Zum Inhalt springen

Wago wächst und investiert weiter in Deutschland

Die Wago-Gruppe hat am Mindener Stammsitz ihre Bilanzpressekonferenz gehalten. Foto: Wago

Auf der Bilanzpressekonferenz am Stammsitz in Minden konnte Wago positive Geschäftszahlen für 2018 verkünden. Deutschland bleibt der wichtigste Markt.

Die Wago-Gruppe hat das Jahr 2018 mit einem Plus von 8,1 % abgeschlossen. „Mit einem Umsatz von 932 Mio. Euro haben wir unsere angestrebten Ziele erreicht“, so Chief Executive Officer Sven Hohorst. Der Anbieter von elektrischer Verbindungs- und Automatisierungstechnik setzt damit seine anhaltend positive Geschäftsentwicklung erfolgreich fort und erwartet auch für das aktuelle Geschäftsjahr ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Die Verteilung nach Landesmärkten ist im Vergleich zum Vorjahr gleichgeblieben. Während Deutschland mit einem Umsatzanteil von 28 % traditionell den wichtigsten Markt für Wago darstellt, erreicht das übrige Europa 42 %. Es folgen die Märkte in Asien mit 17 %, wobei Indien hier ein besonders gutes Wachstum verzeichnet, und Amerika mit 13 %.

Die Wago-Geschäftsführung (von links): Christian Sallach (Chief Marketing Officer & Chief Digital Officer), Sven Hohorst (Chief Executive Officer), Jürgen Schäfer (Chief Sales Officer), Ulrich Bohling (Chief Operating Officer), Kathrin Pogrzeba (Chief Human Resources Officer) und Axel Börner (Chief Financial Officer). Foto: Wago

Besonders positive Entwicklungen in Europa

In Europa lassen sich besonders positive Entwicklungen sowohl in Südosteuropa als auch in Skandinavien feststellen. So ist das Unternehmen beispielsweise in Norwegen im Bereich der Anbindung von E-Mobility-Säulen sehr erfolgreich. „Das Wachstum in Landeswährung fällt noch deutlich höher aus; die Wechselkurseffekte sind gerade in der Türkei, in Russland und in Indien stark spürbar“, erklärt der CEO und betont außerdem die globalen politischen Einflüsse etwa durch die Einfuhrzölle der USA oder die Situation in der Türkei und Brasilien. Die Europäische Union spiele in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle.

„Wir erwirtschaften rund zwei Drittel unseres Umsatzes in Europa. Der Abbau der tarifären und nichttarifären Handelshemmnisse in dieser Region hat deutliche positive Effekte auf unsere Geschäftsentwicklung gehabt. Deshalb hat auch das Fortbestehen der Europäischen Union für uns große Bedeutung für unsere Zukunftsfähigkeit“, so Sven Hohorst, der klare Worte in Bezug auf die im Mai anstehenden Wahlen des Europäischen Parlaments findet.

„Das ist ein Termin, der angesichts der aktuellen Entwicklungen in Europa und der ganzen Welt von zentraler Bedeutung ist. Hier werden die entscheidenden Weichen für die Zukunft unseres Kontinents gestellt. Das Fortbestehen dieser Gemeinschaft, die für uns freien Handel und Reisen ohne Grenzen bedeutet, ist immens wichtig für unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft, denn die EU sichert Arbeitsplätze und Wohlstand. Wir wollen als Unternehmen ein sichtbares Zeichen für den Erhalt dieser Gemeinschaft setzen. Antieuropäischer Politik ist damit eine Absage zu erteilen.“

Deutschland bleibt Investitionsschwerpunkt

Die Wago-Gruppe ist mit 29 internationalen Gesellschaften und 80 Vertretungen global aufgestellt. Ein deutlicher Investitionsschwerpunkt liegt aber weiterhin in Deutschland. Etwa 70 % der Gesamtinvestitionen von 120 Mio. EUR sind in die Standorte in Minden, Päpinghausen und Sondershausen geflossen. In diesem Jahr wird die Investitionssumme noch weiter steigen – bei ähnlicher Verteilung.

„Für uns ist unser Produktions-Know-how hier in Deutschland ein entscheidender Wettbewerbsfaktor“, betont Chief Financial Officer Axel Börner. „Deshalb investieren wir auch weiterhin vor Ort, um nachhaltige Wachstumskapazitäten zu sichern und möglichst flexibel in Produktion und Logistik agieren zu können.“

Das aktuell größte Projekt ist das neue Automatenmontagewerk und Einzelteillager in Minden/Päpinghausen, in das rund 50 Mio. EUR fließen. Die Fertigstellung ist für Herbst 2019 geplant. Auch die Erweiterung der Spritzerei an der Hansastraße um rund 5.000 m² ist wie geplant angelaufen. Mit der Fertigstellung wird zum Ende des Jahres gerechnet. Etwa 12,5 Mio. EUR werden hier in die Erweiterung der Produktionskapazitäten investiert. Die 9 Mio. EUR teure Sanierung und Erweiterung der Büroflächen mit etwa 200 Arbeitsplätzen wird noch in diesem Jahr abgeschlossen – ebenso wie der Bau des neuen Parkhauses an der Hansastraße mit etwa 500 Stellplätzen. In seinen High-Tech-Standort Sondershausen/Thüringen investiert Wago weiterhin in moderene Maschinen und Anlagen.

„Auch wenn unser Investitionsschwerpunkt weiterhin in Deutschland liegt, gelingt weiteres erfolgreiches Wachstum nur im Zusammenspiel aller Werke weltweit“, so Axel Börner. Die Wago-Gruppe produziert international an neun verschiedenen Standorten. Im vergangenen Jahr wurde ein zweites Werk unweit des polnischen Standortes Wróblowice eingeweiht. 2019 wird die Erweiterung des Logistikbereichs in China abgeschlossen.

Belegschaft wächst weiter

Zum Jahresende beschäftigte Wago mehr als 8.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit – über 3.900 von ihnen in Deutschland. Um seinen Bedarf an qualifizierten Nachwuchskräften auch zukünftig decken zu können, setzt das Unternehmen stark auf die eigene Ausbildung. 281 Auszubildenden und dual Studierenden waren zum Stichtag 31.12.2018 im Unternehmen beschäftigt. 2019 beginnen 125 junge Menschen eine Ausbildung oder ein Studium bei Wago, für das kommende Jahr werden rund 140 Stellen ausgeschrieben.

kus

Schlagwörter: