Vollgas mit vollelektrischen Spritzgießmaschinen

Schnellläufer-Qualitäten beweist auf der Fakuma eine vollelektrische El-Exis SP Spritzgießmaschine bei einer Becher-Anwendung. Foto: Sumitomo (SHI) Demag

Vollelektrische Spritzgießmaschinen für LSR-, IMD-, Medizinal- und Verpackungsanwendungen stehen im Fokus von Sumitomo (SHI) Demag auf der Fakuma.

Getragen wird die Messepräsentation von drei vollelektrischen Spritzgießmaschinen der Intelect-Baureihe sowie einer aus dem El-Exis-SP-Programm. Eine Intelect 130/520-450 inklusive Paket für die Verarbeitung von Flüssigsilikon (LSR) zeigt Elastomer-Spritzguss. Dabei hat die integrierte Dosieranlage Servomix Z200 von Nexus Elastomer Systems Premiere. Produziert wird auf dem Messe-Exponat eine Axial/Freiformdichtung für den Automobilbereich. Die Anforderungen daran lauten: „16-Kavitäten, gratfrei, keine Übertritte“, so Henrik Langwald, Direktor Geschäftsentwicklung Automobil & Elektronik.

Alle Vorteile von In-Mould Decoration (IMD) in einem Arbeitsprozess demonstriert eine Intelect 220/660-1100, die mit einer Sonder-Plastifiziereinheit zur Verarbeitung von glasklarem Polycarbonat (Multilagenbeschichtung) ausgestattet ist. Sie produziert vollautomatisch Embleme für Exterieur-Anwendungen im Automotive-Bereich, die mittels Einzelbilddekoren im IMD-Verfahren als Second-Surface hinterspritzt und anschließend per Laminar-Flowbox mit Hilfe kontaktloser Technologie gereinigt werden. „Der Automationsbereich entspricht unserem Handle&Place-Konzept und ist als Reinraum in ISO-Klasse 7 ausgeführt“, erklärt Langwald.

Eine Intelect Maschine ist auch Zentrum einer Fertigungszelle, die BASF nutzt, um neue Polymere zu entwickeln:

Intelect S Spritzgießmaschine mit Anwendung aus der Medizintechnik

Auf einer Intelect inklusive LSR-Paket zeigt Sumitomo (SHI) Demag Elastomer-Spritzgießen. Foto: Sumitomo (SHI) Demag

Digitalisierungs- und Schnittstellenkompetenz stellt eine vollautomatisierte und hocheffiziente Produktionszelle für medizintechnische Teile unter Beweis. Im Mittelpunkt stehen dabei eine Intelect S 100/460-250 und eine Automationsanlage von Waldorf Technik, die auf dem System Vario Tip FSS basiert. Das Messe-Exponat wurde kompromisslos für die Herstellung von Medical Parts konzipiert und fertigt in einer Gesamtzykluszeit von rund 6 s auf einem 16-fach-Werkzeug Kappen für Insulin-Spritzen, so genannte Insulin-Caps.

Schnellläufer-Qualitäten beweist eine El-Exis SP 250 bei einer Becher-Anwendung. Die Hybridmaschine für den Verpackungsbereich zeigt hohe Geschwindigkeit, Benutzerfreundlichkeit und Langlebigkeit. „Öffnungs- und Schließseite sind die schnellsten am Markt“, berichtet Arnaud Nomblot, Director Business Development Packaging. „Die zentrale Ursache für die kurzen Zykluszeiten und die Einspritzgeschwindigkeiten von 1.000 mm/s liegt im Hydraulikspeicher. Auf diese Weise können die Verarbeiter immer dünnere und leichtere Verpackungsartikel herstellen, was zu einer deutlichen Reduzierung bei Rohstoffbedarf, Verpackungsabfällen und Versandkosten führt.“

Permanente Überwachung des Maschinenzustands

Ein weiteres Highlight am Messestand sind Condition-Monitoring-Systeme zur permanenten Überwachung des Maschinenzustands. Sie senken die Wartungskosten bei gleichzeitigem Erhalt der Zuverlässigkeit, denn mit ihrer Hilfe kann der tatsächliche Verschleiß- oder Abnutzungsgrad ermittelt werden, so dass Wartungen gezielt zum Ende der Lebensdauer der Spritzgießmaschine und damit zu optimalen Instandhaltungskosten geplant werden können. Mit Condition Monitoring können komplexe Vorgänge direkt an der Maschine zuverlässig analysiert und aussagekräftig ausgewertet werden. So gelingt die Überwachung kritischer Parameter, die sonst nur mit großem Aufwand zugänglich gemacht werden können.

Vollelektrische Maschinen dauerhaft energieeffizient und leistungsstark

„Wir stellen auf der Fakuma 2021 drei Optionen vor, die baureihenübergreifend implementiert werden können“, sagt Dr. Thorsten Thümen, Senior Director Technology. „Die erste Option hilft dabei, vollelektrische Maschinen dauerhaft energieeffizient und leistungsstark zu halten. Die zweite dient dazu, die Parameter des Öls von hydraulischen Maschinen zu optimieren und die dritte sorgt baureihenübergreifend dafür, dass die Steuerspannung der Spritzgießmaschinen zuverlässig überwacht wird.“

sk