Wasserbäder für den Laboreinsatz

Back to Beiträge

Neues von Lauda für die Labore: Erweiterte Gerätelinie der Lauda Hydro Wasser- und Schüttelwasserbäder mit GFL Technology.

Wasserbäder sind ein wichtiger Bestandteil vieler Prozessketten in Laboren. Lauda hat hierzu nun sechs neue Wasserbäder, zwei Wasserbäder mit Umwälzfunktion sowie drei Schüttelwasserbäder für verschiedenste Laboranforderungen. Mit den neuen Wasserbädern greift Lauda die Tradition der Marke GFL auf, die seit Beginn 2019 der Lauda Gruppe angehört. Das Unternehmen GFL soll dabei als Entwicklungs- und Fertigungsstandort weiter ausgebaut werden.

Die Wasserbäder Lauda Hydro mit einem Innenraum aus Edelstahl besitzen Badvolumen von 4 bis 41 l. Mit einer sehr guten Temperaturhomogenität, optionaler Umwälzung oder Schüttelfunktion sind sie für die Bedürfnisse von biologischen, medizinischen oder biochemischen Laboratorien ausgelegt.

Temperatur homogen verteilt

Die Heizung der Lauda Hydro Wasserbäder befindet sich direkt unter dem Siebboden. Dadurch wird eine homogene Temperaturverteilung und ein schnelles Erreichen der gewünschten Temperatur mit einer Temperaturstabilität von ±0,1 K sichergestellt. Foto: Lauda

Die Heizung der Wasserbäder befindet sich direkt unter dem Siebboden. So wird eine homogene Temperaturverteilung und ein schnelles Erreichen der gewünschten Temperatur mit hoher Temperaturstabilität von ±0,1 K erreicht. Die Heizleistung ist an die jeweilige Badgröße angepasst. Optionale ist auch eine Umwälzfunktion mit an Bord. Diese ist für für Anwendungen gedacht, die neben einer zeitlichen auch eine räumliche Temperaturverteilung im gesamten Bad benötigen. Die Temperaturhomogenität bei Wasserbädern mit Umwälzsystem gibt der Hersteller mit ±0,02 K an.

Sämtliche Wasserbäder bieten einen Temperaturbereich von bis zu 100 °C, der auch Anwendungen im Siedebereich ermöglicht. Über eine Timer-Funktion lassen sich eine Einschaltverzögerung und die Dauer der Betriebszeit sowohl nach einer Einschaltverzögerung als auch nach Erreichen der Solltemperatur einstellen. Ein 3,5-Zoll-Display zeigt alle relevanten Einstell- und Betriebswerte an. Zusätzlich besitzt der Regler eine elektronische Funktionskontrolle mit optischer und akustischer Alarmmeldung im Fehlerfall. Mithilfe des zweifachen Übertemperaturschutz ist auch ein zuverlässiger Dauerbetrieb in Abwesenheit des Bedieners möglich.

Schüttelwasserbäder für Temperaturbereich von 10 bis 100 °C

Die Schüttelwasserbäder der Lauda Hydro Reihe verfügen über einen eingebauten Drehzahlregler, der eine lastunabhängige, stufenlos einstellbare Schüttelbewegung mit einem sanften Anlauf ermöglicht. Foto: Lauda

Die Hydro Reihe erfüllt, je nach Anforderung, unterschiedliche Aufgaben im Labor. Während die Typen H 20 S und H 20 SW für eine lineare, oszillierende Schüttelbewegung ausgelegt sind, bewegt der Gerätetyp H 20 SOW die Probe kreisförmig, da je nach Applikation eine unterschiedliche Durchmischung der Proben notwendig ist. Anwendungen in der Biotechnologie beispielsweise setzen häufig auf eine orbitale Schüttelbewegung.

Mit dem eingebauten Drehzahlregler ist zudem eine lastunabhängige, stufenlos einstellbare Schüttelbewegung mit einem sanften Anlauf möglich. Die Schüttelwasserbäder H 20 SW und H 20 SOW sind serienmäßig mit einer Kühlschlange ausgestattet. Durch Anschluss an die Hauswasserversorgung oder an handelsübliche Umlaufkühler kann der Temperaturbereich dieser Bäder nach unten auf bis zu 10 °C erweitert werden.

Anwendungssicher und langlebig

Alle Hydro Gerätetypen sind mittels Unterniveauschutz vor Überhitzung bei Trockenlauf geschützt. Die Hydro Schüttelwasserbäder besitzen standardmäßig eine Wasserniveauregelung, die einen zuverlässigen Dauerbetrieb garantiert. Darüber hinaus bestehen sie aus einem korrosionsbeständigen Außengehäuse aus elektrolytisch verzinktem, pulverbeschichtetem Stahlblech, die Gehäuseinnenteile sowie der Rohrheizkörper sind aus Edelstahl gefertigt. Der doppelwandige, wärmeisolierte, mit innerer Wölbung versehene Deckel verhindert zuverlässig das Zurücktropfen von Kondensat. Die zurückgesetzten Bedienelemente schützen die Elektronik vor Tropfwasser und Verschmutzung. Das erhöht die Lebensdauer und sorgt für hohe Anwendersicherheit.

Für Spezialanwendungen wie das schonende Abdampfen aus Erlenmeyerkolben, das Strecken und Trocknen geschnittener Gewebeproben rundet Lauda seine neue Linie an Wasserbädern mit Abdampfbädern sowie einem Paraffinstreckbad ab. Die neuen Lauda Hydro Wasserbäder lösen die bisherige Linie der Lauda Aqualine Wasserbäder ab.

db

Share this post

Back to Beiträge