Wie Messtechnik den Materialverbrauch senkt

Messtechnik hilft Extrudeuren dabei, den Materialverbrauch zu reduzieren. Foto: Sikora

Durch den Einsatz von Messtechnik lässt sich laut Sikora bei der Extrusion der Materialverbrauch reduzieren.

Der optimierte Materialverbrauch wird mittels Messtechnik sowohl durch die Möglichkeit einer schnellen Zentrierung als auch durch die Regelung auf minimale Wanddicke realisiert. Anwender können somit der Rohstoffknappheit und den steigenden Rohstoffpreisen gezielt entgegenwirken.

Messtechnik an unterschiedlichen Stellen im Extrusionsprozess

Messtechnologien von Sikora werden zur Prozesskontrolle unmittelbar nach dem Extruder, nach der ersten Kühlung oder am Ende der Anlage eingesetzt und messen präzise relevante Produktparameter im laufenden Produktionsprozess. Die Messwerte wie Wanddicke, Exzentrizität, Durchmesser und Ovalität sind direkt nach Einschalten des Systems verfügbar. Sie ermöglichen eine schnelle Zentrierung der Extrusionswerkzeuge, sodass Anfahrschrott und Sicherheitszuschläge signifikant reduziert werden können.

Optimale Zentrierung senkt Materialverbrauch um 5 %

Das spart Kunststoffgranulat und Kosten. Beispielsweise führt eine optimale Zentrierung durch das Messsystem Centerwave 6000 – auf der Basis von Millimeterwellentechnologie – zu einem Einsparpotential von circa 5 % Material.

Ebenfalls ermöglicht die Echtzeitmessung mit den Messsystemen von Sikora eine zuverlässige Anlagenregelung im laufenden Prozess. Dabei erfolgt eine automatische Regelung auf die minimale Wanddicke durch Modifikation des Extruderausstoßes oder der Liniengeschwindigkeit. Sicherheitszuschläge in der Wandddicke können dadurch deutlich reduziert werden. Die Messwerte werden permanent protokolliert und stehen in Form von Trend- und Statistik-Auswertungen über den gesamten Produktionszyklus oder die einzelne Produktlänge für das Qualitätsmanagement zur Verfügung.

Das Unternehmen aus Bremen hat ein eigenes Tool entwickelt, mit dem im Kundengespräch das mögliche Einsparpotential berechnet werden kann.

sk