Zum Inhalt springen

Weiss mit neuer Versandhalle

Die neue 700 m2 große Versandhalle vereinfacht den Materialfluss vor allem im Warenausgang. Foto: Weiss

Weiss Kunststoffverarbeitung in Illertissen schafft mit einer neuen Versandhalle Platz und verbessert den Materialfluss.

Weiss hat damit die Produktionsfläche um 5 % vergrößert – was dringend nötig war, weil das Unternehmen anspruchsvolle neue Projekte gewonnen hat. Die bisherige Versandhalle wird als Werkzeug- und Formenlager genutzt, was wiederum die Möglichkeit schafft, den Produktionsbereich um das bisherige Werkzeuglager zu erweitern und neue Spritzgießanlagen zu installieren. Die neue 700 m2 große Versandhalle vereinfacht den Materialfluss nicht nur im Warenausgang. Der zusätzliche Platz ermöglichte auch die Neuordnung der gesamten Intralogistik.

Eine große Kommissionierfläche unmittelbar vor den Rampen erlaubt das Bereitstellen von Sendungen. Zuvor hat ein automatisiertes Regalbediengerät die Paletten aus dem Versandlager ausgelagert und einer ebenfalls automatisierten Fördertechnik übergeben, die als Stichbahn bis in die Nähe der Rampen führt. So entsteht eine Staustrecke für maximal zwanzig Paletten, die vom Versandpersonal geprüft und zu Kommissionen zusammengestellt werden können. Über eine zweite Förderebene werden dem Hochregallager Paletten mit versandfertigen Komponenten zugeführt und automatisch eingelagert.

Darüber hinaus profitiert das Unternehmen von einer deutlich verbesserten innerbetrieblichen Logistik. Jürgen B. Weiß, geschäftsführender Gesellschafter: „Der Materialfluss ist besser strukturiert, die Wege sind kürzer. Das stabilisiert die Prozesse und spart auch Zeit.“ Dazu leistet auch die durchgängige Kennzeichnung aller Ladungsträger einen wichtigen Beitrag: Sämtliche Paletten und Behälter mit Fertigwaren tragen Barcodes mit den Auftragsdaten.

sk