zum anderen für die Düsentypen 24 bis 32. Die Antriebseinheit NT kann entweder als Nadeleinzelantrieb oder als Anwendung mit Hubplatte im Heißkanalsystem verbaut werden. Bei der Antriebseinheit ist kein Dichtungswechsel für Medienwechsel zwischen hydraulischem und pneumatischem Betrieb notwendig, somit haben Anwender immer die freie Wahl. Dies ist insbesondere hilfreich, wenn ein Spritzgusswerkzeug auf verschiedenen Maschinen betrieben wird, beispielsweise zur Abmusterung beim Werkzeughersteller.

Die Einheit wird in der düsenseitigen Aufspannplatte verbaut und kann mit der Aufspannplatte zusammen, ohne das die Verschlussnadeln entfernt werden müssen, demontiert werden. Somit hat Witosa eine kunden- und anwenderfreundliche Montage sowie eine wartungsfreundliche Bedienung geschaffen. Das Unternehmen empfiehlt den Einsatz vorwiegend in Heißkanalsystemen für Anwendungen mit niedrigen bis mittleren Fachzahlen. Hydraulisch betrieben eignet sich die Antriebseinheit u. a. in den Gebieten Automotive und Elektrotechnik. Pneumatisch in den Gebieten Medizin, Pharma, Packaging und für Hochtemperaturanwendungen.

sl