Zum Inhalt springen

Wechsel der Markenstrategie bei Wittmann

Michael Wittmann, Geschäftsführer der Wittmann Gruppe, will mit dem Wechsel der Markenstrategie vor allem signalisieren: die Unternehmensgruppe bietet Gesamtlösungen aus einer Hand für Spritzgießer an. Foto: Wittmann

Die Wittmann-Gruppe wechselt zu einer Einmarkenstrategie; die Marke Wittmann Battenfeld gehört damit der Vergangenheit an.

Der Wechsel von der bisherigen Zwei- zur Einmarkenstrategie hat nach Darstellung des österreichischen Maschinenbauers den Vorteil, auch über die Marke zu kommunizieren, dass man Gesamtlösungen aus einer Hand anbietet.

Neue Markenstrategie: Gesamtlösungen aus einer Hand

Seit der Integration der Battenfeld-Maschinen im Jahr 2008 in das erweiterte Produktportfolio der Wittmann Gruppe wurde bisher beim Außenauftritt konsequent eine Zweimarkenstrategie verfolgt. Wittmann, für alle Produkte rund um die Spritzgießmaschine und Wittmann Battenfeld für die Spritzgießmaschine und Spritzgießprozesse. Um die Bedeutung der Spritzgießmaschine für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens zu unterstreichen, wurde in der Kommunikation bewusst und vorrangig der Wortlaut Wittmann Battenfeld gewählt und verwendet.

In den vergangenen Jahren hat aber der Wettbewerbsvorteil der Gruppe, Gesamtlösungen aus einer Hand anbieten zu können, wesentlich an Bedeutung gewonnen. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, soll nun der One-Stop-Shop-Vorteil auch durch eine einheitliche Markenbezeichnung und Farbgebung entsprechend hervorgehoben werden.

Wechsel soll bis zur K in Düsseldorf vollzogen sein

Daher wird die Wittmann Gruppe künftig für alle Werbebelange und Produktbereiche der Gruppe das Wittmann-Logo verwenden. Die Umstellung des Außenauftritts soll mit der K-Messe im Oktober 2022 vollzogen sein.

Hinsichtlich Organisation der Unternehmen der Wittmann Gruppe ergeben sich keine Änderungen. Auch nach der Umstellung der Markenstrategie bleiben alle Firmenwortlaute unverändert erhalten.

sk