Vollelektrische Verschlussfertigung

Back to Beiträge

Auf der Plastimagen 2019 stellt Engels vollelektrische Spritzgießmaschine E-Cap unter realen Produktionsbedingungen ihre Leistungsstärke unter Beweis.

Auf einer E-Cap 740/160 mit 1.600 kN Schließkraft werden Anfang April auf der mexikanischen Kunststoffmesse 28-mm-Verschlüsse vom Typ PCO 1881 für kohlensäurehaltige Softdrinks produziert.

Verfügbar mit Schließkräften von 1.100 bis 4.200 kN ist die E-Cap die einzige Verschlussmaschine im Markt, die auch im hohen Schließkraftbereich vollelektrisch arbeitet. Damit ist sie gleichzeitig die energieeffizienteste Maschine ihrer Klasse.

Auf der Plastimagen kommt ein 24-fach-Werkzeug des österreichischen Werkzeugbauers HTW zum Einsatz. Verarbeitet wird ein PEHD von Borealis mit einem Schussgewicht von 2 g pro Kavität. An Peripherie umfasst das Exponat unter anderem ein Trockenluftsystem von Eisbär aus Österreich.

„Stimmen wir die Spritzgießmaschine, das Material, das Werkzeug und die Peripherie von Beginn an exakt aufeinander ab, können wir die Effizienzpotenziale optimal ausschöpfen und den Gesamtenergieverbrauch weiter reduzieren“, betont Peter Auinger, Geschäftsführer von Engel de Mexico in Querétaro. Weltweit bietet der Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser ENGEL mit Stammsitz in Österreich vollständig integrierte und automatisierte Fertigungszellen aus einer Hand an. Auch bei der Projektierung und beim After-Sales-Service steigert dies die Effizienz. „Unser Kunde hat nur einen zentralen Ansprechpartner“, verdeutlicht Auinger. „Als Generalunternehmer tragen wir die Gesamtverantwortung, auch für Anlagenkomponenten, die wir gemeinsam mit Partnern realisieren.“

Minimale Zykluszeiten, maximale Qualität

Der österreichische Maschinenbauer hat die E-Cap Baureihe gezielt an die Anforderungen der Herstellung von Getränkeverschlüssen angepasst. Für die einzelnen Verschlusstypen erreicht die Hochleistungsmaschine jeweils besonders kurze Zykluszeiten. Mit unter 2 s weist die Herstellung von Leichtverschlüssen für stilles Wasser die kürzesten Zykluszeiten auf. Bei CSD-Verschlüssen variieren die Zykluszeiten je nach Verschlusstyp. Für die 28-mm-Verschlüsse vom Typ PCO 1881 erreicht die Maschine auf der Plastimagen eine Zykluszeit von 3,7 s.

Die E-Cap ist die einzige Verschlussmaschine im Markt, die auch im hohen Schließkraftbereich vollelektrisch arbeitet. Foto: Engel

Neben der Energieeffizienz und Produktivität sind die Präzision und Prozessstabilität bei der Auswahl einer Verschlussmaschine entscheidend. „Geometrisch betrachtet haben Getränkeverschlüsse ihr Lightweighting-Minimum erreicht“, so Auinger. „Damit stellen sie höhere Anforderungen an die Präzision und Wiederholgenauigkeit der Spritzgießmaschine denn je.“ Verantwortlich für die sehr hohe Prozessstabilität der E-Cap Spritzgießmaschine sind unter anderem die leistungsstarken Servo-Direktantriebe. Sie stellen selbst beim Einsatz hochfester HDPE-Materialien mit einem MFI von unter 1 g/10 min die erforderliche Plastifizierleistung und ein Höchstmaß an Gutteilen sicher.

Zweite Niederlassung in Mexiko

Engel ist seit 1996 mit einer eigenen Vertriebs- und Serviceniederlassung in Mexiko präsent. 2010 wurde der Standort von Mexico City nach Querétaro verlegt und dabei deutlich ausgebaut. In Zentralmexiko verfügt Engel über ein eigenes Maschinentechnikum und Ersatzteillager. Um die Nähe zu seinen Kunden noch weiter zu stärken, eröffnet Engel Ende Februar 2019 im Norden des Landes in der Region Monterrey einen zweiten Standort. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen in Mexiko rund 70 Menschen.

sk

Share this post

Back to Beiträge