Weshalb ist das Dosiergut zu mischen, und worauf ist dabei zu achten?

Back to Beiträge

Folge 10 - Mo erklärt: Ziel des Mischens ist es, getrennt vorliegende Ausgangsstoffe so miteinander zu vermengen, dass in der Plastifizierung eine homogene Mischung entsteht.

Generelle Aufgabe des Dosierens ist es, mehrere Komponenten im richtigen Verhältnis zusammenzubringen. Um bei der Verarbeitung eine konstante Produktqualität sicherzustellen, müssen die Komponenten als möglichst gleichmäßiges Stoffgemisch vorliegen, umgangssprachlich oft als "homogene Mischung" bezeichnet. Genau genommen handelt es sich jedoch um ein heterogenes Gemenge, denn erst in der Plastifizierung erfolgt die Homogenisierung zum Stoffgemisch. Zum besseren Verständnis ein Beispiel aus dem Alltag: Eine Müslimischung ist ein heterogenes (uneinheitliches) Gemisch aus Feststoffen (Flocken, Rosinen); Mayonnaise ist eine homogene (einheitliche) Emulsion.

Das gleichmäßige Vermengen ist Voraussetzung für eine konstant hohe Schmelzequalität. Andernfalls sind Farbschwankungen oder unregelmäßige Materialeigenschaften zu befürchten. Insbesondere beim asynchronen Dosieren ist das Mischen der Komponenten erforderlich, weil die dosierten Komponenten im Sammelbehälter als separate Materialpakete vorliegen.

Vertikalmischer Foto: Motan

Zu unterscheiden ist zwischen passiven (statischen) und aktiven Mischern. Beim passiven Fallmischprinzip treffen die Materialströme entweder auf Prall- oder Leitbleche, wobei sie sich untereinander vermengen oder sie werden im freien Fall zusammengeführt. Eine Variante ist die Dosierung mit freiem Einlauf beim Synchrondosieren, bei der die Nebenkomponenten dem Material-Hauptstrom synchron zur Materialeinzugsphase der Spritzgießmaschine zudosiert werden.

Bei aktiven Mischern bewegen angetriebene Paddel oder Rührer die Komponenten und sorgen so für eine Verteilung der Fraktionen.

Horizontalmischer Foto: Motan

Unbedingt zu berücksichtigen sind die Schüttguteigenschaften der dosierten Materialien. So kann es bei Materialien mit sehr unterschiedlichen Schüttdichten zu einer Entmischung kommen. Teilweise verhindern lässt sich das, durch gezieltes Ein- und Ausschalten des Mischers sowie eine entsprechende Mischernachlaufzeit.

Bezogen auf die Lage des Mischorgans wird von horizontalen oder vertikalen Mischern gesprochen. Bei zeitgleich, etwa in einem Sammelbehälter, vorliegenden Komponenten ist eine Quervermischung effektiv. Die Längsvermischung ist üblich, wenn die Komponenten zu verschiedenen Zeiten in den Mischer eingebracht werden.

Share this post

Back to Beiträge